Welche Pilze im Kiefernwald?

Es gibt 11 Antworten in diesem Thema, welches 2.887 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Craterelle.

  • Hallo liebes Forum, ich bin neu hier und komme aus Brandenburg.

    Ich war schon dieses Jahr 3x im Wald unterwegs und habe nicht einen Pilz gefunden...

    Bei mir sind ausschließlich Kiefernwälder im Havelland, aber mit viel Moos.


    Welche Pilze kann man da finden und ab wann? Bei uns ist Sandboden:thumbup:

    Ich hoffe auf viele antworten...


    LG

  • Hi und willkommen.


    Das lässt sich so einfach nicht beantworten aber du kannst ja mal hier reinschauen. Ich war letzte Woche auch in Brandenburg und da stand einiges im Wald - wobei ich weniger auf Speisepilze aus war. :)


    LG.

    Bin lediglich fortgeschrittener Anfänger.
    Posts sind nicht als Essensfreigabe zu verstehen. :-]

    • Offizieller Beitrag

    Hi,


    also hier im Dresdner Umland kommen die Mykorrhizapilze in Kiefernwäldern recht spät; meist nicht vor September. Wenn die aber mal da sind, dann geht die Post ab. In feuchten, nicht zu heißen Jahren lohnt es sich vielleicht schon im Juni nach den ersten Pfifferlingen zu suchen. Aber viel ist es meist noch nicht, was ich finde...


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Komme mal in die Untergruppe 2020- Pilze in Berlin/Brandenburg. Da ist speziell unsere Gegend vertreten, das hilft dir etwas mehr glaube ich. Grüße aus dem Barnim Bärbel

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Pilzchips nach Gewichtsschätzung : 123 :D (minus 10 Einsatz für Gesamtfundliste des Nordtreffens)
     
    Neuer Stand: 113 -2 Chipse für FPPR 2021 Neuer Stand 111 -2 fürs Blumenrätsel von Wolfgang ,neuer Stand 109 Chipse, +1 Trostchip im Blumenrätsel =110 Chipse

  • Versuche es mal oben rechts über die Lupe .

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Pilzchips nach Gewichtsschätzung : 123 :D (minus 10 Einsatz für Gesamtfundliste des Nordtreffens)
     
    Neuer Stand: 113 -2 Chipse für FPPR 2021 Neuer Stand 111 -2 fürs Blumenrätsel von Wolfgang ,neuer Stand 109 Chipse, +1 Trostchip im Blumenrätsel =110 Chipse

    • Offizieller Beitrag

    Hi,


    Bärbel meint kein eigentliches Unterforum an sich sondern ein Thread, der so heißt.


    hier der Link: 2020 - Pilze in Berlin/Brandenburg


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Ich war schon dieses Jahr 3x im Wald unterwegs und habe nicht einen Pilz gefunden...

    Hallo shawn228,


    momentan herrscht weitgehend Dürre in den meisten brandenburgischen Kiefernwäldern. Das könnte sich ändern, wenn es mal regelmässig und auch ausreichend regnen würde. In einigen Regionen, die von Gewittern beregnet wurden, gibt es aktuell Pfifferlinge. Ab September, wenn die Sonne tiefer steht, sind die Chancen besser. Eigentlich haben wir hier bei uns ein relativ großes Artenspektrum.

    Als Massenpilze kommen immer wieder (gemeine) Steinpilze, Maronenröhrlinge, Sandröhrlinge, Kuhröhrlinge und Butterpilze zum Vorschein - sowie die erwähnten Pfifferlinge. Dazu noch einige schmackhafte Täublingsarten sowie Riesenschirmlinge.

    Wenn du Zeit hast, kannst du ja mal in meinen Beiträgen aus den vergangenen Jahren stöbern.


    GR Ingo

  • Und was du in den brandenburgischen Sandkiefernwälder sogar häufiger finden kannst als anderswo: Edelreizker (meist auch so ab September, recht einfach zu erkennen), Heideschleimfuß (als Schleierling aber nicht unbedingt ein Anfängerpilz), Kiefern-Habichtsstacheling (sehr einfach zu erkennen, erscheint aber erst im Spätherbst), Schneeritterling (auch erst sehr spät im Jahr).