Hallo, Besucher der Thread wurde 646 aufgerufen und enthält 13 Antworten

letzter Beitrag von Murph am

Manchmal wundere ich mich sehr

  • Hallo Ihr Lieben,


    ich habe heute einen kleinen Gang in den Wald gewagt und wollte mal sehen, ob der Glänzende Schwarzborstling schon zu finden ist. An dieser Stelle wird das wohl eher nichts mehr. :gkopfkratz:



    Ich weiß, dass die Fichten bei mir nicht natürlich vorkommen. Außerdem haben sie hier die letzten 2 Jahre sehr unter der Dürre gelitten. Die Förster räumen diesen Wald scheinbar richtig auf.



    … und die Waldarbeiter hinterlassen ihre Spuren.




    In der Presse steht viel über nachhaltige Aufforstung. Ob das allerdings mit dem Anpflanzen von neuen Fichten klappt? Verstehen muss ich das wahrscheinlich nicht :girre:



    Hoffentlich lassen die Förster dieses Stück in Ruhe. Dort steht nämlich ein wunderschöner Pilz.



    Er gehört zu den Verantwortungsarten bei den Großpilzen in Deutschland. Ich zeige Euch mal ein Foto.


    Lactarius lilacinus – Lila Milchling



    Das fände ich wirklich sehr schade! :gheulen:


    Liebe Grüße


    Murph

  • Hallo Murph,


    wenn das eine Verantwortungsart ist, solltest du das dem Forstamt, bzw. eurer zuständigen unteren Naturschutzbehörde melden. Eventuell kann euch auch euer7eure KartierungslandeskoordinatorIn helfen.


    l.g.

    Stefan


    P.S. auf jeden Fall ein hübsches Pilzlein. Danke fürs Zeigen.

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Lieber Murph!

    Ja, man muss sich häufig wundern...


    Gerade solche leergeräumten Waldstücke, auch wenn die Fichten dort kaputt waren, hinterlassen auf der Waldseele eines Außerirdischen oder eines Menschen tiefe Spuren.

    Bei unserem traditionellen Grenzgang zwischen den Jahren kamen wir auch an einem Waldstück (längst nicht so groß wie bei Dir) vorbei, dass seit meiner Kindheit immer von riesigen Fichten bestanden war, kein Baum hat zuerst die Trockenheit und dann die Säge überlebt. ==Gnolm6

    Auch meine "alten Freunde" aus einem früheren Bericht im Forum sterben einer nach dem anderen, unrettbar.

    Und ja, meine Vernunft sagt mir, dass die Fichten hier nicht hingehören und ich liebe ja auch meinen hier typischen Buchen-Eichen-Mischwald mit Beimischungen. Trotzdem tut es weh.


    Völliger Irrsinn ist natürlich, an diesen Stellen wieder Fichten aufzuforsten, statt einem passenden Mischwald!



    Auch hier gibt es aktuell einen Kopfschüttelfall, der schon in der Zeitung war: In einer Lahnschleife sollte als Ausgleichsfläche ein Hartholz-Auwald angelegt werden.

    So weit, so gut. Mehrere 1000 Bäume wurden von einem beauftragten Landschaftsbau-Unternehmen gepflanzt. Und nun, nach 4 Jahren wurde festgestellt, dass der Betrieb aus Mangel an in diese Region gehörenden Stieleichen Stieleichen mit nichtheimischer Herkunft gepflanzt haben, entgegen des Auftrages. Nun klagt die Stadt gegen eine Entscheidung des Umweltamtes, dass die Eichenbäume entfernt werden müssen...

    Das geht ja gar nicht mehr, ohne die anderen eingewachsenen Bäume mit zu beschädigen!

    Außerdem findet man ja nicht mehr heraus, welche der 4.300 gepflanzten Stieleichen heimische DNA enthalten und welche nicht.


    Was tun?

    Ich würde laienhaft sagen, sch. auf die DNA, aber wäre das richtig?

    Unbenommen sollte natürlich der Betrieb belangt werden für ihren Betrug.

  • Hallo Murph, hallo alle,


    Könnt ihr mir bitte erklären, was genau eine "Verantwortungsart" ist?

    Liebe Grüße,


    Grüni/Kagi ==11


    112 Pilzchips
    (113 Stand vor APR 2018 - 15 Einsatz APR 2018 + 3 Wurmrätsel + 4 Prämie APR-Präsenz + 5 Platz 15 APR 2018 + 3 Danke, Pilzmichi -1 für Kommazahlenausgleich "Nexe"-Wette -1 +1 für Mausis Zockerrätzel -1 beim Ingosixecho - 15 für APR 2019 + 2 von "Unkis Plan" +5 für Präsenz u.+5 für Gnolmisch-Fortschritte im APR 2019 +10 für Platz 6 im APR 2019 +3 für Emils NachAPR-Rätzel -9 Anerkennung APR-No/Tu/En)


    –––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––


    Meine Zeichnungen und Fotos sind außerhalb dieses Forums
    nicht ohne meine vorherige Genehmigung zu verwenden!


    Grünis/Kagis verrückte Pilzwerkstatt

    Pilze an ungewöhnlichen Orten finden!

  • Hallo Ihr Lieben,

    wenn das eine Verantwortungsart ist, solltest du das dem Forstamt, bzw. eurer zuständigen unteren Naturschutzbehörde melden. Eventuell kann euch auch euer7eure KartierungslandeskoordinatorIn helfen.

    Unser Kartierungslandeskoordinator guckt hier öfter mal im Forum vorbei und wahrscheinlich kennt er den Standort auch.

    Eigentlich haben wir die Hoffnung, dass dieses "Stückchen" Wald für den Forstbetrieb uninteressant ist. Es ist keine Erntefläche, sondern ein kleines, sehr sumpfiges Stück am Rand.

    Das Forstamt weiß von der Art, aber es gab derzeit keine Reaktion. Wir können aber sagen, dass wir mit dem Forstamt in anderer Sache schon recht gute Erfahrungen gemacht haben.

    Gerade solche leergeräumten Waldstücke, auch wenn die Fichten dort kaputt waren, hinterlassen auf der Waldseele eines Außerirdischen oder eines Menschen tiefe Spuren....


    Völliger Irrsinn ist natürlich, an diesen Stellen wieder Fichten aufzuforsten, statt einem passenden Mischwald!

    Die Stelle, die ich hier zeige, ist noch relativ klein. In dem gesammten Wald lichten sich die Schonungen rasant. Ich hoffe auch, dass die Förster sich die Aufforstung mit Fichten inzwischen überlegt haben. Um ein paar schöne Pilze ist es trotzdem sehr schade. Die Geschichte mit den Stieleichen verstehe ich irgendwie gar nicht, aber dafür habe ich wohl auch zu wenig Ahnung von Baum-DNA und sowas :grotwerd:

    Hallo Murph, hallo alle,


    Könnt ihr mir bitte erklären, was genau eine "Verantwortungsart" ist?

    Netterweise hat Gaukler ja schon einen schönen Link hier rein gesetzt. Ich hoffe, Deine Frage ist damit geklärt? g:-) Vielen Dank Gaukler


    Liebe Grüße


    Murph

  • Ja, ich habe es gelesen und die Frage ist damit geklärt! Danke @ all.

    Liebe Grüße,


    Grüni/Kagi ==11


    112 Pilzchips
    (113 Stand vor APR 2018 - 15 Einsatz APR 2018 + 3 Wurmrätsel + 4 Prämie APR-Präsenz + 5 Platz 15 APR 2018 + 3 Danke, Pilzmichi -1 für Kommazahlenausgleich "Nexe"-Wette -1 +1 für Mausis Zockerrätzel -1 beim Ingosixecho - 15 für APR 2019 + 2 von "Unkis Plan" +5 für Präsenz u.+5 für Gnolmisch-Fortschritte im APR 2019 +10 für Platz 6 im APR 2019 +3 für Emils NachAPR-Rätzel -9 Anerkennung APR-No/Tu/En)


    –––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––


    Meine Zeichnungen und Fotos sind außerhalb dieses Forums
    nicht ohne meine vorherige Genehmigung zu verwenden!


    Grünis/Kagis verrückte Pilzwerkstatt

    Pilze an ungewöhnlichen Orten finden!

  • Ist nicht schlimm, Murph!

    Bei solchen Projekten müssen Bäume gepflanzt werden, deren Ursprung auch in der Region liegt. Man darf nicht einfach Bäume z. B. aus Bayern hier in Hessen pflanzen.

    Und das ist hier geschehen. Deshalb sage ich ja, sollte man vielleicht auf die DNA-Reinheit verzichten, wenn die Bäume schon so schön eingewachsen sind. Aber egal.



    Ich hoffe, dass Eure Förster ein Einsehen haben und einen ordentlichen Mischwald anlegen. Auch wenn es so unglaublich lange dauert, bis die Bäume wieder gewachsen sind ist es doch ein Zeichen dafür, dass man in die Zukunft investiert.

  • Hallo Tuppie,

    Bei solchen Projekten müssen Bäume gepflanzt werden, deren Ursprung auch in der Region liegt. Man darf nicht einfach Bäume z. B. aus Bayern hier in Hessen pflanzen



    Ich hoffe, dass Eure Förster ein Einsehen haben und einen ordentlichen Mischwald anlegen. Auch wenn es so unglaublich lange dauert, bis die Bäume wieder gewachsen sind ist es doch ein Zeichen dafür, dass man in die Zukunft investiert.

    ich dachte tatsächlich an eine viel größere Entfernung (vielleicht aus den USA oder so). Hessen und Bayern sind doch ziemlich dicht beieinander - finde ich zumindest.


    Mal sehen, wie das Forstamt sich entscheidet. Die aufgeforstete Schonung vom Foto ist schon ein paar Jährchen alt. Auf den Flächen vom diesjährigen großen "Fichtenputz" sieht man bis jetzt noch keine Aktivitäten. Bin auch mal gespannt :gnicken:


    Liebe Grüße


    Murph

  • Hallo Murph,


    Dazu sage ich gar nichts mehr.

    An den guten alten "Förster vom Silberwald" glaube ich schon lange nicht mehr.

    Der wurde inzwischen durch Forstbetriebe abgelöst, und die machen "alles richtig". Das hat gestern in der Landtagssitzung auch noch unser saarl. Umweltminister gesagt, und der muss es ja wissen. Vielleicht war der aber auch schon lange nicht mehr im Wald.;)


    Ich hoffe nur, dass Dein schöner Morchelwald nicht auch noch an die Reihe kommt.


    Liebe Grüße

    Josef

  • Hallo Joseph,


    HoBis hatten schon Kontakt zu dem auch hier zuständigen Forstamt, als sie unseren Lieblingswald "sehr verändert" haben. Die Leute sind gesprächsbereit, aber leider sind wir ja oft erst in den Wäldern, wenn die Bäume schon gefällt sind. Der Wald, den ich hier zeige, ist tatsächlich ein reiner Wirtschaftswald. Es ist ein recht großer Fichtenbestand - und die gibt es bei mir in der Gegend nicht häufig.

    Die HoBis werden am Wochenende mal ein lieben Pilzfreund (der auch gleichzeitig der Verantwortliche für die Kartierung bei uns ist) kontaktieren. Mal sehen, wie er die Lage so einschätzt.

    Meine Morchelwälder sind dagegen fast alle im Privatbesitz. Da treffe ich am Wochenende eigentlich nur mit Motorsägen bewaffnete Menschen. Das sehe ich eher gelassen.

    Anekdote am Rande:

    Ich hockte mal mitten in der Schonung auf der Suche nach Morcheln. Irgendwann stand ein Mann hinter mir. Er fragte, was ich da mache. Ich habe dann irgendetwas von Fotografieren und Orchideen erzählt... Da war er sehr zufrieden. Er hatte Angst, dass ich Orchideen im Wald ausbuddel - und hat weiter sein Holz gesägt :gzwinkern:


    Liebe Grüße


    Murph

  • Hallo Josef,


    danke, die Hoffnung habe ich auch g:-)...

    Bald ist es ja wieder soweit, dass ich in diesen Wäldern mein Unwesen treibe. Falls sich etwas ändert/ geändert hat, werde ich mit Sicherheit berichten :gnicken:


    Liebe Grüße


    Murph

  • Hallo Climbingfreak und alle eventuell weiterhin Interessierten,


    wir haben Kontakt zum zuständigen Forstamt aufgenommen und auch eine sehr nette Antwort bekommen.


    Die große "Ernte" in dem Wald ist nicht planmässig, sondern eine Zwangsnutzung zum Forstschutz (Folge der Dürre/Borkenkäfer).

    An einer Rücksichtnahme auf den Pilz bei planvoller Nutzung ist das Forstamt aber sehr interessiert.

    Wir haben jetzt einen Vorschlag an das Forstamt geschickt, wie der Standort eventuell gesichert werden kann.


    Der Sinn der Verantwortungsarten erschliesst sich uns nicht wirklich. "Unter Druck" setzen kann man mit ihnen niemanden, da sie behördlich nicht bindend sind. :gkopfkratz:


    Wir werden weiter berichten.


    Liebe Grüße


    HoBi und Murph

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.