Funde von heute

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema, welches 1.728 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Pilzgurke.

  • Hallo zusammen!


    Heute habe ich mit meiner Frau einen zweistündigen Waldspaziergang unternommen und eine recht ansehnliche Ausbeute für die Bratpfanne zusammen getragen. Insgesamt gab es nicht so viele Pilze zu sehen, dafür war aber der "brauchbare" Anteil ungewöhnlich hoch. Die erste Viertelstunde konnten wir gar nichts finden und haben dann in unserer Not sogar grüne Anistrichterlinge eingesammelt (im Foto rechts oben).


    Der Anistrichterling riecht ja nicht schlecht, ist aber doch ziemlich aufdringlich. Hat schon jemand kulinarische Erfahrung damit?

    Das genaue Gegenteil sind die zahlreichen Schopftintlinge. Wenn man die putzt und die Huthaut abschabt, um die anhaftenden Schmutzpartikel zu entfernen, entwickelt sich ein eher unangenehmer chemischer Geruch, der entfernt an Natriumhypochlorit-Lösung ("Domestos") erinnert. In der Bratpfanne verliert sich dieser Geruch aber völlig.


    Sechs Glucken sind eine ordentliche Ausbeute, zwei Exemplare davon hatten nur Tennisball-Größe und durften im Wald bleiben.


    Viele Grüße,


    Frank


  • Hallo Frank,

    um die Glucken beneide ich Dich. Hab zwei Jahre lang keine gesehen. Die grünen Anistrichterlinge sind im Mischpilzgericht gar nicht schlecht. Aber Sie sollten das Gericht nicht dominieren, damit das Aroma nicht dominiert. Am besten finde ich, schmecken die mit ganz verschiedenen anderen Arten also von Täubling über Semmelstoppler bis Perlpilz. Je mehr Arten, desto besser. Bei mir kommen Röhrenpilze übrigens nur ausnahmsweise in die Pfanne, weil ich das Geschleime nicht mag.

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

    Pilzsachverständige findest du hier.

  • Hallo Claudia!


    Mischpilzpfanne mit vielen verschiedenen Arten ist natürlich lecker, aber dieses Jahr ist die Auswahl nicht so groß. Dafür haben wir reichlich Glucken gefunden, obwohl es hier in Unterfranken mehrere Wochen kaum geregnet hat. Die Glucke scheint damit besser zurecht zu kommen, als die anderen Arten. Jetzt ist seit ein paar Tagen der Regen da, aber ob dadurch die Situation in den nächsten Wochen grundlegend geändert wird, wage ich zu bezweifeln.


    Viele Grüße,


    Frank

  • Hallo Frank,


    Der Anistrichterling riecht ja nicht schlecht, ist aber doch ziemlich aufdringlich. Hat schon jemand kulinarische Erfahrung damit?

    Von denen hatte ich einmal zu viele mit in der Pfanne. Das hat dermaßen gestunken dass ich die komplette Mahlzeit entsorgt

    habe<X.


    VG Jörg