Hallo, Besucher der Thread wurde 1,6k aufgerufen und enthält 15 Antworten

letzter Beitrag von Rada am

Ist das noch Saccobolus versicolor?

  • Auf Kaninchen kommen diese schön pinkfarbenen Saccobolus. Violettes Pigment ist vorhanden, aber schwach. Sporenmaße etc. passen.
    Aber die Farbe der Apothecien und die Struktur des Perispors kommen mir ungewöhnlich vor. Bei der Gattung weiß man ja nie.....







  • Ahojnsen,


    bei dem Kning* kann ich Dir nicht helfen, Ralf,

    aber: wie gewohnt gnadenvoll schöne Doku!

    ==Pilz23

    LG

    Peter


    (kölsch für Kaninchen)

  • Servus Ralf,

    Die Apothecienfarbe passt m.E. schon, ich hab so gefärbte Apo´s ebenfalls schon gehabt; jedoch waren dann die Sporen fast glatt, was auf deinen Fund ja anscheinend nicht zutrifft.

    So gesehen mal abwarten bis die anderen Apo´s reif sind und nochmal das Ornament kontrollieren. Wenns wieder so ist --> Neubeschreibung;)

    oder mal mit S. verrucisporus vergleichen


    Episporium thick, coarsely warted ................................................. 9

    9°) Episporium thinner, both with fine and coarse warts. Ascospores smaller ................................ 10

    10° Ascomata subglobose, whitish, with a very pale violet intercellular pigment in the excipulum. Spore clusters not contracted at maturity. Ascospores 13–16 × 6–9 μm (14–16 × 8–9, van Brummelen 1967), ellipsoid-fusiform (average Q = 2.20), often inequilateral .................................... S. verrucisporus (Figs 159–162)


    Mal sehn obs noch andere Meinungen dazu gibt


    Grüße

    Felli

  • Hallo Ralf,


    also, dem Sack eh Sacc. versicolor traue ich ja einiges zu, nicht aber solche Sporen!

    An den verrucisporus hatte ich auch schon gedacht, aber der hat recht kleine Sporen im Vergleich zu versicolor.

    Und die hattest in Deinem Thread ja geschrieben "Sporenmaße etc. passen".

    Es soll noch einen Sacc. verrucisporus var. longisporus geben.

    Und sicher noch die ein oder andere unbeschriebene Art in der Gattung, wie Felli bereits erwähnte.


    Liebe Grüße vom Nobi, der Saccobolus für eine extrem schwierige Gattung hält!

    Hier geht es zu meinen Themen.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Chips: 88 nach diversen Verlusten - 10 APR 2019 = 78 + 6 (150er Prämie APR 2019) = 84

  • Sodele,
    Sporen 17,5 - 8,5
    Cluster 37-40 x 15-16
    Asci 95 -104 x 26-28
    Auch die in V.B. beschriebenen Hyphen konnte ich finden.


    Natürlich passen die Sporenmaße nach v.B. auch zu versicolor, daher mein Irrtum.
    Ich bin überzeugt, hier S. verrucisporus zu haben. Ob nun irgendeine var. ist mir erstmal wurscht.

  • Sporen 17,5 - 8,5
    Ich bin überzeugt, hier S. verrucisporus zu haben.

    Ich nicht, Ralf!

    Für Saccobolus verrucisporus sind die Sporen einfach zu groß.

    Diese Art bzw. eine kleinsporige Varietät hatten wir bereits 2012 im Forum diskutiert.


    Von 28 ausgewerteten Funden nannte ich damals folgende Sporenmaße:
    Sporen: (13)14-16 x 6-8 µm, dtl. isoliert grobwarzig, Warzen 1-2 µm

    Alle Funde gelangen an Wildlosung! Davon keine an Leporidendung!

    Reh (20), Hirsch (6) und Wildschwein (2)


    An dieser Stelle schicke ich mal eine neue Art ins Rennen.

    Eine Art, die ich bisher dreimal an Hasen- und Kaninchendung fand. Und die jung genauso blassviolett gefärbt ist, wie Du es zeigst.

    Das wäre dann Saccobolus caesariatus mit Sporen von (15)16-18 x 8-9 µm und ca. 1 µm großen Warzen.

    Die typischen hyalinen Haarschuppen an der Apothecienbasis kann ich zumindest bei den beiden linken Fruchtkörpern erahnen.

    Sie müssen auch nicht immer optimal ausgeprägt sein.


    Fazit:

    Substrat, Sporen- und Warzengröße sowie die Violettfärbung lassen mich eher an S. caesariatus als an S. verrucisporus denken.

    Falls Du noch Material hast, soltest Du unbedingt nochmals nach den Haarschüppchen suchen.

    Und das Sporenornament vermessen.


    Liebe Grüße vom Nobi, der gern scheinbar sichere Bestimmungen infrage stellt. ;)

    Hier geht es zu meinen Themen.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Chips: 88 nach diversen Verlusten - 10 APR 2019 = 78 + 6 (150er Prämie APR 2019) = 84

  • Ärger.....die drei restlichen Apos sind weg, vermutlich von irgendwelchen Krabblern aufgefressen.


    S. caesariatus hat doch ein fein granuliertes Perispor. Van Brummelen gibt deutlich größere (aber immer noch etwas kleinere als meine Messung) Sporen an, als Doveri. V.B gibt auch ein schwaches violettes Pigment an, das ich in jeder Probe beobachten konnte. Doveri schreibt die Art hätte kein Pigment.
    Ergo: Nach v.B. passt mein Fund recht gut auf verrucisporus, wenn auch mit geringfügig größeren Sporen.
    Nach Doveri und Nobi passt das gar nicht.
    Wenn also nix nachkommt, bleibt das wohl ungeklärt.

  • Servus,

    hier mal eine kurze Beschreibung von S. caesariatus aus "

    New or interesting species of Ascobolus and

    Saccobolus in the USSR

    Asci davate,

    apically denser (92-)103-186 x (22.2-)26.4-36.1(-41.7)

    /xm, amyloid. Spore clusters dense, aggregated according

    to type 2, 43.9-50.0 x 16.7-19.4 /xm, w i t h 2 lateral drops

    of hyaline mucus. Individuai spores ellipsoid or slightly

    asymmetrical, (17.5-) 19.4-22.2 X 8.3-8.4 /xm, dark or

    gray violaceous, minutely warted. Paraphyses cylindrical,

    septate, branched, hyaline, 2.8 /xm in diameter. (Fig. 5, a).


    Irgendwie stimmen die hier angegebenen Merkmale mit Ralf´s Fund nicht unbedingt überein -oder?


    Grüße

    Felli

  • Nun, ich will niemandem Saccobolus caesariatus einreden.

    Die von mir genannten Daten stammen durchweg von Eigenfunden.

    Bei der Bestimmung war ich mir wegen der großen Squamufolien (bis 130 x 25 µm) recht sicher.

    S. caesariatus hat doch ein fein granuliertes Perispor.

    Im Prinzip ja. Aber ich hatte bei allen Aufsammlungen Sporen mit deutlich warzigem Perispor dabei.

    Warzen um 1 µm, wie ich bereits schrieb und was auch gut zu Ralfs Fund passen würde.

    Irgendwie stimmen die hier angegebenen Merkmale mit Ralf´s Fund nicht unbedingt überein -oder?

    Irgendwie kann das, was Prokhorov & Raitviir beschreiben, nicht Saccobolus caesariatus sein. Mit 19,4 bis 22,2 µm sind die Sporen viel zu lang.

    vB gibt die Sporenmaße mit 16-17,5 x 7-8,5 an, Doveri 17-19 x 7,3-8,4, meine betrugen 16-18 x 8-9.


    Da es leider kein Material mehr gibt, werden wir den Fund wohl nicht klären können, wie Ralf bereits schrieb.


    Liebe Grüße vom Nobi

    Hier geht es zu meinen Themen.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Chips: 88 nach diversen Verlusten - 10 APR 2019 = 78 + 6 (150er Prämie APR 2019) = 84

  • Ja Hallo hier ist Hans

    Am 27.01,2019 fand ich diese hellblauen Frk. auf Kaninchendung zum letzten mal.

    Leider habe ich die Art bisher gar nicht so beachtet und von S.versicolor zu trennen versucht wo doch S.versicolor so variabel ist.

    Irgendwann kommt aber der Tag, wo man darauf gestoßen wird so wie jetzt hier und man muß sich da Gedanken machen.

    Also makroskopisch kein Foto gemacht aber Frk. hellblau. Hier ein paar Mikros!


    Intracelluläres Pigment?

    Paraphysen

    Cluster: 44,4 - 50,6 x 16,2 - 18,9 µm

    Sporen: 16,1 - 17,5 x 8,1 - 8,9 µm

    Sieht eigentlich nicht so schlecht aus?


    Liebe Grüße Hans

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.