Hallo, Besucher der Thread wurde 3,3k aufgerufen und enthält 26 Antworten

letzter Beitrag von gdno81 am

Struppiger Risspilz?

  • Hallo zusammen,
    auf einer kleinen Wanderung heute ist mir ein Risspilz begegnet den ich zu Hause als struppiger Risspilz, Inocybe lacera eingeordnet habe.


    Könnt ihr den bestätigen?


    [font="Times New Roman"]Beschreibung:[/font]
    [font="Times New Roman"]Hut:[/font]
    [font="Times New Roman"]Farbe: hellbraun[/font]
    [font="Times New Roman"]Oberfläche: samtig, radialfaserig, schuppig beflockt, trocken[/font]
    [font="Times New Roman"]Durchmesser: 2-4cm[/font]
    [font="Times New Roman"]Rand: glatt, mit Velumflocken behangen[/font]
    [font="Times New Roman"][font="Times New Roman"] [/font][/font]
    [font="Times New Roman"]Fruchtschicht:[/font]
    [font="Times New Roman"]Farbe: creme bis hellbraun[/font]
    [font="Times New Roman"]Beschaffenheit: Lamellen, weich, flexibel, Zwischenlamellen, Zystiden bei 20facher Vergrößerung zu erkennen[/font]
    [font="Times New Roman"] (Zystiden auf den Lamellen flaschen-oder Kegelförmig, teils mit Kristallschopf, wenn ich das richtig sehe ;) ) [/font]
    [font="Times New Roman"]Anwuchsart: ausgebuchtet angewachsen[/font]
    [font="Times New Roman"][font="Times New Roman"] [/font][/font]
    [font="Times New Roman"]Sporenpulver: [/font][font="Times New Roman"]läuft noch[/font]
    [font="Times New Roman"][font="Times New Roman"] [/font][/font]
    [font="Times New Roman"][font="Times New Roman"] [/font][/font]
    [font="Times New Roman"]Stiel:[/font]
    [font="Times New Roman"]Länge und Durchmesser: 4-6cm/5mm[/font]
    [font="Times New Roman"]Beschaffenheit: längsfaserig, hohl, wattig ausgefüllt, schuppig beflockt, zur Basis leicht verdickt[/font]
    [font="Times New Roman"]Farbe: wie Hut[/font]
    [font="Times New Roman"][font="Times New Roman"] [/font][/font]
    [font="Times New Roman"]Fleisch:[/font]
    [font="Times New Roman"]Farbe: hellbraun, zur Stielbasis hin dunkler[/font]
    [font="Times New Roman"]Beschaffenheit: weich,faserig[/font]
    [font="Times New Roman"][font="Times New Roman"] [/font][/font]
    [font="Times New Roman"][font="Times New Roman"] [/font][/font]
    [font="Times New Roman"]Substrat: [/font][font="Times New Roman"]Boden sandig/humos, sauer , im Moospolster[/font]
    [font="Times New Roman"][font="Times New Roman"] [/font][/font]
    [font="Times New Roman"]Wuchsform: [/font][font="Times New Roman"] kleine Gruppe aus Einzelexemplaren[/font]
    [font="Times New Roman"][font="Times New Roman"] [/font][/font]
    [font="Times New Roman"]Mykorrhiza: [/font][font="Times New Roman"]Fichte, in ca.20m Entfernung auch Buche, Birke, Eiche[/font]
    [font="Times New Roman"][font="Times New Roman"] [/font][/font]
    [font="Times New Roman"]Geruch: [/font][font="Times New Roman"]kaum wahrnehmbar, leicht spermatisch[/font]
    [font="Times New Roman"][font="Times New Roman"] [/font][/font]
    [font="Times New Roman"]Geschmack: [/font][font="Times New Roman"]nicht getestet[/font]
    [font="Times New Roman"][font="Times New Roman"] [/font][/font]
    [font="Times New Roman"]Besonderheiten: [/font][font="Times New Roman"]trotz extremer Trockenheit frisch gewachsen[/font]




    1.


    2.


    3.


    4.


    5.


    6.


    7.


    8.


    9.



    Ich bin sicher ihr könnt den festnageln :alright:


  • Hallo Björn,


    aufgrund der ockerfarbenen Lamellen wäre I. dulcamara eine Option. Ob man den makroskopisch eingrenzen kann, weiß ich nicht.


    Viele Grüße
    Steffen


    Zu I.dulcamara würden nur die Kristall-beschopften Zystiden nicht passen. Und diese meine ich mit meinen bescheidenen mikroskopischen Mitteln gesehen zu haben. Ich versuch nachher mal ein Mikrobild zu machen.
    [hr]
    Hier mal ein Mikrobild von den Zystiden, ich hoffe einigermaßen die Lamellenschneide getroffen zu haben.
    Die Optik gibt nur wenig her aber ich meine eindeutig Kristalle an den Zystidenköpfen zu erkennen.
     


  • Hallo Björn


    Auch wenn du nur bescheidene mikroskopische Mittel hast, versuch doch mal paar Sporen zu zeigen.


    Mfg Sven


    Würde ich gerne, aber die Biester geben keine her...... :shy:


    hab glatt oben vergessen das Mikrobild ein zu fügen. hab ich nachgeholt......

  • Hallo alle, also soviel ist klar, dass es sich sicher nicht um eine Mallocybe handelt.
    Die Makrofotos sprechen aber für mich auch nicht offensichtlich für lacera, und: ich sehe keine Sporen.... tja....
    Da würde nur helfen, dass ich ein Exsikkat kriege, oder dass doch Sporen gepostet werden, die lacera bestätigen.
    Liebe Grüße (von der niederländischen Insel Ameland) in die Runde,
    Ditte


  • Hallo Ditte, also die Sporen verweigern mir die Biester bislang.....
    Ein Exsikat kann ich dir aber gerne zukommen lassen. Schick mir bitte mal ne Pn mit der Postanschrift, das Pilzchen geht dann schnellstmöglich in die Post. :alright:

  • Hallo zusammen, die Exsikate gehen morgen in die Post und ich hoffe, dass eine Klärung möglich ist, denn noch immer finde ich keine Sporen.


    Ich hab heute noch mal ein Paar Bilder von der Lamellenschneide gemacht und das Präparat mit etwas Kongorot angefärbt.
    Vielleicht bringt das ja noch einen Anhaltspunkt.... :hmmnmz:
    Wenn ich etwas Falsch sehe korrigiert mich bitte, stehe noch ganz am Anfang mit dem Mikroskop.....(maximale Vergrößerung etwa 600fach)
       
    1.
    Zystide mit abgebrochenem Kristallschopf


    2.
    Basidien:


    3.
    Gemischtes ;)

  • Hallo Björn,


    ich meine in dem Gewusel auch 1-2 Sporen zu erkennen; das ist alles aber definitiv nicht lacera. ;) Und was auch sehr schön zu sehen ist, dass die Cystiden dünnwandig und ohne Kristallschopf (edit: außer auf dem letzten Bild). Mallocybe halte ich hier für unwahrscheinlich; (die typische Lamellenfarbe der Mallocyben kann ich auf dem Foto nicht erkennen). Hast du mal mit 20%iger KOH die Huthaut getestet? (Ich weiß nicht, wie aussagekräftig die Reaktion ist; aber in GPBW BAnd 5 ist das ein wichtiges Kriterium). Ditte kannst du mal bitte deine Meinung dazu schreiben? :shy:


    Ohne Größenangabe der Sporen und (Cheilo)Cystiden wirst du allerdings den nicht rausbekommen. Wenn aber das Exsiccat zu Ditte geht, dann wird der definitiv nicht unbestimmt bleiben. :alright:


    l.g.
    Stefan


    P.S. Beitrag editiert

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

    Einmal editiert, zuletzt von Climbingfreak ()

  • Hallo.


    Ich habe nicht die geringste Ahnung, denn die Art oder eine aus der näheren Verwandschaft kenne ich nicht.
    Aber: Wieso dünnwandige Zystiden?
    Die Zystiden auf dem Bild im dritten Beitrag sind ja jedenfalls nicht dünnwandig und kristallbeschopft. Wenn dabei einige dünnwandige und unbeschopfte Zellen zwischen sind, dann wäre das kein Hindernis, das kann immer mal vorkommen. Aber dickwandige, kristallbeschopfte Zystiden sollten doch in jedem Fall ein KO für alle Mallocyben sein?



    LG, Pablo.

  • Hallo Pablo,


    oha, ich war hier vollkommen auf dem falschen Dampfer (habBjörns letztes Bild mir gar nicht richtig angesehen; die anderen sehen iwie dünnwandig aus); stimmt das letzte Bild von björn zeigt definitv eine dickwandige CYstide; allerdings ohne Kristallschopf.


    Natürlich sind dickwandige Zystiden schon allein ein KO-Kriterium gegen Mallocybe.


    Mal ne ne ganz verwegene spontane Idee. Kann das sein, dass deine Aufsammlung 2 Arten enthält Björn? Das würde zumindest die (vermeintlich dünnwandigen) Cysticen erklären (einige Basidien sind ja auch abgebildet).


    Hast du Pleuros gefunden Björn? Am besten ist in so einem FAll immer die Lamellenschneide abtrennen und von der Lamellenfläche separat mikroskopieren. Da hast du die Möglichkeit arg minimiert Cheilos für Pleurocystiden zu halten und umgekehrt...


    l.g.
    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hallo Stefan, also alle Bilder Stammen vom selben Pilz.
    Was die Lamellenschneide angeht so bin ich noch unsicher wo genau die in die Lamelle übergeht. Ich nehme immer etwa einen halben mm.
    Was könnte es denn sein was ich da an den Zystidenköpfen sehe? Ich habe das bisher für einen Kristallschopf gehalten.
    [hr]
    Übrigens war ich heute nochmal am Standort des Pilzes, und seltsamerweise war nicht mehr die geringste Spur der zurückgebliebenen Exemplare zu finden.(Ich hatte 2 der 6 Pilze mitgenommen)
    Entweder hatten die Schnecken großen Appetit oder jemand anders fand die auch Interessant.

  • Hallo Björn,


    halber mm ist vollkommen in Ordnung. Kristalle sehe ich an den scharf dargetellten Cystiden (im jeweiligen Bildzentrum) keine. An den unscharfen Stellen könnte man Kristalle vermuten. Was mich aber überhaupt irritiert ist, dass in deinen Bildern so viele Fremdpartikel rumschwimmen. Wie Kristalllbeschopfte Cystiden aussehen, zeige ich dir beischpielhaft am unteren Bild. (stammt von I. asterospora)


    Bin mal gespannt, was Ditte zu deinem Fund sagt. Warum die keine mehr am Fundort sind kann ich leider auch nicht sagen...


    l.g.
    Stefan


    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

    Einmal editiert, zuletzt von Climbingfreak ()


  • Fremdpartikel sind das wohl eher weniger...... Die Optiken sind sehr einfach(Aldimikroskop einer Bressertochter) und wohl ziemlich verschmutzt, das Mikro ist Jahrelang in einem Gartenschuppen gelagert worden......
    Werde das die Tage mal komplett zerlegen und reinigen....Ich hoffe ich krieg ´s wieder passend ;)

  • Hallo.


    Ich zitiere mal das - aus meiner Sicht - interessanteste Bild von Björn:

    Zitat




    Das sind ja eben die Zystiden, die Stefan auch abbildet.
    Kristallschopf ist zu erkennen, Dickwandigkeit auch.
    Dickwandig meint übrigens, daß diese "Flaschen" oben am Hals, also unter den Kristallhütchen, "voll" sind. Also da ist nicht mehr der freie Raum, wie unten in dem bauchigeren Teil.
    Ohne Sporen kommen wir trotzdem nicht weiter, aber Ditte will sich den Pilz ja angucken, dann werden wir mehr wissen.


    Ich glaube, du hast ein ganz ähnliches oder sogar das selbe Mikroskop, mit dem ich mich letztes Jahr auch rumgeärgert habe, Björn.
    Hast du eine USB - Kamera dazu? Bei meinem war eine dabei (auch ein billiges Ding), aber das gab doch noch etwas bessere Bilder als mit der Kamera durch diese grauenhafte Optik zu knipsen.



    LG, Pablo.

  • Hallo Pablo,


    ja ich weiß, worauf du hinaus willst. Für mich ist so was schiwierig zu interpretieren. Kristalle würde ich nach deiner Ergänzung/Erklärung auch sehen; Dickwandigkeit der Cystiden kann ich durch die ähhm gelinde gesagt miese Optik nur erahnen. (anhand des von dir zitierten Bildes)


    Klar du hast da rel. lange mit so einem Billigding gearbeitet und kannst das besser einschätzen als ich. Ich war mir mit den Mikrobildern von Björn wirklich unsicher; sind die Cystiden unscharf oder dickwandig? Sind die "Kristalle" wirklich Kristalle oder iwelches Zeug/Staub, was da im Präparat schwimmt etc.


    Zumindest wissen wir, was das für Pilze sind, wenn Ditte die untersucht hat.


    l.g.
    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Ich verwende ein Mikroskop der Marke Visiomar, welche sich nach etwas googlen als Ableger von Bresser entpuppte.
    Die stärkste Vergrößerung reicht bis 640x, zumindest nach der Beschriftung.
    Die mitgelieferte USB-Kamera ist völlig unbrauchbar, sie liefert zwar Bilder, allerdings in grausam schlechter Auflösung(1,3MP) und von Schärfe braucht man gar nicht erst reden.
    Ein vernünftiges Mikroskop ist derzeit noch weit außerhalb meiner finanziellen Möglichkeiten und so weit bin ich auch noch gar nicht.
    Ich habe derzeit einfach Spaß daran die Mikrostrukturen der Pilze zu entdecken und die Basics der Mikroskopie zu erlernen.
    Dass eine Bestimmung bei 99% der Pilze mit diesem Gerät völlig unmöglich ist, ist mir klar und will ich auch gar nicht erreichen.
    Wenn ich mal Mikrobilder hier zeige dann in erster Linie deshalb, weil ich mich freue mit dieser bescheidenen Technik mal wieder was gefunden zu haben ;)

  • Hallo, Björn!


    Du machst das schon richtig. Es kann nichts schaden, auch mit einem schlechten Mikro mal etwas rumzuspielen. Immerhin habe ich dabei viel gelernt, zB was das Anfertigen brauchbarer Präparate betrifft.
    Aber ich bin sicher: Irgendwann geht dir die miese Optik so auf den Geist, und wenn sich dann eine gute Gelegenheit ergibt, dann schlägst du eben zu. Das war bei mir im letzten Winter der Fall, und mit meinem Mikro jetzt bin ich sehr zufrieden. Und das hat deutlich unter 500eu gekostet.



    LG, Pablo.


  • Hallo Björn (und alle, die es interessiert),
    dein Pilz ist angekommen, allerdings in so stark zermörserter Form, dass ich nicht mehr machen konnte, als im Mehl nach einem winzigen Stückchen Lamelle zu fahnden und das bisschen zu mikroskopieren. Es handelt sich um einen Höckersporer, mit spannenden welligen Zystiden, der entweder gar nicht oder nur oben bereift sein könnte (auch nach den Fotos zu schließen). Das könnte ich aber erst sicher sagen, wenn ich einen intakten Fk untersuchen könnte. Mir scheint das aber, sowohl, nach dem, was ich im Mikroskop sehe, als auch nach den Fotos zu schließen, was ziemlich Ungewöhnliches zu sein. Ich würde diese Inocybe also sequenzieren lassen, vor allem aber ordentlich untersuchen, aber mit dem Mulm geht das nicht. Dafür bräuchte ich also wenigstens ein, bzw. im Falle des Sequenzierens am besten zwei intakte Exemplare. Du kannst dir ja überlegen, Björn, ob du nochmal was schicken möchtest (dann so verpackt, dass die oder der Fruchtkörper geschützt sind, also in einem Döschen oder Schächtelchen oder einer dick gepolsterten Hülle) oder ob du es dabei bewenden lassen möchtest....
    Herzliche Sonntagsgrüße in die Runde von der Ditte


  • Hallo Ditte,
    erst mal einen ganz herzlichen Dank für deine Mühe und die Hinweise.
    Also bin ich da mal wieder über etwas ungewöhnliches gestolpert :hmmnmz:
    Da ich dir alles geschickt habe was ich von dem Pilz hatte muss ich in den nächsten Tagen mal schauen ob sich noch was davon finden lässt. Bei meinem letzten Besuch war leider nichts mehr von diesen Pilzen zu finden, aber irgendwann kommen sie bestimmt wieder. ;)
    Natürlich schicke ich dir gerne neue Proben sobald ich wieder was finde, ist schon eine reichlich spannende Angelegenheit.
    Brauchst du dann wieder Trockenmaterial oder lieber frische Exemplare?

  • Hallo ihr lieben,


    das klingt wirklich spannend. :alright: Zumindest ist das definitiv nicht I. lacera. Wenn da noch was zu finden wäre, würde ich mich sehr freuen, hier in dem Thread nochmal was zu lesen; was das Ding nun eigentlich ist.


    l.g. und danke für deine Mühen Ditte
    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Also, ich hoffe sehr, dass du den Pilz nochmal findest, Björn, denn ich halte diese Inocybe wirklich für was Besonderes: Die Stiele, die, lieber Stefan, in der Tat an die von lacera erinnern, sowie die rissigen kompakten Hüte in Verbindung mit den Mikrodetails, sind ungewöhnlich.
    Am besten wären natürlich frische Fruchtkörper und sachgemäß getrocknete, denn die frischen würden natürlich in nicht mehr übermäßig frischem Zustand hier ankommen und ich weiß nicht, wie sie sich dann bei einer Sequenzierung verhalten würden.
    Wenn du noch mal Exemplare finden solltest, dann bitte noch ein paar mehr gute Fotos machen, wo man die Hüte mit der Textur, die Hutfarbe, die Lamellen etc. möglichst gut sehen kann. Aber mit deinen bisherigen Fotos ließe sich auch schon was anfangen.


    Also, ich drück die Daumen....
    Und wenn du an der Stelle andere Inocyben finden solltest, poste doch mal ein paar Fotos.
    Ciao ciao
    Ditte

  • Hallo zusammen,
    er scheint wieder da zu sein, jedenfalls wuchsen gestern diese sehr ähnlichen Exemplare an exakt der selben Stelle (hatte mir diese mit einem Schleifchen am Baum markiert)


    1.


    2.


    3.


    4.



    Wenn Ditte nichts dagegen hat gehen morgen Exsikate als auch Frischmaterial in die Post ;)

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.