Hallo, Besucher der Thread wurde 3,4k aufgerufen und enthält 12 Antworten

letzter Beitrag von Trino am

Maipilze

  • Hallo,


    wenn du mit Maipilz = Mairitterling = Calocybe gambosa meinst; auf jeden Fall. Der ist überall häufig; auch in NRW; erkennbar am hellockerfarbenem Hut und starkem Geruch nach alten Mehl. Allerdings solltest du aufpassen und vor dem Verzehr sicherheitshalber einen PSV aufsuchen; den kann man durchaus mit giftigen Pilzen (Ziegelroter Risspilz) verwechseln.


    l.g.
    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

    Einmal editiert, zuletzt von Climbingfreak ()

  • Hallo!


    Ich glaube, du wirst ihn finden, Björn. :alright:
    Bei mir wächst er gerne zwischen Brennesseln, bevorzugt also nährstoffreiche Standorte. >Hier< mal noch ein paar Infos, auch zu Verwechslungesmöglichkeiten.


    Hat nicht irgendjemand aus NRW in diesem Jahr schon Maipilze gezeigt?
    Schon im Februar?
    Harry hatte kürzlich welche, aber aus dem südlichen Oberrheingebiet.



    LG, Pablo.

  • Herrlich,zu sooo später Stunde noch informative Antworten zu erhalten :alright:
    Habe in 2-4 Wochen je nach Witterung eine Pilztour geschenkt bekommen die durch einen PSV geleitet wird.
    Somit kann ich ihn ja anspitzen welche Pilze mich besonders interessieren und wo er bitte nach Möglichkeit drauf eingehen möchte.


    Gruß Björn


  • Hallo,


    wenn du mit Maipilz = Mairitterling = Calocybe gambosa meinst; auf jeden Fall. Der ist überall häufig; auch in NRW; erkennbar am hellockerfarbenem Hut und starkem Geruch nach alten Mehl. Allerdings solltest du aufpassen und vor dem Verzehr sicherheitshalber einen PSV aufsuchen; den kann man durchaus mit giftigen Pilzen (Ziegelroter Risspilz) verwechseln.


    l.g.
    Stefan


    Ähhh..im Pilzportrait stand "Geruch nach frisch gemahlenem Mehl". Watt denn nu ?


    Ich denke, das Problem bei Geruchsproben ist tatsächlich manchmal eine sehr nuancenreiche, wage Beschreibung...die relativ weit interpretierbar ist. Wer hat schon altes Mehl zu Hause, geschweige denn kann sich an dessen Geruch erinnern. Das erinnert mich ein bisschen an Weinkenner die in einem Riesling einen "Hauch von 7,5 Tage altem Käsekuchen" entdecken können....

    Hallo, liebe Freunde der FKK - ...der FruchtKörperKultur natürlich ! ;)


    ...leider nur noch 97 Pilzchips....(Dörrpilze-Rätsel)

  • Folgerichtig für die nächste Zeit der neue Ausrüstungsgegenstand in meiner Pilzsuchtasche: eine ältere Vergleichsgurke.


    ;)

    Hallo, liebe Freunde der FKK - ...der FruchtKörperKultur natürlich ! ;)


    ...leider nur noch 97 Pilzchips....(Dörrpilze-Rätsel)

    Einmal editiert, zuletzt von Pilzologe ()

  • Moin,
    ahhh - das leidige Geruchsthema Maipilze ist zurück.
    Bei mir in der Nachbarschaft gibt es ein Bäckerei, die ab und zu Mehllieferungen von einem Tankwagen bekommt. Das Mehl wird über einen Anschlußstutzen in der Hauswand in das Lager geblasen. Das riecht dann dort exakt wie Maipilz. Den Vergleich mit Salatgurke finde ich nicht so treffend aber zur Not geht das in die richtige Richtung.
    In OWL gibt es Maipilzvorkommen auf Muschelkalk.

  • Hallo Björn, was den Boden angeht sind die relativ tolerant. Auf Muschelkalkwiesen finde ich zwar die meisten, aber ich hab' die auch im Garten und ich muß schon so mindestens 10 km fahren um überhaupt die Grenze der Muschelkalkgebiete zu erreichen. Der Boden sollte so naturbelassen wie möglich sein. Bei mir wird auch hin und wieder gemäht, das war's dann aber auch. Kein Rasendünger, kein Vertikulierer, kein "Unkraut" rupfen, nix. Halte Ausschau nach den Kringeln im Gras.

  • Hallo an alle,


    das Hauptproblem ist die individuelle (unterschiedliche) Geruchswahrnehmung für die einen riecht Pilz X nach Salatgurke; für die anderen nach frischem Mehl; die nächsten nach altem, ranzigem Mehl. Und dann ist Mehlgeruch nicht gleich Mehlgeruch. Wir hatten zu ner Exkursion der Dresdner Mykologen letztes Jahr einen sehr kleinen Trichterling gefunden, der wirklich einen sehr feinen, angenehmen Mehlgeruch verbreitete. Dagegen ist der Mehlgeruch des Maipilzes penetran/aufdringlich und doch unangehenm. Wenn ich dieses Jahr mal eine entsprechende Anzahl Maipilze finde, werde ich mir mal ein Reingericht daraus machen; die Maipilze natürlich vorher abbrühen. ;)
    Der Geschmack des Maipilzes polarisiert immer so; für die einen lecker :plate: für die anderen :sick:. :D
    Über die Ergebnisse werde ich berichten...


    l.g.
    Stefan


    edit: der Boden ist wirklich unerheblich; hab letztes Jahr Maipilze unter einem Gebüsch in einem Wohngebiet in Dresden, sowie auch im Wald (große Hexenringe) gefunden. Dann hab ich von einer befreundeten PSV auch von ca. 200 Stück auf einer Wiese erfahren...

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

    Einmal editiert, zuletzt von Climbingfreak ()

  • Ich habe letztes Jahr auch welche gefunden auch wenn nicht in grössen Mengen, mann muss sich einfach viel bewegen und viele verschieden gegende untersuchen irgendwann wird mann fundig.

    Gruß Mario
    Ein Gruß aus den Bergischen Land


    Pilzchips 40 / 13 PC fürs APR.


    Bei Geschmackprobe bitte nicht runter schlucken.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.