2014 - Pilze in Berlin/Brandenburg

Es gibt 369 Antworten in diesem Thema, welches 149.550 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Earl86.

  • Ist ja ein Ding, Eisbär.
    Ich war heute in der Schönower Heide (2 Stellen) und nahe Bernau. Das Ergebnis liest Du oben.
    Der Boden ist sehr trocken (besser geht es nicht?) und ein Waldarbeiter, mit dem ich ein Pläuschchen hielt, bestätigte meine Ergebnisse.
    Vielleicht sollten wir beide mal zusammen eine Runde drehen...

  • Zum Thema Schönower Heide kann ich nicht viel sagen. Da war ich in diesem Jahr genau 2 Mal. Das ist allerdings schon knapp 5 Wochen her. Zu der Zeit hat man dort noch recht gut Pilze gefunden. Seltsamerweise war ich nur dort, weil genau zu jener Zeit an meinen Spots noch nichts los war. Scheint jetzt genau umgedreht zu sein. Wobei sich mir nicht erklärt wo der Regen vom Dienstag in der Heide hin ist. Kurz hinter Ladeburg ist er definitiv im Wald angekommen. Ich lief nämlich wie ein begossener Pudel durch Selbigen. :)
    Ich werde mich jetzt langsam fertig machen und aufbrechen. Der frühe Vogel fängt den Wurm....ähm Pilz.
    Ich werde natürlich berichten. Sollte sich deine Negativphase nicht ändern, so können wir uns gerne einmal zusammen tun. Ich muss dazu allerdings sagen, dass du bei mir keine Maronen, Pfifferlinge etc. finden wirst. Das sind im wahrsten Sinne reine Steinpilz- und Rotkappenwäldchen. Ok, Butterpilze gibt es noch zu Genüge. :)

  • Der Süden hat z.Zt definitiv bessere Karten. Heute um Bad Belzig bei Wanderung nebenbei einiges aufgegriffen, (und auch alles weiterverschenkt).
    1-2 pfifferlinge, 1-2 Edel Reizker insgesamt cc. 10 Steinpilze, Schöne junge Parasolen; auf eine Stelle richtig in Massen, viele Maronen und Butterpilze.


    Wer hat morgen Lust und Zeit? Würd mich gern im Südosten umschauen und mal richtig Zeit mitnehmen. Auto vorhanden.

  • Das mit dem zu trockenen Waldboden kann ich bei mir definitiv nicht bestätigen. Der ist absolut ok. Das größte Problem waren heut eher die Menschenmassen denen ich begegnet bin. Und das morgens um 7. Die Fichtenschonung ist allerdings gestern ziemlich leer geräumt worden. Es haben heute nur 7 Steinpilze den Weg in meinen Korb gefunden. Auf meine Rotkappen war allerdings wieder Verlass. Es waren zwar weniger wie die Woche zuvor, allerdings sind trotzdem noch 20 schöne Exemplare sowie 6 Birkenpilze dazu gekommen. Ich sage mal ganz ok für einen "inoffiziellen" Samstag.

  • [/quote]


    Vielleicht bin ich zu spät. Wenn nicht was hast du vor?
    [/quote]


    Mittags um 11:00? Dann wohl nichts mehr. Wie Eisbär es so treffend schreibt, man muss ja irgendwann doch los, wenn man etwas noch finden möchte. Vor allem, wenn man mindestens eine Stunde nur fürs Hinfahren investieren muss.
    Südlich von Fürstenwalde gibt es schöne Nadelwälder aller Art, teilweise nicht mal ganz so trocken. na ja, ein gutes Pilzjahr sieht anders aus, aber ein wenig Maronen haben sich ja gefunden. Man musste aber viel dafür fahren und teilweise abenteuerliche Wege einschlagen.

  • Mittags um 11:00? Dann wohl nichts mehr. Wie Eisbär es so treffend schreibt, man muss ja irgendwann doch los, wenn man etwas noch finden möchte. Vor allem, wenn man mindestens eine Stunde nur fürs Hinfahren investieren muss.
    Südlich von Fürstenwalde gibt es schöne Nadelwälder aller Art, teilweise nicht mal ganz so trocken. na ja, ein gutes Pilzjahr sieht anders aus, aber ein wenig Maronen haben sich ja gefunden. Man musste aber viel dafür fahren und teilweise abenteuerliche Wege einschlagen.


    Ja ich gehe auch gerne früher, aber ich hab deine Nachricht erst dann gesehen :(.


    Ich glaube ich werd warten bis es ordentlich geregnet hat. Oder ich besuche einfach meine Schopftintlingstelle - da kann ich immer gut ernten:


  • Heute Vormittag hatte ich einige schöne Maronen und Steinpilze hier bei uns gefunden.
    Es lohnt sich jetzt also wieder mal in den Wald zu gehn, nach den ausgiebigen Regenfällen der letzten Tage.


    Die Stiele der Maronen waren übrigens fast schon so dick, wie die der Steinpilze. ;)

  • dann werden wir lieber Andy immer tauschen müssen
    Maronen sind schon klasse aber für geschmorte Pilze nur mit
    Kartoffeln und Petersilie sind für mich Steinpilze unschlagbar
    nur Pfiffis und Trompeten sind für mich noch auf ähnlichen Level
    aber letztere scheinen dieses Jahr ausgestorben zu sein

  • Ich war vorgestern seit längerem mal wieder im Wald. Die Reizker-Stelle: Nichts bis auf zwei schon erlegte Exemplare. Immerhin sind sie wiedergekommen.


    Habichtsstachelinge: noch weniger, nämlich gar kein einziger (die sollen doch standorttreu sein ;().


    Butterpilze lagen auch diverse abgeschnitten herum.


    Im buchendominierten Teil des Waldes dann unzählige Nebelkappen, Erdschieber und Flaschenstäublinge, die (letztere) mir aber nicht schmecken. Richtig gefreut hat mich der Ästige Stachelbart, weil der ja als eher selten gilt. Zum Mitnehmen war es aber zu wenig bzw. zu spät.

    (Bild leider nicht gut geworden)


    Und ganz zum Schluss doch noch was für die Küche, der Samtfußrübling kündigt den nahen Winter an.

  • Hallo Pilzfreunde,
    ich war am Sonntagnachmittag bei Bestensee (südlich von KW) im Wald (überwiegend Kiefern). Leider war ich dort nicht der einzige Pilzfreund, wie man sich denken kann. :P
    Auf einer Lichtung fand ich einen unglaublichen Haufen von aussortierten Maronen. Das waren locker 10 Kilo. Größtenteils waren das Exemplare, die ich nicht aussortiert hätte (mit ein-zwei Madenlöchern). Also offenbar waren dort zuvor schon einige Profis unterwegs.
    Trotzdem konnte ich in knapp drei Stunden noch in paar versteckte Maronen finden. Die große Masse machten aber Kuhröhrlinge aus. Bei feuchtem Wetter saugen die sich ja sehr mit Wasser voll und verflüssigen das Pilzgericht. Diese waren aber fast alle trocken und gut erhalten - mal abgesehen von vielen vermadeten Exemplaren. Letzteres und die schwer zu entfernenden Schwämme machen diesen Pilz wohl unbeliebt, was mir eine gute Ausbeute bescherte.
    Außerdem fand ich noch etliche Sandröhrlinge. Jedenfalls sahen sie äußerlich wie Sandröhrlinge aus. Bei Aufschneiden blaute deren gelbliches Fleisch jedoch äußerst stark. Demnach müssten es Kornblumenröhrlinge gewesen sein - waren es aber optisch definitiv nicht.

  • Hallo,


    ich war mal endlich wieder am Wochenende im südlichen Fläming unterwegs...
    War ein voller Erfolg... ich hatte im nun den Korb voll. Es waren ausschließlich
    Maronen, Ziegenlippen und Sandröhrlinge...


    Werde nochmal am Wochenende fahren, da das Wetter top sein soll...

  • Hallo Pilzfreunde! Ich bin Pilze-Sammel-Interessentin und neu in diesem Forum. Suche seit Wochen eine geführte Pilzwanderung, aber leider ist entweder alles ausgebucht oder zu Zeiten zu denen ich nicht kann. Würde sehr gerne morgen oder Sonntag sammeln gehen im Berliner Umland. Gibt es vielleicht Pilzkenner/innen unter euch, bei denen ich mitsammeln kann? Das wäre großartig! Liebe Grüße, Sabrina

  • Hallo ihr Lieben,


    Lohnt es sich überhaupt dieses Wochenende loszuziehen? Während wir letzte Wochmit einem vollen Korb aus dem Wald kamen, war er gestern nicht einmal zu einem Viertel gefüllt. Es waren viele Maronenröhrlinge verschimmelt, zu alt oder zu angefressen. Hat das wirklich etwas mit dem Mond zu tun? Mir Würden schon einige Tipps zum Mond gegeben, aber nicht alle haben gestimmt.


    Ich habe endlich einen schönen Korb bestellt, zwar nicht bei rakuten, aber es hat mich auf die Idee gebracht weiter zu schauen. Bei ebay könnte ich vergleichsweise günstig einen Weidenkorb ergattern. Danke an Eisbär an dieser Stelle.



    Viele Grüße
    Julia


    PS: ich verstehe auch nicht warum das Bild verkehrt herum angezeigt wird. Auf dem Tablet ist es richtig herum und auch richtig herum aufgenommen....