Beiträge von thys

    Erst mal allgemein: sorry, ich hab die Bildnummerierung vergessen :crying:


    Fips
    es freut mich sehr, dass dir mein Bericht so gut gefallen hat :alright: :Sun:
    deine Worte waren ganz wundervoll für mich :) :)


    Beorn
    danke danke für deine ausführliche Stellungnahme :) :alright: freut mich sehr, wenn man sich bemüht und dann auch noch positives Feedback kommt. :) :sun:
    - ich hab mir den rostfleckigen Helmling mal näher angeschaut und er könnte es gewesen sein. Für das nächste Mal weiß ich, wo ich ansetzen muss.
    - Cortinarius anomalus, argh. Der könnte passen, allerdings hab ich mir bei dem Pilz eines gemerkt, den Geruch. Er roch wie eine Mischung aus süß, stechend, Ammoniak und Rettich, deswegen bin ich auch dann auf den Rettich Gürtelfuß / Cortinarius evernius gekommen. Käme das auch in Betracht?
    Hab noch welche gefunden und diese auch absporen lassen. Das hat aber in dem Fall nicht wirklich geholfen, es sind ja so viele braun.
    - runzlige Koralle war ein Tipp in die richtige Richtung :alright:
    - zum Thema Rotkappe... nein, es waren eben keine komplett schwarzen Schuppen. Und wenn man wirklich genau hinschaut, dann könnte man die fehlenden Schuppen auch für Schneckenfraß halten, zumindest dachte ich daran... es sind richtig, hm,... weggegessene Furchen.
    Allerdings steht bei dem Pilz ja auch die Huthaut über den Hut... :hmmm: - es standen übrigens tatsächlich Espen in der Nähe.
    - zum Hasenohr muss ich mich dann noch belesen. :)



    Kein Tipp zum Milchling?
    Die einzigen Beobachtungen die ich liefern kann:
    Rauher, samtig-filziger Hut, weiße, scharfe Milch, junger Fichtenbestand, moosiger, wahrscheinlich saurer Boden.


    Zu dem roten, kleinen... nach einer Recherche geht meine Vermutung in Richtung Conocybe tenera / Roststieliges Samthäubchen .


    @nochnPilz
    vielen lieben Dank :)


    luckenbachranch
    vielen Dank für deinen lieben Kommentar, ich mag Lacktrichterlinge auch uuunglaublich gern ;)

    Hallo, :sun:


    Wir haben heute auch Tompfiffs gefunden und ich würde vermuten, dass die links die gelbstieligen Trompetenpfifferlinge (Cantharellus tubeaformis var. lutescens) und rechts die "normalen" Trompetenpfifferlinge (Cantharellus tubeaformis) sind.
    Die krause Katarelle hat nur sehr schwach ausgeprägte Leisten, die hier schauen mir deutlich wie Adern aus.

    Vielen, vielen Dank schon mal für die Beiträge, ich muss leider gleich los zur Arbeit und werde erst heute Abend gebührend antworten, konnte es gerade nur schnell überfliegen. Aber mich freut es sehr, dass ihr reinschaut und alles so positiv wahrnehmt. :) :)


    Bis heute Abend!

    Halli Hallo! :sun::snail::sun:


    Mal wieder sind wir letztes Wochenende unterwegs gewesen und haben viel gesehen und oft gestaunt. Es war einfach herrlich, auch wenn vielleicht nicht viel im Korb gelandet ist. Hier gibts ja aber eh eine 2kg-sammel-Grenze. Daher machen uns geringe Mengen im Korb nicht wirklich viel aus, solang sich ein Mahl ausgeht. :)


    Morgens, der Blick aus dem Zug:


    Auf dem Weg zum Wald


    Welche Pilze wollen wir finden?


    Aber sicher doch Lila Lacktrichterlinge! (Laccaria amethystea)
    Keine erste Sichtung, aber Erstbestimmung :)


    Ein Helmling - Mycena spec., wahrscheinlich Mycena zephira


    Das Outdoor-Frühstück. Als Tee gabs Schwarztee mit Zimt und Pfeffer. Ich brauche nicht mehr.


    Ein Grünspan-Träuschling / Stropharia aeruginosa


    Jetzt wirds interessant. Ein Erstfund, der ohrförmige Seitling / Pleurocybella porrigens

    Auf einem Fruchtkörper wuchs ein Farn, der beim Abziehen dieses wunderschöne Muster hinterließ.


    Ein Erstfund, aber aus der Ferne nicht genauer bestimmbar. Passt vielleicht zu: Cortinarius anomalus
    Ein unglaublich schöner Pilz!



    Ein lustiger Pfiff


    Wieder ein Schwefelkopf. Aufgrund des hellen Stiels schließe ich nun definitiv auf den grünblättrigen, auch wenn die Lamellen auf dem Bild eher rauchig aussehen, waren deutliche Grüntöne dabei. / Hypholoma fasciculare



    Runzlige Koralle - Clavulina rugosa


    Mycena spec.
    Diese Pilze waren soooo winzig und schön rot. Unglaublich faszinierend :)


    An und für sich hätte ich Birkenrotkappe genannt. In letzter Zeit wird ja aktiv über die Rotkappen im Forum diskutiert, das macht mich ein wenig unsicher.
    - dunkelbraune, schwarzbraune Schüppchen, deutliche Bläue am Stielansatz war später zu erkennen, im Querschnitt hat sich das Fleisch und der Stiel allerdings erst ins rötliche/rosa verfärbt.


    Bei dieser Koralle habe ich leider keine Ahnung, aber ein schönes Motiv hat sich dadurch ergeben.


    Vielleicht ein Hasenohr.


    Ein sturer Amanita


    Erstfund: Rotgelber Semmelstoppelpilz / Hydnum Repandum :)


    SIE EXISTIEREN DOCH!!


    Hier würde ich zu gerne wissen, welcher Lactarius solche Wellen schlägt


    Ein kurzer Blick in den Wald zum gegebenen Moment:


    Ein kurzer Blick in den Korb zum gegebenen Moment:


    Detaillierte Beobachtung eines Pantherpilzes:





    Orangebecherling - Aleuria aurantia
    Dieser Pilz hat bei der leichtesten Berührung bereits eine Sporenwolke abgelassen :)


    Nachfolgende Untersuchung des gefundenen Champignons
    - nur etwas gelbend bei Druck, starker Geruch nach Anis, kann ich hier schon auf den Anischampignon schließen? Das Sporenpulver war braun mit einem leeeicht bläulichen Anflug. Wäre das dann "purpurbraun"?


    Pilze, die getrocknet wurden (aber in Scheiben ;))


    Die Vorspeise...


    und als Hauptgericht eine unheimlich gute Pilzlasagne.

    Hai Uliko,


    ich denke die Gefahr einer solchen "Bauernregel-Sammlung" liegt auch darin, dass viele neue User noch nicht so weit sind und diese Regeln schnell mal finden und danach handeln (könnte ich mir zumindest vorstellen).
    Prinzipiell fände ich es mal interessant eine solche Sammlung zu sehen aber ich denke das verleitet viele zu Abkürzungen in der Bestimmung...

    Ich verstehe.
    Diese Antwort werde ich gleich an meinen Partner weiterleiten und mir die von dir Beobachteten Einflüsse merken und mal mit den Sammelstellen bei mir vor Ort vergleichen.
    Interessant ist es allemal. Bin froh eine so ausführliche Antwort dazu bekommen zu haben.
    Mit der kann ich mich derweil gut zufrieden geben. Vielen Dank! :) :sun:

    Interessant!
    Gerade das Unterscheidungsmerkmal zu den Filzröhrlingen.
    Dennoch etwas innerlich unbefriedigend mit so einer in einander übergehenden Bestimmung.
    Und bis auf eventuell unterschiedlich angereicherte Böden kommen auch keine anderen Gründe für die verschiedenen Wuchsformen in Betracht?
    Müsste doch eigentlich für Mykologen hochinteressant sein?
    :D

    Hallo liebe Pilzgemeinde :sun:


    ich habe ein ganz bestimmtes Problem mit Maronen, wir finden nämlich verschiedene.
    Auch auf anderen Pilzforenseiten und andernorts im Netz findet man unterschiedliche Bilder von den Fruchtkörpern die alle aber als Maronenröhrlinge deklariert werden.
    Meine Frage ganz direkt, ist es eine Variation oder ist es tatsächlich beides die Marone?
    Die Unterschiede sind nämlich schon eher bemerkenswert...


    - Stielumfang
    - unterschiedlich schnelle Verfärbung (5sek bis 1h)
    - Huthaut anders beschaffen
    - Röhren unterschiedlich dicht
    - einer hart, der andere eher weich


    Anbei ein paar Bilder zur Verdeutlichung:
    #1
    allgemeine Gegenüberstellung


    #2
    die mir bekannte "Marone", eher weicher, dünnerer Stiel, Röhren auf Druck schnell blau verfärbend, glatter, bei Feuchtigkeit schmieriger Hut


    #3
    dicker Stiel aber gleiche Zeichnung, festes Fleisch, Fester Stiel, allgemein eher an einen Steinpilz erinnernd beim Angreifen, Röhren sehr eng stehend und viel feiner und heller, auf Druck nur langsam blauend und der Hut ist samtig angerauht und bei Feuchtigkeit eher nicht schmierig


    #4
    Schnittbild der dicken Marone


    Die Fundorte waren gemischt... zeitweise kamen sie an ähnlichen Orten gemeinsam vor, in anderen Waldstellen waren sie schon eher an unterschiedlichen Orten zu finden. Ist das der der triftigste Grund, der diese Wuchsformen unterscheidet?
    Die Dicken wuchsen häufig in direkter Baumnähe, meistens bei Fichten, die dünnen sind oft im Moos, bei Farnen und anderem Grünzeug gewachsen.
    Ausnahmen bestätigen die Regel, hier die Dicken mitten im Grünzeug, wo eigentlich die dünnen von uns gefunden werden:
    #5

    Ich bitte um Verzeihung, falls die Frage andernorts im Forum schon ausführlichst behandelt wurde...

    Hallo an euch und danke für die Antworten!


    Florian1986
    danke, freut mich, dass dir dieser aussergewöhnliche Fund auch so gefällt ;)


    Climbingfreak
    Ja, es standen .... Birken in der Nähe, nicht direkt, aber unweit entfernt.
    Danke für die Aufklärung bez. Bezeichnung, ist noch etwas undurchsichtig für mich, gerade weil im schnelllebigen Internet auch noch die "alten" Bezeichnungen gebräuchlich sind.
    Galerina fällt raus, siehe unten


    Beorn
    Danke für den Schonungs-Tipp :Alright: und die Richtigstellung.
    Ich habe ihn jetzt verglichen und die Merkmale treffen zu, vor allem der Stiel und die Lamellen lassen mich sicher sein.

    Hallo Mausmann,
    ganz tolle Reise! Und auch wenn schon für alle anderen wahrscheinlich ein alter Hut, die Idee mit dem Spiegel ist klasse! Werde gleich mal einen zu meinen Pilzsachen tun.
    Für Bestimmungstipps kenne ich mich leider noch zu wenig aus, aber ich lerne schon an deinen Bildern :)