Beiträge von thys

    Huhu dnrtsch85,


    vielen Dank für die Tipps und die Aufklärung, ich werde darauf achten.
    Die Bilder sind wahnsinnig toll. Ich schau mir die soooo gerne an :) Ist ja ein richtiges Pilz-Wunderland bei dir :) (Zumindest in besagtem Wald :))
    Ich kann das Wochenende schon gar nicht mehr erwarten!

    Halli Hallo :snail::sun::snail:


    Ich möchte euch hier auf die jüngste Waldreise mitnehmen, die ich am Wochenende ins Salzburger Umland gemacht habe.
    Zuerst sind wir mit Bahn und Rad ein wenig gefahren, bis wir hier an diesem Waldrand vor lauter Pilzen im Wald fast vom Rad geflogen sind.

    Dieses Gefühl kennen sicher einige von euch ;)
    HALT - STOP - PILZ - RECHTS - LAUF (bei mir versagt vor Begeisterung sogar manchmal die Sprache)
    Folgende Pilze wurden von uns nach bestem aber nicht professionellen Wissen bestimmt - es werden dankbar Richtigstellungen angenommen. :)


    Als erstes Kuriosum begutachteten wir folgenden Pilz:

    Diesen haben wir als Strobilomyces Strobilaceus / Strubbelkopfröhrling identifiziert. Man sieht die breiten Röhren, die sich wie das Fleisch, erst schmutzig rötlich und dann später dunkel verfärben.


    Nach ein bisschen Boden durchkämmen gingen wir weiter und fanden dieses Exemplar:

    welches für uns recht prompt ein Tricholomopsis rutilans / Rötlicher Holzritterling war.
    Roter Stil, der deutlich die gelbe Grundfarbe anzeigt, Hutgröße >10cm mit filzigen Flöckchen, Lamellen dicht stehend und goldgelb, ausgebuchtet angewachsen, kein ausgeprägter Geruch.


    Der nächste war mit ziemlicher Sicherheit ein Täubling:

    ... und wir glauben, dass es der Zitronen- bzw. Ockertäubling / Russula ochroleuca war.
    Im Nachhinein bin ich mir nicht mehr sicher, ob ich von den Bildern her gelbliche Töne an den Lamellen erkenne, oder es tatsächlich nur am Bild liegt.

    Hier eine Vergrößerung, die zeigt, dass die Lamellen wirklich sehr brüchig waren und dass sich die Huthaut sehr einfach gelöst hat und stabil bis zur Hutmitte blieb.
    Der Geruch war wenn überhaupt markant, dann leicht obstartig, keine Kostprobe.


    Dieser Pilz war sehr häufig im gleichen Bereich wie der Täubling zu finden.

    Wir haben versucht ihn zu bestimmen und sind am ehesten auf den kahlen Krempling / Paxillus involutus gekommen.
    Leider sind wir uns nicht sicher. Hut +- 10cm, schmierig, rötlich braun, eingerollter Rand, Lamellen waren gelblich, und haben bei Berührung tatsächlich auch ins braune gefleckt. Sie waren deutlich gegabelt und am Stiel weit herablaufend. Allerdings waren sie nicht immer "gut" vom Hutfleisch zu lösen. Fundort: Mischwald zwischen Nadelbäumen, viele der gleichen Art in naher Umgebung.


    Weiter gehts mit einem Pilz, den ich so schön fand im Regen, aber nicht bestimmt hab.

    Nach Vermutungen hinsichtlich grünblättrigem Schwefelkopf ist es aber der Safranschüppling / Pholiota astragalina


    Hier bin ich mir recht sicher bei Pholiota flammans / dem Feuerschüppling richtig zu liegen.


    Ach ja, das ein oder andere Schwammerl fanden wir auch...


    und manch schöne Marone...


    Und dann, mein persönliches Highlight - aber auch tiefste Enttäuschung:

    denn aufgrund von persönlichem Erstfund und nur mittelmäßig ausreichender Literatur war es mir nicht möglich diese Glucke richtig zu bestimmen.
    Vor Ort hätte ich am ehesten krause Glucke / Sparassis crispa gesehen, doch haben bestimmte Merkmale irgendwie nicht gepasst. Daheim habe ich mich dann im Internet umgesehen und die breitblättrige Glucke / Sparassis brevipes wäre es dann wohl gewesen. Und daher auch Enttäuschung, denn ich habe diese Glucke nicht mit heim genommen :crying::crying::crying: aber vielleicht ist sie ja noch da :D


    Auf dem Rückweg ist mir noch diese Familie untergekommen:

    Könnte das der Birnenstäubling / Lycoperdon pyriforme sein, der dort so fröhlich vor sich hin gedeiht?


    Zum Abschluss möchte ich euch die letzten Bilder nicht vorenthalten... junge und ältere Maronen (die fürs Trocknen immernoch was hergegeben haben)

    ... und bereifte Rotfußröhrlinge / X. pruinatus
    Dazu hätte ich auch eine Frage: Wieso wird dieser (in meinem Buch auch) als Xerocomus (maronenähnlich, richtig?) angegeben und andernorts als Boletus?


    Und ein wüster Abnormling hat sich später noch eingeschlichen...

    der würzige Knusperling / Kusperus acutus

    :P


    Alles in allem gabs aus Eierschwammerln (Pfifferlingen) und Maronen und einer Hand voll Perlpilzen und Rotfüßen ein wunderbares, herbstliches Abendgericht.
    Mmmmmmh!


    Ich hoffe mein Ausflug ins Salzburger Land hat euch gefallen, wäre ich momentan nicht so oft unterwegs, würde ich ja alle meine Reisen posten ;)
    Aber vielleicht mache ich das einfach im Nachhinein.
    Über Bestimmungskorrekturen oder Bestätigungen würde ich mich freuen.
    :snail::sun::snail:

    Hallo,


    das ist ja der Hammer!
    Ich suche hier noch vergeblich nach Steinpilzen (wir finden dafür Maronen, Perlpilze, Täublinge und manchmal Pfifferlinge)
    Danke, für die Fotos vom Waldboden, unglaublich, wie viele Fruchtkörper da zu sehen sind.... :)

    Letztes Wochenende war ich im Raum Salzburg unterwegs, bin einem Pilzsammler begegnet, der hatte große, schwammige Röhlinge im Korb, die zur Hälfte auch noch von Schnecken angefressen waren. Selbst habe ich ca, 20 lederbraune Täublinge gefunden, einen wohlmöglichen Rotfußröhrling und ansonsten glücklicherweise 10 Perlpilze und eine kleine Marone.
    Pfifferlinge? Nada, das Wochenende davor 3 Miniexemplare... Steinpilze? Ich meine ja, deren Existenz sei ein Gerücht! :P
    Kommt wohl am ehesten auf den Wald an, morgen fahr ich in eine andere Gegend um die auszulotsen... ich hätte gerne mal einen Korb voll Pfifferlingen wieder oder Speisetäublingen... Maronen... mmmmmmh.. aber es soll wohl nicht sein. :P

    Hey Andreas,


    vielen Dank! Freut mich natürlich sehr, dass dir die Variante gefällt! :)
    Der Rauchblättrige? Wieso?
    Wie ich schon sagte, die Lamellen waren grün-gelb. Wieso meinen so viele, der Grünblättrige käme nicht in Frage? XD


    Cordan
    Schöne, große Fliegenpilze :) Wenn auch leider ein wenig zu überstrahlt (Geldstück).

    Oehrling
    stimmt. ich sollte mich einfach immer an die lateinischen namen halten, dann verwirre ich weder mich noch andere. :)
    Leccinum variicolor, Leccinum scabrum var. melaneum, (schwarzhütiger birkenpilz), Leccinum scabrum, >eingelegt
    Leccinum versipelle und Leccinum aurantiacum (oder doch nur versipelle) >> getrocknet


    So, alles klar nun? :D

    Terrandi


    Doch, ISO Spielraum hatte ich genug. Ich wollte nur das Bokeh so stark wie möglich und hab mein Festbrennweitenobjektiv auf Blende 1.8 gestellt >> gewollt.
    Daheim ist mir dann beim drüberschauen aufgefallen, dass es auch weniger Blende hätte sein dürfen. :)
    Aber ich wollte es mit dem starken Bokeh probieren. :)

    Oehrling
    Oki, danke!
    Ich kann mich daran erinnern früher mal Birkenpilze gegessen zu haben. Bei meiner Familie waren das recht begehrte Pilze im jungen Stadium. (Frag mich nicht in was und wieso)
    Ich werde einfach mal berichten, wie die in zwei Wochen schmecken. Die sind überwiegend mit Rauhfüßen gemischt. Vielleicht wirds ja was. :)

    Oehrling  
    Wieso schüttelts?
    Und die Pilze wurden erst 15 Minuten gegart, dann nochmal 15 Minuten in Essig abgekocht. Steh und Anlaufzeiten des Wassers nicht mitgerechnet.


    Ich mache meine Erfahrungen nunmal jetzt mit Birkenp. und Rauhfüßen, also lass mich! :)
    Wenn es mir nicht schmeckt, weiß ich das nächste Mal ja Bescheid. :)
    (Steinpilze gabs keine, nur giftige Speitäublinge und scharfe Reizker. Na vielen Dank für diese Tipps. :P)

    Eingelegte Pilze halten sich 6-12 Monate. Vorrausgesetzt man macht es richtig (streckt nur um die Hälfte mit Wasser oder Öl, Garzeit, Gefäss, usw.) Also von mehr als zwei Monaten würde ich allemal ausgehen. :)
    Habe gerade gestern mein erstes Einlegerezept probiert, werde es sicher hier auch irgendwann posten. :) (auch erst in zwei Wochen ;))

    Hm, in der Hinsicht muss ich anscheinend noch lernen. :D
    Ich mag schleimig nicht sonderlich. Aber, wie schauts aus beim Eingemachten?
    Ich hab gestern Birkenpilze und Rauhfüße in Kräuteressig eingelegt. Bin mal gespannt wies wird. Aber die waren schon ordentlich schleimig. Meine Oma hat das immer mit den Harten gemacht, aber die möchte ich heute zu Risotto verarbeiten. (Maronen und Rotkappen)

    @dr. bike
    Rauher Schirmling ist denke ich ein guter Tipp, danke.
    Beim Igelschirmling konnte ich die gelben Spitzen nicht finden. Aber ich glaube genauer wird man jetzt wohl nicht mehr ran kommen. [hr]
    bauernhelmi
    Also doch Igel? Hm...
    Ich habe den Pilz nicht gerochen, nur mein Freund, und ich kann mich nicht erinnern, dass er bemerkenswert war, sonst hätte er es erwähnt. Bezüglich Pilz Nr. 5 werde ich ihn heute Abend noch einmal fragen. (Geruch, Lamellen)

    Vielen Dank für eure schnelle Antwort!


    Ich denke der rote Gitterling trifft eher nicht zu, so wie ich die Bildersuche gerade damit vergleiche. Schaut ziemlich nach einem, wie von euch vermuteten, Tintenfischpilz aus.
    Fast schade, so einen würde ich gern ausgewachsen sehen. :)


    Danke nochmal, dass ihr trotz Zeitmangel geantwortet habt!

    Halli-Hallo liebe Pilzfreunde,


    Vielleicht weckt mein Beitrag unter Kennern ein müdes Gähnen, mir ist allerdings die Spucke weg geblieben.


    Ich lief in einem Buchenwald querfeldein in Richtung Wiese.
    Auf einem Hang und ca. 5m vom Wiesenbeginn entfernt war ein kleiner runder Pilz.
    Ich dachte mir "na, das ist aber ein schöner Bovist. Ich hatte so einen noch nicht. Hm. Zu Bestimmungszwecken schau ich mir den doch mal von Innen an, auch wenn ich weiß, dass die jungen einfach nur weiß ausgefüllt sind."
    Mein Freund: "Geh, das ist bloß ein Bovist, lass stehen und komm endlich"


    Ich schneide ihn an... und siehe da:
    (Edit: Danke an Dr.Bike & Terrandi, die Vermutung liegt jetzt nahe, dass es ein Tintenfischpilz ist)
    1.


    2.


    3.


    :eek:
    Diese Gelschicht erinnert mich irgendwie an ein Auge.
    Hab ich ein Tier umgebracht? Was... ist das? (Ich hab in meinen Büchern gesucht und nichts vergleichbares gefunden)



    ~~~~~~~~
    Weil wir gerade bei Pilzbestimmung sind:
    Gefunden im Buchenwald, geriffelter Ring, Geruch soweit unmarkant, da mein Freund den Pilz stehen gelassen hat und wir ihn so versucht haben zu bestimmen. Perlpilz / grauer Wulstling ? Von allen Merkmalen traf er auf die Beschreibung des Perlpilzes zu:
    4.


    Von Schüppling bis... ich hab einfach keine Ahnung. Ich dachte erst an den Habichtspilz, der hat aber in der Mitte ja deutlich größere Schuppen.
    Dieser Pilz hatte Stacheln.
    Buchen-Mischwald, weiße, dicht stehende Lamellen, Krempe, Ring/Erhebung an Stielbasis.
    Kein Bild von unten. (Freund hats vergessen)
    (Edit: Dank Tipps jetzige Vermutung Igelstachelschirmling oder Rauher Schirmling)
    5.



    Zitterzahn, Eispilz. Ziemlich sicher denke ich. Im reinen Buchenwald gefunden, ich vermute auf einer vermoderten Buche. Zwar selten aber möglich. Geruch unwahrscheinlich, Pilz war durchsichtig und die Unterseite hatte Stacheln.
    6.



    Könnte das ein Klapperschwamm sein? Ich glaube ja nicht, er ist ja sooo klein (Bild Nr. 9) oder wäre das einfach ein junges Stadium? Buchen-Mischwald, aber meistens Buchenaltbestand.
    7.


    8.


    9.


    Es gab noch einen riesigen Baumstamm, umgefallen, der übersäht war von diesen Porlingen.
    Daraus habe ich eine kleine Animation gemacht. Die ist leider zu groß, um sie hochzuladen, daher gibts die hier: http://makegif.com/gkZK#


    Über eine Hilfestellung wäre ich sehr dankbar!