Champignon?

Es gibt 9 Antworten in diesem Thema, welches 1.165 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Daniel224.

  • Hallo zusammen!


    Ich bin leidenschaftlicher Pilzsammler und schon als Kind mit meinem Großvater in den Wald zum suchen gegangen. Mittlerweile kenne ich einige wenige Pilzarten recht gut, die ich auch, in Maßen, sammle und esse.


    Bei mir im Garten tauchen immer wieder mal Pilze auf, die ich in die Kategorie "Champignon" einordnen würde - es fehlt mir aber an der nötigen Expertise, diese eindeutig zu identifizieren. Daher belasse ich sie in der Regel dort, wo sie stehen. Jetzt habe ich das Forum hier entdeckt und mir gedacht, ich frage mal die Experten (denn persönlich kenne ich leider niemanden, der sich richtig gut auskennt)


    Zum Fundstück:

    Bei dem heutigen Fund handelt es sich um ein Einzelexemplar, welches sich unter der Folie von einem relativ jungen Spargelbeet versteckt hat.

    Die Erde ist recht Nährstoffreich und ganz in der Nähe von meinem Kompost. Wir haben Anfang April und zur Zeit gehen die nächtlichen Temperaturen in den kleinen, einstelligen Bereich. Teilweise mit leichtem Frost.

    Der Pilz selbst hat einen Hutdurchmesser von ca. 12-15cm, ist weiß mit leicht braunen Schuppen.

    Die Lamellen sind fleischig rosa und der weiße Ring ist zum Teil abgelöst und nach oben geneigt.

    Der Stil ist weiß und hat am Ansatz eine leichte Knolle.

    Das Fruchtfleisch verfärbt sich beim Anschnitt leicht ins rötliche/rosafarbene.


    Hat jemand eine Idee, was ich da gefunden habe? (siehe Bilder)


    Vielen Dank schon mal und viele Grüße,

    Frank

  • Hallo Frank, mit Champignon liegst du schon einmal richtig. Aber anhand der Beschreibung und Fotos kann ich dir höchstens ein paar Arten nennen, die nicht infrage kommen. Die Gattung ist kompliziert, umfasst 60 Arten, von denen nur wenige Arten makroskopisch einfach bestimmbar sind.

    Hast du an ihm gerochen?

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

    Pilzsachverständige findest du hier.

  • Gut dokumentierte Bestimmungsanfrage, Frank! :thumbup:

    Da antwortet man gern!

    Hat jemand eine Idee, was ich da gefunden habe?

    Nun, Claudia verwies ja bereits auf den Artenreichtum der Gattung und die Schwierigkeit bei der Artbestimmung.

    Soviel glaube ich jedenfalls auf Grund Deiner detaillierten Beschreibuing sagen zu können.


    Die genannten Merkmale (kräftiger Habitus, Hutschuppung, aufsteigender Ring und rötendes Fleisch) lassen mich in Richtung Salzwiesen-Egerling (Agaricus bernardii) denken, eine in den letzten Jahren in Ausbreitung befindliche Art. Zum vergleichen findest Du hier eine recht gute Beschreibung.

    Das ist natürlich nur eine Idee, in welche Richtung die Bestimmung gehen könnte. Schließlich gibt es noch ein paar andere Arten mit ähnlichen Merkmalen. Und man müsste natürlich, wie bereits von Claudia erwähnt, den Geruch prüfen. Dazu am besten ein Pilzfragment zwischen den Fingern zerreiben.


    LG, Nobi

    Hier geht es zu meinen Themen.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Chips: 72

  • Hallo,


    für den Salzwiesenchampignon ist mir der Stiel irgendwie zu lang. Die Salzwiesenchampignon sind dazu sehr kompakt, sehr fest und für ihre Größe sehr schwer.


    Ansonsten wurde schon schon alles gesagt.

  • Hallo zusammen!


    Danke erstmal für Eure schnellen Antworten!


    Den Geruch habe ich tatsächlich vergessen zu erwähnen: er riecht ehrlichgesagt nicht besonders intensiv. Ein leichter, pilzüblicher Geruch, würde ich sagen

  • Servus,

    Salzwiesenchampignon ist nach meiner Ansicht nicht.

    Mit dem aufsteigenden Ring könnte man auch mal A. bisporus in Erwägung ziehen denn so sehr kompakt ist der FK nun auch wieder nicht finde ich. Die wachsen gerne in solch einem Habitat. Vielleicht wurden mal Champiputzreste auf dem Kompost entsorgt und davon die Erde für das Beet verwendet.

    Ansonsten kann man auf Artebene höchstens eingrenzen.


    Grüße Andre

  • Mit dem aufsteigenden Ring könnte man auch mal A. bisporus in Erwägung ziehen

    Sehr gute Idee, Andre!

    An den hatte ich auch zuerst gedacht, aber dann erschien er mir doch zu kräftig für die Art.

    Nun, leider können wir das hier wohl nicht endgültig klären, sondern nur Vermutungen anstellen.


    LG, Nobi

    Hier geht es zu meinen Themen.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Chips: 72

  • Hallo,

    man muss sich bei Pilzen in vielen Gruppen von der Artbestimmung verabschieden, und sich mit der Gattung oder Sektion zufrieden geben.


    Agaricus gehört dazu. Ohne Mikroskop kann man meist nichts Sicheres sagen, und mit Mikroskop auch nicht viel mehr.


    Wolfgang

  • Servus Wolfgang P.


    du hast natürlich vollkommen recht aber ich finde ein kleiner Freiraum für Spekulationen sollte schon gegeben sein. Es wurde ja jetzt auch nix namentlich zu 99 % festgenagelt sondern eben nur spekuliert (macht ja sonst auch keinen Spass mehr 😁) und darauf hingewiesen das auf Artebene eh nix zu machen ist.


    Grüße Andre

  • Hallo Frank,


    ein schönes Exemplar.

    Auf den ersten Blick würd ich auch Champignon sagen, zirmlich sicher, aber welcher genau, gute Frage.

    Die anderen haben es ja schon erwähnt, das ist eine ziemlich große Geschichte mit sehr vielen Arten, die nur schwer zu unterscheiden sind.

    Das ist dann was für Leute, die sich darauf spezialisiert haben.


    LG

    Daniel