Daedaleopsis tricolor, Dreifarbige Tramete an Kirsche

Es gibt 12 Antworten in diesem Thema, welches 617 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Schupfnudel.

  • Hallo Porlingsfreunde!


    Letztes Wochenende an einem Stapel Kirschholz im Wald gefunden:

    Weinrot-rotbraun zonierte, dünne, hellfleischige Porlinge mit braunen "Lamellen", respektive lamellenartigen Poren, Porenbreite um 2 / mm.

    Ich glaube, man muss trotz der Form hier Poren sagen...

    Sporenabwurf sehr ergiebig, Farbe fast weiß.

    Sopren glatt, inamyloid, Maße 6,8-7,5-8,2 x 1,9-2,0-2,1 µm² (N=15)

    Das sollte dann Daedaleopsis tricolor sein, eine Dreifarbige Tramete.


    Vielleicht hat jemand Lust, meine Fundzuordnung zu bestätigen oder zu korrigieren?

    Danke schon mal im Vorraus für euer Interesse!


    LG, Martin


    Bilder:

    Bild 1


    Bild 2


    Bild 3

  • Hallo Martin,

    würde Dir zustimmen, Daedaleopsis tricolor.

    Wächst sehr gern an Kirsche, auch an Birke. Scheint in Verbreitung zu sein.


    LG Ulla

  • Hallo Ulla,


    vielen Dank für deine Rückmeldung!

    Schön, wenn man mal richtig liegt als Anfänger!


    Diese rot gefärbten Blättlinge gibt es hier übrigens zuhauf.

    Ich finde es erstaunlich, wieviele Kirschen in den Wäldern hier wachsen - darauf hatte ich früher nicht geachtet.


    LG, Martin

  • KaMaMa

    Hat den Titel des Themas von „Daedaleopsis tricolor, Dreifarbige Tramete?“ zu „Daedaleopsis tricolor, Dreifarbige Tramete an Kirsche“ geändert.
  • Servus Martin,


    dein Fund ist 100 %ig D. tricolor. Von oben betrachtet nicht ganz eindeutig, die Aufnahme vom Hymenophor, der Unterseite bestätigt deinen Verdacht und Ulla's Meinung.


    lgpeter

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    27 -10 für APR 2020 = 17 + ein Kerzenstummel

    17 - 10 für APR 2021 = 7 + ein Kerzenstummel

    7 + 13 aus APR 2021 = 20 + ein Kerzenstummel


  • Danke Peter für deine Meinung!


    Vor Ort hatte ich noch gedacht, vielleicht einen Zaunblättling gefunden zu haben - zuhause aber hat sich die vage Hoffnung aber zerschlagen.


    LG, Martin

  • Hallo,

    das sind schöne kleine Pilze, nicht?

    Hatte Ich auch erst vor ein paar Tagen in der Hand!

    Glückwunsch zum Fund

    LG Sandra

  • Ja liebe Sandra,


    die sind echte Hingucker und haben mehr als drei Farben im Repertoire,






    lgpeter

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    27 -10 für APR 2020 = 17 + ein Kerzenstummel

    17 - 10 für APR 2021 = 7 + ein Kerzenstummel

    7 + 13 aus APR 2021 = 20 + ein Kerzenstummel


  • D. tricolor unterscheidet sich genetisch nicht von D. confragosa. Da es auch Zwischenformen gibt, ist das wohl nicht einmal eine Varietät. Vielleicht eine Forma (Daedaleopsis confragosa f. tricolor).

    Oh, das wußte ich nicht, hätte meine aber nie D.confragosa zugeordnet, weil sie a. einfach zu klein war und ich die so noch nie fand, und b. von der Farbgebung nicht in "mein" Schema der D.c. gepaßt hätte. Wieder was gelernt und es macht sogar ausnahmsweise mal was leichter :)

    LG Sandra

    Liebe Grüße aus dem Vogtland

    die Schwarzhex

    :gwinken: Sandra

    (100 - 10 fürs APR 2020 = 90 - 15 APR 21 = 75)

  • Hallo zusammen,


    D. tricolor unterscheidet sich genetisch nicht von D. confragosa. Da es auch Zwischenformen gibt, ist das wohl nicht einmal eine Varietät. Vielleicht eine Forma (Daedaleopsis confragosa f. tricolor).


    Viele Grüße, Emil


    Servus Emil,


    genetisch wird damit verglichen, was in Fungarien hinterlegt ist. Erste Schwachstelle, nicht wenige Funde wurden einst falsch bestimmt oder abgelegt.


    Gearbeitet wird mit Teilsequenzen,


    Psilocybe serbica lässt sich aus molekulargenetischer Sicht mithilfe der ITSSequenz, wie schon von BOROVICKA et al. (2011) festgestellt, nicht in ihre Varietäten
    trennen. Die Sequenz der Kärntner Kollektion stimmt zu 99% mit fünf in GenBank,
    teilweise noch als Arten, hinterlegten Sequenzen überein, nämlich mit P. arcana, P.
    serbica, P. moravica var. moravica, P. moravica var. sternberkiana und P. bohemica
    (NCBI blast). Da drei Polymorphismen innerhalb der Sequenz vorliegen, beträgt die
    Übereinstimmung nicht 100%. BOROVICKA et al. (2011) bestätigten die Eigenständigkeit von einerseits P. cyanescens und andererseits P. serbica als hinsichtlich ihrer
    DNA-Merkmale gut fundierte Art in einer Multigenanalyse (Teilsequenzen des nukleären LSU-rRNS-Gens, der ITS1-5.8S-ITS2-Barcoding-Region und des EF1α- Gens).
    Die Sequenzen lassen jedoch keine weitere Untergliederung in Varietäten erkennen.
    Eine solche Trennung könnte, falls überhaupt, eventuell mit Hilfe der Analyse weiterer
    Loci, erreicht werden. Einstweilen können diese Varietäten und Formen einzig aufgrund der morphologischen Merkmale unterschieden werden.
    Quelle: https://www.univie.ac.at/oemyk…chnig_Psilocybe_final.pdf


    Ob D. tricolor ein Varietät oder Forma von D. confragosa ist, diese Frage ist mE noch nicht beantwortet.


    Anders formuliert, ich kann D. tricolor von D. confragosa makroskopisch unterscheiden. Die Sequeziererei bis auf weiteres noch nicht,


    lgpeter

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    27 -10 für APR 2020 = 17 + ein Kerzenstummel

    17 - 10 für APR 2021 = 7 + ein Kerzenstummel

    7 + 13 aus APR 2021 = 20 + ein Kerzenstummel


  • Hi.


    Naja, bissl gründlicher war die Untersuchung hier schon.


    "we analysed sequences of ITS

    rDNA, RPB2 and TEF of several typical specimens of D. tricolor and D. confragosa sampled in the

    Czech Republic in recent years, (...)

    Our data show that no studied DNA region supports separaiton of D. tricolor and D. confragosa as distinct species."


    Mag natürlich sein, dass da irgendwo im kompletten Genom noch ein Unterschied steckt, aber das ist schon eine ganz gute Untersuchungsbasis, die da hergenommen wurde. Unsere makroskopische Unterscheidungsfähigkeit wird durch die Genetik ja schon ordentlich in Frage gestellt. Mal weil wir die Variationsbreite von einer Art unterschätzen und mal weil wir sie überschätzen. Die Natur interessiert sich leider wenig für die Bestimmbarkeit ihrer Organismen. 😇


    LG.

  • :gklimper:.


    Our data show that no studied DNA region supports separaiton of D. tricolor and D. confragosa as distinct species."


    :gpfeiffen:,


    dafür wurden bekannte DNA-Regionen herangezogen, da fehlen die noch nicht bekannten,


    lgpeter

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    27 -10 für APR 2020 = 17 + ein Kerzenstummel

    17 - 10 für APR 2021 = 7 + ein Kerzenstummel

    7 + 13 aus APR 2021 = 20 + ein Kerzenstummel


  • Hi.


    Ja, wie oben geschrieben, wird natürlich aus Praktikabilitätsgründen nicht das ganze Genom sequenziert. Erfahrungsgemäß funktioniert die Artdiagnose bei Einbezug mehrerer Genabschnitte aber ganz ordentlich, wenn auch nicht bei allen Gattungen die selben Abschnitte gleich gut funktionieren.


    LG.

    Bin lediglich fortgeschrittener Anfänger.
    Posts sind nicht als Essensfreigabe zu verstehen. :-]