Beiträge von EmilS

    Vielen Dank, Christoph!


    Also doch wieder schwieriger, als man so denkt. :D M. pseudoolivascens gibt Gernot ja in seinem Artikel als Forma von M. olivascens an (eine Form der thermophilen Laubwälder).


    M. (procera var.) fuliginosa scheint recht häufig zu sein. Ich lese ja in verschiedenen Gruppen und Foren mit und Exemplare, die ich für fuliginosa halte, werden häufig gepostet, M. (procera var.) permixta dagegen sehr viel seltener.


    Bei PDS steht als Bemerkung zu M. olivascens: „Nach Lit. soll auch bei der Farbe des Sporenpulvers ein Unterschied bestehen [...]. Unsere Kollektionen von M. procera besitzen alle jedoch ebenfalls ein eher rosacremefarbenes Sporenpulver."

    Dann waren alle Kollektionen (wie viele es waren, weiß ich natürlich nicht) zufällig M. olivascens? Obwohl die sich nicht verfärbt haben? Die Sporengrößen werden in PDS bei M. procera als 12,5–17,8 x 8,5–11 µm (Q: 1,4–1,7) und bei M. olivascens als 13,2–18,4 x 9,5–11,1 µm (Q: 1,3–1,8) angegeben. Da sehe ich recht hohe Überschneidungen, was vielleicht wirklich auf fehlbestimmte Kollektionen hindeutet. Die Autoren bezweifeln auch den Artstatus von M. olivascens. Teilweise ist PDS ja auch schon veraltet (aber wie jede Literatur sehr schnell).


    Viele Grüße

    Emil

    Hallo Christoph,

    der Formenkreis um den Parasol ist nicht einfach, wenn man wissenschaftlich genau die Art bestimmen möchte.

    angenommen, fuliginosa und permixta sind Formae/Varietäten von M. procera: Dann ist doch die Unterscheidung des Formenkreises doch eigentlich schon makroskopisch gut machbar, weil nicht mehr viele Arten übrig bleiben.
    M. procera, M. rhodosperma, M. olivascens und M. nordica (?).


    Junge M. olivascens unterscheiden sich von M. procera hauptsächlich (ausschließlich?) durch die Sporenpulverfarbe? Und sind alle alten Riesenschirmlinge mit grünlich gefärbtem Hut M. olivascens oder kommt das auch bei „alten Latschen“ von M. procera vor?

    Woran machst du fest, dass das Bild von M. procera in PDS fehlbestimmt ist? Da sind doch auch alte Fruchtkörper abgebildet und keine jungen (oder habe ich eine andere Ausgabe?), die nicht erkennbar grünlich gefärbt sind. Das Sporenpulver wird dort als cremerosa für M. procera angegeben. Meinst du deshalb, die Bestimmung sei falsch? Ist das Spp von M. procera rein weiß?

    Und hast du irgendwo ein Bild von M. nordica? Diese Art ist für mich noch ein völliges Phantom.


    Entschuldigung für die ganzen Fragen.

    Viele Grüße

    Emil

    Hallo Luca,


    dein Fund sieht für mich nach Armillaria mellea, dem Honiggelben Hallimasch, aus. Die Art hat typischerweise einen gelbgrünlichen und leicht schmierigen Hut. Das haben deine jetzt weniger, aber passend ist das Wachstum in dicken Büscheln, die feinen Hutflocken, die Gelbtöne sowie der massive Stielring.


    A. gallica (die häufigste Art der Gattung, vielleicht neben A. ostoyae) hat keinen so massiven Ring, sondern ist eher in gelblichen Velumbändern oder -gürteln beschleiert. Allerdings ist die Art extrem variabel.


    Denkbar wäre auch A. borealis (habe ich noch nicht selbst gefunden), die kommt aber früher als andere Arten (Juli bis September) und auch eher in höheren Lagen vor und deren Hutschüppchen reichen nicht zum Hutrand. Der Ring ist beständig, aber nicht ganz so massiv und eher mit bräunlichen, als gelblichen Schüppchen.


    Viele Grüße

    Emil


    Edit: Und jetzt habe ich den Kommentar so lange nicht beendet, dass inzwischen schon weitere Kommentare kamen. Immerhin sind wir einer Meinung ;)

    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Der beste Teil kommt ab 2:35.

    Viele Grüße, Emil

    Hallo Leyana,


    bei Champignons kommen auch viele PSVs an ihre Grenzen... Essbar vielleicht, aber garantiert kein Wald-Champignon. Was die Eingrenzung angeht, kannst du eher dem Stefan glauben.


    Viele Grüße

    Emil

    Hi, also weist jede Spur von Rottönen im Schnittbild zu X. chrysenteron und nicht zu X. pruinatus? Auf dem Bild sieht das für mich auch eher bräunlich aus.
    Viele Grüße, Emil

    Hi,


    schönes Rätsel!

    ich kam bei den meisten auf das Gleiche Ergebnis wie Thiemo, bis auf:


    Liebe Grüße

    Gnalloh,


    wie wäre es, als Teilnahmegebühr für das nächste Jahr einfach 10% des Chipsvorrates zu verlangen? Dann spart man sich die starken Abstufungen (besonders die Grenze zwischen 10 und 11 Chips Guthaben, wo sich die Gebühr von 5 auf 10 Chips verdoppelt und dann bis 100 Chips Guthaben bei 10 Chips bleibt).


    Nach alter Regel z. B.:
    Gnolma ––––→ 10 – 5 = 5

    Bnolm –––––→ 11 – 10 = 1

    Gcolm –––––→ 99 – 10 = 89

    Dolm ––––––→ 102 – 15 = 87

    Gnelm ––––→ 244 – 25 = 219


    Nach neuer? Regel:

    Gnolma ––––→ 10 – 1 = 9

    Bnolm –––––→ 11 – 1,1 ≈ 10

    Gcolm –––––→ 99 – 9,9 ≈ 89

    Dolm ––––––→ 102 – 10,2 ≈ 92

    Gnelm –––––→ 244 – 24,4 ≈ 220


    GnG

    Gnalloh,


    Danke euch für die Gratulationen und besonders Norbert und Engelchen.

    Für einen Platz noch weiter vorne gab es in der Mitte zu viele Patzer und Durchhänger. Mich wundert, dass ich überhaupt so weit gekommen bin, aber das lag wohl auch an den gut eingesetzten Jokern in diesem Jahr (ich habe mir vorgenommen, die möglichst nicht mehr für B-Rätsel zu verwenden).

    Wie im letzten Jahr auf dem gleichen Platz und wie im letzten Jahr lande ich genau da, wo ich mich bei der Segmentwette platziert habe. ==Gnolm7 Ist doch auch schön.


    Glückwunsch an alle, denen ich noch nicht gnatuliert habe... Dieses Rätsel hatte schon seine Tücken.


    Den Stielbovist hätte ich ohne Joker nie gehabt. Ich hatte da überlegt, ob die Zweige im Vordergrund Äste einer grauen Koralle sind oder sowas. Und beim Dachpilz war tatsächlich das Hauptproblem der Hutrand rechts, den ich ebenfalls nicht als zweiten Pilz, sondern als umgeklappten Hutrand interpretierte. Also auch ein Joker (der war vielleicht unnötig und hätte beim Hasenröhrling eingesetzt werden sollen, aber andererseits hätte ich den Dachpilz sonst wohl eher nicht genommen).


    GnG

    Gnalloh,


    Nafste79 s „Smaugs Einöde“ ist eigentlich für den Goldfell-Schüppling ein ziemlich genialer Pfahl. Smaug liegt nämlich nach der Eroberung des Bergs jahrzehntelang schlafend auf dem Goldberg. Durch das lange Liegen bildet sich eine Goldkruste an seiner Brust, die mit den Schuppen zusammen einen fast undurchdringbaren Panzer bildet.

    Fällt dann wohl unter die Kategorie „Unbewusst-Pfahl“.==16


    Übrigens sehr frustrierend, die zwei letzten Türchen. So wenig kontrastreich geschuppt und orange habe ich noch nie einen Goldfell-Schüppling gesehen. Ich war auch beim Prächtigen Flämmling und habe ihn falsch gepfählt.

    Dompteur Gnorbert peitscht und wir müssen durch jede lodernde Öffnung springen, die er für uns bereit hält... Zum Glück geht dabei nichts von unserer eindrucksvollen Wirkung verloren. Nun denn, der Kreis schließt sich.

    Lodernde Flammen (Flämmling), eindrucksvolle Wirkung (prächtig), Kreis (Ring). Wie es sich herausstellte, hatte ich nur mit den ersten 3 Worten recht.==Gnolm21


    Ebenso der Helmling, den ich ebenfalls nicht kannte und gar nicht erst in Betracht zog. Für mich war das auch was Kleines, aber der Violette Holz-Rötling.

    mal nichts so grob Massives (Zärtling), sondern im ansehnlichen Look (euchroum = schöne Erscheinung). Sieht irgendwie verschämt aus (erröten = Rötling), aber mit mehr blauen Anteilen (rot + blau = violett).


    GnG

    Gnalloh,


    Pfähle für heute von mir:


    Das heutige Bild wurde im Voraus gepfählt, wenn ich mich nicht irre.

    → nämlich gab es folgende Hinweise:

    Da_Schwammalmo vorher: „Ist der große Meista eigentlich schon wach? Ich setze ihm mal Kaffee auf.“

    Gnorbert, beim Enthüllen des Bildes: „Na , erstmal nen Kaffee...“ (war das Absicht?)


    Jedenfalls muss es gesittet und zivilisiert genossen werden.

    → Mit Messer und Gabel gegessen.


    GnG


    Gnalloh,


    um die Segmentwette einfacher und fairer zu gestalten, hatte ich ja im letzten Jahr schon angeregt, dass einfach der angepeilte Platz die Mitte eines Fünfersegments darstellt, also die zwei Plätze vor und hinter dem vermuteten gewinnen. Ich weiß nicht, inwieweit man das so handhaben könnte (und ob es in diesem Jahr überhaupt etwas ändern würde).


    GnG

    Gnalloh,


    der Buchen-Adernzähling war für mich eines der einfachsten Rätsel von allen. Entsprechend überrascht war ich doch, dass der solche Schwierigkeiten bereitet hat.


    Den Spateling habe ich aber leider nicht, das war für mich ein Zitterling.


    GnG

    Allerdings ist mir klar , wer noch nie einen älteren Hasenröhrling aufgeschnitten hatte konnte mit dem Rätselbild

    nicht viel anfangen.==Gnolm11

    :gwinken:


    Ich habe das Stielinnere als Hutoberseite gesehen und wäre ab jetzt für Rätselbilder in 3D.

    Leider noch keinen aus der Gattung bisher gefunden, auch nicht mit dem schönen Blau.


    GnG

    Hallo Gnüni,


    Strobilus ist der (Fichten-)Zapfen. Davon lassen sich einige Pilznamen herleiten, zum Beispiel Strobilurus (Zapfenrüblinge) oder eben auch der von dir angesprochenene Strubbelkopfröhrling (Strobilomyces strobilaceus, der „zapfenartige Zapfenpilz“).

    Die bereits verlinkte pilzepilze-Seite nutze ich auch oft für den ersten Überblick.


    GnG


    P.S.: Jetzt kommen übrigens ein paar interessante Kandidaten. Die 11 war mit Joker gut lösbar, aber ohne wäre ich da nie im Leben drauf gekommen. Ab 14 wird es wieder einfach.

    Gnalloh,


    heuer ist wohl das Jahr der verständlichen Pfähle...


    Jetzt bin ich noch damit beschäftigt, die Teigreste überall zu entfernen. In jeden Winkel sind sie gespritzt, haben sich auf dem Teppich festgetreten und am Rand verfangen.

    → Teppichrand ist oft fransig


    Pilze hat Grollm geformt, natürlich. Später auch andere adventliche Dinge wie längliche Zapfen. Am Ende nur noch undefinierbare Klumpen und unregelmäßige Würste.

    → Klumpen oder (an einem Ende verdickte) Würste für Wulstling; längliche Zapfen weist auf strobiliformis hin (zapfenförmig)


    GnG

    Gnalloh,


    soso, die Fanfaren waren zu deutlich. Hm, manchmal ist das wirklich schwer, das selbst einschätzen zu können, was zu leicht oder zu schwierig ist. Da verstehe ich Unki schon. ^^ Gut, dass Ingnolm nicht der Zuständige für die Brillenverteilung ist, auch wenn er es versucht...

    Dabei habe ich doch auch noch versucht, eine falsche Fährte zu legen, indem ich die Aufmerksamkeit von den grauen Bildteilen abzulenken versuchte: „Trotzdem finde ich es ein bisschen fies, vom gesuchten Pilz nur ein Stückchen dünnen, gelblichen Stiel zu zeigen und den Rest hinter grauen Steinen zu verstecken...


    Und nachdem das aktuelle Bild bereits mit „stinkt mir“ etc. deutlich gepfählt wurde, setzten wir noch Folgendes nach:
    auch wenn das aktuelle Bild mal wieder direkt aus der Hölle zu kommen scheint: Grollm und ich halten zusammen.

    → schweflige Hölle, außerdem Zusammenhalt wie Pech und Schwefel.


    Glückwunsch an die nächsten Plätze und den Doppelplatz.

    GnG

    Gnalloh,


    Pfahlservice:


    Den erweiterten Pfahl zur 7 haben ja doch etliche verstanden (so war das eigentlich nicht gedacht).

    Aber nur teilweise...

    Während die Anspielungen auf den wissenschaftlichen Namen Fomitopsis pinicola durch Omi und Cola verstanden wurden (Aber kein Wunder, er hat von der Omi schon mehrere Gläser Cola bekommen), gab es noch Hinweise zum Hauptmerkmal, bzw. deutschen Namen. Die wurden zwar wahrgenommen, aber nicht als Pfähle interpretiert, sondern resultierten in fragwürdigen Kommentaren über Grollmi. ?(

    Er hat ganz schön lange gebraucht, weil er immer andere Verkehrsteilnehmer vorgelassen hat und manche Straßen gar nicht langgefahren ist, obwohl sie eine Abkürzung gewesen wären.
    --> Grollmi hielt sich nämlich an alle rotrandigen Verkehrsschilder: Das dreieckige Vorfahrt-gewähren- und das runde Durchfahrt-verboten-Schild.



    Was die Nummer 8 angeht (für mich wirklich einfach, sorry Ingnolm), fragte ich mich lautstark,

    ob bei diesem Anblick düstere Glockenklänge oder helle Fanfaren angebrachter wären.

    --> Einmal düstere Totenglocken für die Totentrompete, helle Fanfaren als weiterer Hinweis auf die Trompete.


    Eigentlich hätte da jeder auf die Lösung kommen müssen, oder? :kaffee:

    GnG