Beiträge von lamproderma

    Hallo lyd,

    falls Dein Fund ein Schleimpilz sein sollte, müßte sich unter der bröckeligen Peridie eine schwarze Sporenmasse befinden.

    Schleimpilze sind in der Konsistenz nicht sehr fest und lassen sich leicht zerdrücken.

    Die Sporen müßten dann unters Mikroskop um genauer zu bestimmen.


    LG Ulla

    Hallo lyd,


    mit Hemitrichia calyculata liegst Du richtig.

    Die erkennt man ganz gut, da die Stielchen immer etwas abgesetzt vom Kelch sind und das Capillitium so als relativ kompakter Puschel daher kommt, da es stark vernetzt ist und sich dadurch nur so als ganzes aus dem Kelch herausziehen läßt.


    LG Ulla

    Hallo Claudia,


    schön, dass Du jetzt auch Schleimis mitnimmst.

    Bei der Bestimmung liegst Du schon ganz gut.

    Die graubraunen Lampenputzer gehören zu Stemonitopsis typhina, ganz typisch mit der oft noch vorhandenen silbrig glänzenden Peridie, auch die Stielchen sind immer so silbrig überzogen.

    Die gelben Puschel sind auf jeden Fall eine Hemitrichia. Du hattest ja H. calyculata vermutet. Ich denke eher an H. clavata, da der Stiel nicht abgesetzt vom Kelch ist, sondern langsam dahin übergeht. Das könnte man mikroskopsich aber auch gut auseinanderhalten: H.calyculata hat Capillitium was stark vernetzt ist, während H.clavata nur wenige Vernetzungsstellen hat.


    Auf Deinen ersten beiden Fotos sind die Schleimis leider nicht so gut zu sehen, aber ich denke anhand der Farbe und Wuchsform an Trichia decipiens. Mikroskopisch leicht kenntlich durch das Capilitium mit lang ausgezogenen Spitzen.


    LG Ulla

    Hallo Irmtraut,

    ganz superschöne Fotos von Badhamia utricularis.

    Zwar sind die Schleimis noch nicht reif, aber durch das hängende Wachstum der kleinen Fruchtkörpertrauben eindeutig als diese Art erkennbar und toll in Szene gesetzt.

    Das Plasmodium gehört mit ziemlicher Sicherheit auch zu dieser Art, da es direkt daneben rumkriecht.

    In diesem Fall ist es einfach auf die Art zu schließen, dass ist aber sonst meist nicht so. Da muß man schon reife Fruchtkörper haben, die man dann auch mikroskopisch untersuchen kann. Nur wenige Schleimis sind makroskopisch eindeutig zu bestimmen. Plasmodien sind normalerweise nicht zu bestimmen.


    VG Ulla

    Hallo Tobi,

    ganz sicher der Orangeseitling, Phyllotopsis nidulans.

    Sehr schöner Pilz, hat sich in den letzten Jahren sehr verbreitet. Früher oft nur an Nadelholz in höheren Lagen gefunden, jetzt zunehmend auch an Laubholz im Flach- und Hügelland.


    VG Ulla

    Hallo lyd,

    sehr schön, wenn Du Dich mit Myxomyceten beschäftigen willst.

    Es gibt in Deutschland leider nur wenige, die sich mit diesen tollen Lebewesen abgeben.

    Das Büchlein von Marion Geib ist schon für einen Anfänger gut geeignet, aber Du wirst bald merken, ohne Mikroskop und weiterführende Literatur wie z.B. das 3-bändige Buch von Neubert et al. kommst Du nur zu den häufigen gut kenntlichen Arten (da gibt es schon einige, aber auch manchmal nur mit vielleicht).

    Es ist auch erst einmal wichtig, häufige Arten kennen zu lernen und vor allem Gattungsmerkmale zu studieren. So kann man dann den Fund schon grob einordnen.

    Ob Du Dich dann später wirklich tiefer einarbeiten möchtest, mußt Du dann selbst entscheiden.

    Da Du aus Dresden bist, wäre es natürlich sinnvoll mit Steffen (Toffel) Kontakt aufzunehmen.

    Aber auch ich bin jederzeit gern bereit Hilfe zu leisten.


    VG Ulla

    Der Hasenröhrling ist mir dagegen nicht schwer gefallen, durch den wattig gekammerten Stiel mit der dicken Außenhaut.

    Auf den Adernzähling wäre ich nie gekommen, obwohl ich den gut kenne, da er bei uns sehr häufig ist.

    Ich kenne ihn mit mehr bläulicher Fruchtschicht, die ich so merulioid noch nie gesehen habe. Ich war deshalb bei dem Wilden Hausschwamm gelandet, obwohl mir die flaumigen Hütchen da nicht so recht gefallen haben. Leider waren die Joker alle.

    Aber man denkt ja immer, vielleicht kann der auch so aussehen?!:gkrass:

    Lg Ulla

    Den fand ich nun wieder einfach. :grofl:

    Habe ich mich doch diesem Herbst durch unzählige Herbsttrompetenrasen gearbeitet. Endlich gabs mal wieder reichlich welche. Meine Trockenpilzvorräte sind wieder voll. :ghurra::ghurra:


    LG Ulla

    Hallo,

    der Kronenbecherling wächst fast ausschließlich bei Nadelbäumen (Kiefer). Ohne Mikroskop wirst Du da leider nicht wirklich weiter kommen.

    Ich denke zwar auch an Peziza violacea, aber ohne Mikro...?

    VG Ulla

    Ich hätte bei dem 5b Rätsel auf einen Spritzkuchen gewettet, man sieht doch deutlich die Zuckerkristalle!!!

    Ja, leider falsch gewettet.

    Ich hab auch auf einen besseren Platz gewettet, war mir aber scheinbar zu sicher. Wenn ich meine Wackelkandidaten so zusammenrechne, ist die Platzierung aber berechtigt!

    Mir zum Trost: meine 4 Joker habe ich gut eingesetzt, die Kandidaten dürfte ich richtig haben.

    Leider fehlt mir jeglicher Phalblick. Die verstehe ich erst (oder auch nicht), wenn sie erklärt werden.


    Danke für die schöne Urkunde. ==Pilz22


    Ich beantrage fürs nächste APR mindestens einen Schleimi mit einzuarbeiten! (wegen der Gleichberechtigung der Artengruppen):giggle:



    Liebe Grüße und allen ein tolles neues Pilzjahr!

    Ulla


    Lilastiele wuchsen diesen Spätherbst sehr reichlich

    Ich bereite mich auf meine baldige Urkunde vor. 2 mal direkt daneben gehauen. Ich habe den Strubbelkopf tatsächlich noch nie gefunden, aber selbst wenn habe ich den gar nicht erkannt. Ich dachte das wäre Krustengedöns an Holz oder sonstigem organischen Material und habe da wie blöd geblättert. Völlig daneben.


    Lg.

    Hallo,

    falls Du mal Lust auf Exkursion in den Harz hast, könnten wir Dir mehrere Stellen vom Strubbelkopf zeigen.

    LG Ulla

    Hallo , Deinen ersten Fund würde ich eher für einen Lilastieligen Rötelritterling - Lepista personata halten, man sieht den Violetten Stiel.

    Zu den anderen ist nichts anderes zu sagen was Schupfnudel schon schrieb.


    VG

    Hallo Kirsten,

    auf Deinem 2. Fotos ist m.M. wirklich ein Plasmodium eines Schleimpilzes zu sehen, man sieht die Stränge wie es sich fortbewegt. Vielleicht hast Du Glück bei weiterer Beobachtung, wenn es gute Bedingungen zum Fruktifizeiren findet und es werden Fruchtkörper gebildet. Da Du aber Tiere in dem Terrarium hältst, stehen die Chancen nicht so gut. Schleimpilze werden gern gefressen.

    Die Teile auf dem 1. Foto kann ich nicht wirklich zuordnen.

    Das was Beli meint --> Myxamöben -- sind eigentlich viel kleiner als auf Deinem Foto zu sehen ist. Die Größe derer bewegt sich eher im mikroskopischen Bereich, auch wenn es optisch ähnlich aussieht.


    VG Ulla

    Hallo Martin,

    bei Deinem Schleimpilz denke ich an Hemitrichia calyculata, aber das müßte mikroskopiert werden, um es festzunageln. Das Capillitium ist bei der Art stark vernetzt, kaum ohne freie Enden. Der relativ lange, abgesetzte Stiel spricht auch für H.calyculata.

    Die andere mögliche Art ist H. clavata mit wenig vernetztem Capillitium und kürzerem, direkt in das Köpfchen übergehenden Stiel.

    LG Ulla