Hallo, Besucher der Thread wurde 556 aufgerufen und enthält 7 Antworten

letzter Beitrag von Beorn am

Baumstumpfpilze

  • Hallo zusammen!


    Ich war im Laubmischwald unterwegs. Ich schreib mal meine Vermutungen dazu.


    Pilz 1 = Eichenfeuerschwamm?


    soll ja sehr hart sein aber ich konnte ein Stück abbrechen.



    Pilz 2 = Tramete?


    Pilz 3 = Flacher Lackporling?



    Pilz 4 = ??



    Pilz 5 = ? Ist das überhaupt ein Pilz?



    Pilz 6 = Fransiger Wulstling? Hab leider die Stielbasis nicht fotografiert. Geruch unauffâllig pilzig, sehr fasrig

  • Ahoj, Giraldi,


    2 vergleichst Du mit Glänzender Lackporling,

    3 nenne ich Zunderschwamm,

    4 Buckeltramete,

    5 ist eine Hexenbutter.


    LG

    Malone

  • Danke dir!


    Bei 1. denke ich mittlerweile dass es ein rotrandiger baumschwamm ist.


    und zum zunderschwamm.. würdest du den flachen lackporling ausschließen. Beim zweiten Bild sieht man dass ein Teil der Poren dunkelbraun gefärbt ist nachdem ich es berührte. Macht das auch der Zunderschwamm?

  • Hi,

    Also die 1 ist eine Fencheltramete. Würde ich sagen… und die 3 ist auf keinen Fall ein Zunder, sondern der vermutete flache Lackporling. Sieht man doch an dem strahlend weissen Rand.

    Gruss, corne

  • Hallo


    1. Fomitopsis pinicola , runde harte Poren

    2. Interessant , meine das kein Glanzende Porling . Type an Ganoderma carnosum an Nadelholzstumpf , etwas viel zu schwarze Stiel füt lucidum und andere ( leider nicht so optimal zu sehen ) Frk haben auch etwas dunklere Hut .

    3. Ganoderma , kein Fom. fomentarius

    4. Tramettes gibbosa

    5. Fuligo

    6. ob A. Strobiliformis oder andere Art . leider per diese Bilder ich kann nicht schätzen


    LG

  • SAlve!


    Bei 1) würde ich die Fenchelporlingsidee unterstützen. Weil auch das Fleisch mit den bräunlich - schimmernden Fasern ganz gut dazu passt und die dunkler fleckenden Poren nach Berührung.

    2) wäre aus meiner Sicht schon Ganoderma lucidum s.l.: Die Stiele (und auch Hutkrusten) werden so dunkel, wenn die Fruchtkörper nicht mehr weiter wachsen, keine neue Hut- oder Stielkruste mehr bilden. Ganoderma carnosum ist in der Regel etwas gedrungener und bildet kaum in einer Phase solche wirklich roten Farbtöne (geht direkt von gelb - goldgelb zu dunkelbraun) - aber die Gruppe ist schwierig und enthält auch einige ungeklärte Fragen.

    3) ist flach, meiner Ansicht nach. :gzwinkern: Man kann sich nicht alleine auf die Wuchsform verlassen, aber in dem Fall bin ich mit Ganoderma applanatum recht sicher.

    ...

    rest siehe Peter & Beli.



    Lg; Pablo.

  • Hallo


    Wegen nr 1. , ja von oben schaut wie Gloeophyllum odoratum aber Poren . Kann G. odoratum solhene Poren haben , rund - stark ?


    Giraldis Fund Vergrößert


    -


    Ich kann nicht glauben das G. odoratum solhene Poren kann haben .

    Zu vergleichen G. odoratum Poren


    -


    @ Giraldi , hast du bei schnitten Fenchel Geruch gefunden ? G. odoratum riecht Intensiv , besonderes bei schnitten . Noch eine Frage , was war Substrat , meine das Stumpf Hartholz ist nicht Nadelholz zb. Fichte , oder ?


    LG

  • Hallo, Beli!


    Das geht schon, ist aber auch vom Alter der Fruchtkörper abhängig.

    Bei vielen Porlingen verändert sich die Form der Poren schon etwas je nach Entwicklungsstadium.

    Oder es besteht generell eine große Varietät. Wie zB auch beim Eichenwirrling (Daedalea quercina), von dem es komplett poroide Formen gibt (Daedalea quercina f. trametea).



    Lg; pablo.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.