Hallo, Besucher der Thread wurde 1,7k aufgerufen und enthält 8 Antworten

letzter Beitrag von Wolfgang P. am

Saftlinge auf der Südwiese

  • Hallo zusammen,

    eigentlich wollte ich nur einmal kontrollieren, ob auf der Südwiese die Saftlinge wiedergekommen sind. Ein Bauer hatte dort vor zwei Jahren gedüngt. Nicht in böser Absicht, er wollte nur die Erträge seiner einmaligen Mahd auf der Magerwiese steigern. Nach der Aufklärung über den Naturschutzwert der Wiese bei einem Ortstermin versprach der Bauer, nicht mehr zu düngen und bekam dafür die Zusage auf Fördermittel. Dennoch blieben die Saftlinge 2018 und 19 komplett aus, aber vermutlich auch, weil es zu trocken war.

    Heute waren die Saftlinge wieder da. Aber nicht nur sie:


    1 Bis zur Wiese ist ein längerer Weg zurückzulegen. Da gibt es allerlei zu sehen. Zum Beispiel die hier recht seltene Rentierflechte.


    2 Unterwegs begegnet mir ein kleiner Schleierling? im dichten Moos.


    3 Von weitem vermutete ich Stockschwämmchen. Doch die Stockis erwiesen sich als ihre gefährlichen Doppelgänger - Gifthäublinge - Galerina marginata



    4 Pfifferlinge hätte man sich gut und gerne noch eine Mahlzeit ernten können.


    5 Jetzt aber raus aus dem Wald auf die Wiese. Da sind erst einmal keine Saftlinge sondern Steinpilze.


    5a Jede Menge junge Steinpilze. Einige mussten mit, obwohl das nicht auf meiner Agenda stand. Sie waren völlig madenfrei.


    6 Nebelkappen wuchsen in großen Hexenringen, ebenso wie verschiedene Schleierlingsarten. Zwar waren viele bereits überständig, aber die nächsten Arten stehen schon am Start.


    7 Junge Schleierlinge


    8 Dann endlich der erste Gelbe Saftling -Hygrocybe chlorophana.


    8a


    8b


    9 Und hier der zweite. Der Prächtige Saftling - Hygrocybe splendissima. Ich finde, dieser stattliche Pilz macht seinem Namen alle Ehre.


    10 Wieder Schleierlinge


    11 Ein junger Hasenstäubling und


    11 a Gleich daneben ein ganz alter Hase. Der Fuß - also der sterile Teil - des Hasenstäublings wird wieder überwintern und im Frühjahr als Pappmumie vom Wind auf der Wiese hin und her geweht werden.


    12 Ein Körnchenschirmling. Wie ich finde, ein besonderer.s hübscher Es ist der Zinnoberbraune Körnchenschirmling - Cystodermella cinnabarina


    13 wieder junge Schleierlinge


    15 An solchen Fliegenpilzen komme ich einfach nicht vorbei ohne Foto.


    15b Naja


    16 Die sind auch zum Vorzeigen, insbesondere der hintere Pilz. Die großen durften stehenbleiben


    16a Ein Doppelwhopper mit Ministeini huckepack. Die Kuriosität musste natürlich mit.


    17 Und wieder junge Schleierlinge.


    18 Ein großer schleimiger Ratepilz - ein Kuhmaul Gomphidus glutinosus


    19 Drei Schnecklingsarten fand ich. Hier ist der Natternstielige Schneckling - Hygrophorus olivaceoalbus


    20 Zimthautköpfe - Cortinarius cinnamomeus



    21 Kirschrote Saftlinge Hygrocybe coccinea



    21 a




    22 Kuegelige Saftlinge Hygrocybe conica


    22a


    23 Einige wenige Honigsaftlinge - Hygrocybe reidii fand ich auch.


    24 Mein absoluter Lieblingssaftling. Endlich habe ich ihn einmal in seiner grünen Jugendform gefunden - der Papageiensaftling - Hygrocybe psittacina



    24a



    24b



    25 Es gab also doch noch Steinpilze in den letzten Wochen - nur eben nicht überall.

    Wie immer traf ich keine Menschenseele im Wald. Nur in der Hauptpilzsaison sehe ich im Wald ein paar Autos mit Menschen, die waschkörbeweise Pilze herausschleppen. Dann ist er wieder 360 Tage menschenleer, abgesehen von den Waldarbeitern, die immer mehr Fichten absägen.

    Ich verstehe überhaupt nicht, warum Menschen hier keinen Urlaub machen. Noch ist der Wald ja da. Vielleicht gibt es einfach zu viel Wald und zu viel Ruhe.

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

    Pilzsachverständige findest du hier.

    Einmal editiert, zuletzt von Wutzi ()

  • Hallo Claudia,


    da werde ich dich kommendes Jahr wohl besuchen müssen. So viele wunderschöne Saftlinge, die ich noch nie zu Gesicht bekommen oder

    Kugelige Saftlinge

    von denen ich noch nie etwas gehört habe :giggle: kann es doch gar nicht auf einer einzelnen Wiese geben und dann wachsen dort noch Steinpilze, die es hier nicht einmal mehr in meinen Parks gibt. Das ist einfach nur beneidenswert. Dein Ratepilz dürfte ein Kuhmaul sein. Zumindest passen Kuh und Wiese sehr gut zusammen.


    Vielen Dank fürs Mitnehmen.


    VG Jörg

  • Also die Saftlinge scheinen heuer sehr launisch zu sein.

    Irisle und ich haben gestern einen Umweg durch den Nordschwarzwald gemacht um welche zu finden. Aber Null!
    Wir mussten uns mit frischen Parasolen und einem Steini zufrieden geben - nebst nassen Füßen
    Gruß Alis

  • Hallo Hannes,

    nur zu, dann muss ich nicht immer alleine meine Pilzgründe heimsuchen. Allerdings musst du dein Knie vorher pflegen. Es geht teilweise schon etwas unwegsam bergan und danach blöderweise wieder bergab. Nicht sehr gelenkfreundlich.


    Tja meine Autokorrektur hat mich wieder einmal überlistet und aus dem Kegel eine Kugel gemachtX(. Ich stelle sie trotzdem nicht ab, weil sie auch immer wieder einmal Quell der Erheiterung ist.

    Ja komisch ist das mit den Steinpilzen dort schon. Es gibt auch hier nirgends welche, nur dort oben auf der Wiese in allen Altersstadien. Aber es gab da keine, als sie überall wuchsen. Vielleicht ist das die Erklärung. Vielleicht haben sie auch nochmal einen späten Lauf, wir werden es ja die nächsten Tage sehen. Das Kuhmaul passt perfekt, auch wenn auf dieser Wiese nie Kühe stehen. Das ist ganz interessant im Vergleich zur anderen Wiese. Es gibt keine Düngerlinge undmkeine Parasole, das ist logisch, aber auch keine Korallen oder Wiesenkeulen und auch nicht alle Saftlingsarten, die auf der anderen Wiese vorkommen. Vielleicht habe ich sie auch übersehen. Ich schau mir das demnächst noch einmal an, wenn man nicht bis zum Knie nass wird.


    Also die Saftlinge scheinen heuer sehr launisch zu sein.

    Irisle und ich haben gestern einen Umweg durch den Nordschwarzwald gemacht um welche zu finden. Aber Null!
    Wir mussten uns mit frischen Parasolen und einem Steini zufrieden geben - nebst nassen Füßen
    Gruß Alis

    Hallo Alis,

    offenbar sind Saftlinge Sensibelchen. Ich hatte in den letzten beiden Jahren auch nur wenige Saftlinge, während es jetzt richtig viele gibt. Teilweise musst du aufpassen, sie nicht zu zertreten. Ich habe vorgestern im Ort auf einem unbebauten Grundstück richtige Ellerlings-Hexenringe und Unmengen überständige Saftlinge gefunden. Aber da es so geschüttet hat, konnte ich keine besseren Bilder machen als diese.

    Die Wiese sieht ja eigentlich völlig unspektakulär aus.



    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

    Pilzsachverständige findest du hier.

  • Hallo Wutzi!


    Tolles Saftlingssortiment hast du da! Ich sehe da Bärwurz auf deinen Wiesen, Das ist natürlich eine Super Zeigepflanze für Saftlingswiesen, welche stark montan geprägt ist! Danke fürs Teilhabenlassen!

  • Hallo Wutzi!


    Tolles Saftlingssortiment hast du da! Ich sehe da Bärwurz auf deinen Wiesen, Das ist natürlich eine Super Zeigepflanze für Saftlingswiesen, welche stark montan geprägt ist! Danke fürs Teilhabenlassen!

    Hallo Enno, danke fürs Mitkommen. Das ist ja lustig. Gerade hatte ich einen älteren Beitrag von dir entdeckt, als ich auf der Suche nach einem Namen für meine Wiesenkeule war. Schau mal, die Korallen hab ich hier gerade eingestellt: Nachtrag von meiner Lieblings-Saftlingswiese

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

    Pilzsachverständige findest du hier.

  • Hallo Wutzi,

    Tolle Zusammenstellung! 👏🏆


    Nr 2 könnte ev auch ein Sumpfschwefelkopf H. elongatum sein.

    LG Stephan

    Ein Pilzler Namens Guschti Frei

    fand im Wald ein Hexenei.

    Voll Gwunder pocht er ein`ge Male

    an die butterweiche Schale;

    ob wohl ein Vogel drinnen sei?


    Chipcount 88: 100 -15 Beitrag APR2017, +10 Platz 8 (APR2017), +14 Platz 2 (Platzwette APR2017), -15 Beitrag APR2018 +10 Platz 6 (APR2018) - 15 Beitrag APR2019,

    -10 Beitrag APR2020, +6 PLatz 9 (APR2020), +3 Platz 4 (Platzwette 2020)

  • Hallo Stephan,

    danke für den Zuspruch und den Tipp. Stimmt, Sumpfschwefelkopf könnte auch passen. Den hab ich erst einmal bewusst life gesehen und noch nicht wirklich auf dem Schirm. Sicher bin ich bei der Nummer 2 allerdings nicht, ich hab ihn nicht zur Bestimmung geerntet, weil ich Anderes im Sinn hatte==11.

    Heute bin ich noch mal oben auf der Wiese gewesen. Es ist wirklich erstaunlich, während auf der Saftlingswiese an der anderen Bergseite alles im Vergehen ist, steppt hier nach wie vor der Saftling, der Schleierling und der Steinpilz (und viele andere Pilze, die ich nicht kenne).

    Ein paar Impressionen anbei:

    So sieht das da oben aus. Das Bäuerlein hat im August gemäht und die Heuballen (weiß) etwas unterhalb aufgeschichtet.


    Die gelben, orange und roten Saftlinge stehen in voller Pracht und Jungpilze wachsen auch noch nach. Grund genug, in drei, vier Tagen noch einmal nach der Wiese zu schauen.


    Der Prächtige Saftling - Hygrocybe splendissimavon Bild Nummer 9 im Startbeitrag ist nicht mehr ganz so prächtig, aber immer noch ansehnlich. Allerdings fand ich keine weiteren Exemplare dieser Art.


    Seifenritterlinge, wie auch Brandige und Gelbblättrige Ritterlinge, Nebelkappen, Kuhmaul, Fälblinge, gab es überall am Wiesenrand.


    Und überall die z.Z. obligatorischen Fliegenpilze, Mehlräslinge und immer noch Steinpilze. Am Ende hatte ich sogar einen Korb Steinpilze für meine Bekannte und ein Beutelchen Fichtenreizker für's Mittagessen zusammen. Damit hatte ich nicht gerechnet, denn eigentlich wachsen in der Umgebung zur Zeit kaum Röhrlinge.


    Madame freut sich auch aufs Mittagessen.

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

    Pilzsachverständige findest du hier.

  • Hallo Wutzi,


    wie weit waren die "Zimt-Hautköpfe" denn von den nächsten Bäumen weg?

    Es gibt mit Dermocybe pratensis noch einen seltenen Doppelgänger auf Magerwiesen, der Mykorrhiza mit Sauergräsern macht,und jung etwas weniger leuchtend orange Lamellen hat und eine andere Sporengröße.


    Gruß,


    Wolfgang

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.