Bin ich ein Pilz? Von einem merkwürdigen Ding im Wald

Es gibt 9 Antworten in diesem Thema, welches 2.346 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Hassi.

  • Hallo,

    das ist definitiv kein Pilz.

    Sicher Ausscheidungen eines Tieres.

    LG

    Ulla

  • Hallo,


    war es denn festgewachsen oder ist es nur so dagelegen? Wäre ja schon mal ein Ansatz...

    Sieht mir aber eher wie eine Hinterlassenschaft aus, in dem sich verschiedene Reste befinden. Vielleicht der herausgetrennte Teil eines Beutetieres (z. B. Darm).


    Gruß,


    Fredy

    Pilzliebe geht durch das Objektiv und nicht durch den Magen!

  • Ich habe auch an Ausscheidungen gedacht..

    Auf jeden Fall ein komisches Teil. Ich habe mich gewundert, weil es auf Totholz liegt. Auf dem Boden, hätte ich nie an einen Pilz gedacht.

    Pfaffenhütchen könnten darin sein. Sieht so aus wei Kerne in einer Fruchthülle

  • Im Frühsommer findet man sowas mit Kirschen. Je nach Größe (wird aus dem Bild nicht deutlich) ist das entweder Dachs- oder Fuchskot.

    Für den Fuchs spricht, daß ein Ende etwas zugespitzt wirkt und daß der Kot exponiert auf einem Stamm abgelegt wurde.

    Ankes Vorschlag mit den Pfaffenhütchen hört sich gut an!


    Liebe Grüße

    Ralph

  • Hallo Ralph,

    so gesehen könnte es auch vom Marder stammen.

    Allerdings sind alle Pflanzenteile für die meisten Tiere hochgiftig, vor allen Dingen die Samen.

    Da das auch für Hunde gilt, kann ich mir nicht vorstellen, dass sie für Dachs, Marder und Fuchs ungiftig sind. Sonst belehre man mich bitte eines Besseren.

    Für Vögel sind sie nicht giftig bzw. scheint das Fruchtfleisch verträglich zu sein. Die Kerne werden von Vögeln vollständig wieder ausgeschieden. In sofern wären hier Größenangaben schon interessant. Wenn ich mir die Pfaffenhütchenfrüchte vorstelle, wird der Schiss schon recht nah aufgenommen worden sein. ;)

    Je nachdem könnte das dann auch von einer Wacholderdrossel oder von einer Krähe stammen.


    Viele Grüße

    Anke

  • Hallo zusammen,


    den bisherigen Antworten, die durchaus recht stichhaltig sind, möchte ich noch was ganz Anderes hinzufügen; da im Wald/am Waldrand mancherorts schon mal Gartenabfälle "der Natur zurückgeführt" werden, kam mir die Frucht der Gurkenmagnolie (M. acuminata) in den Sinn - sieht doch recht ähnlich aus?

    Bild gefunden unter:

    magnolia-acuminata-fr-wcullina.jpg&sp=19d1eb6f3968aecd5f122f08780a642d&anticache=383552

    serveimage?url=https%3A%2F%2Fnewfs.s3.amazonaws.com%2Ftaxon-images-1000s1000%2FMagnoliaceae%2Fmagnolia-acuminata-fr-wcullina.jpg&sp=19d1eb6f3968aecd5f122f08780a642d&anticache=383552

  • Wenn ich mir die Pfaffenhütchenfrüchte vorstelle, wird der Schiss schon recht nah aufgenommen worden sein. ;)

    Je nachdem könnte das dann auch von einer Wacholderdrossel oder von einer Krähe stammen.

    Wenn man sich die Oberfläche in der Vergrößerung anschaut, haften daran größere und kleinere weiße Körnchen. Die könnten auch für einen Vogel sprechen, da die ihre Exkretionsprodukte ja in fester Form (Harnsäure) über den Darm ausscheiden.