Hallo, Besucher der Thread wurde 300 aufgerufen und enthält 8 Antworten

letzter Beitrag von Beorn am

Champignon, aber welcher?

  • Hallo zusammen,

    Ich wollte mich ja eh dieses Jahr mal ans Champignon-Bestimmen wagen und nun ist einer im Rasen in unserem Garten aufgetaucht. Leider hat es mit der Bestimmung nicht wirklich geklappt, irgendein Merkmal passt immer nicht wirklich, aber evtl war der Fruchtkörper auch schon etwas zu alt bzw. trocken.


    Hut: ca 10-12cm groß

    Geruch: Ich meine einen leichten Anisgeruch (in Basis und Hut) vernommen zu haben, traue mir da selber nicht wirklich bei den Gerüchen ;). Generell aber eher unbedeutender Geruch, evtl auch ganz leicht muffig, das habe ich aber auf's Alter geschoben. Karbol habe ich nicht gerochen, obwohl ich auch nicht wirklich weiss, wie Karbol riecht.

    Standort: Im Schrebergarten im Gras. Bäume in der Nähe: Kiefer, Kirsche, Eiche, Ahorn.


    Bin gespannt auf eure Einschätzung, ich schaff's echt nicht den vernünftig einzuordnen. Entweder passt der aufsteigende Ring nicht, oder die verdickte Stielbasis, oder Verfärbung oder Geruch...oder oder oder :)


    1.


    2.


    3.


    4.


    5. Kurz nach dem Anschnitt. Hier war leider schon die Knolle angeschnitten (zum Geruch prüfen).


    Viele Grüße

    Moritz

  • Hi,


    na ja, Karbolis kannst du aufgrund des aufsteigenden Ringes ausschließen. Ansonsten wird das schwer. Ich würde deinen Fund in die Sektionen Bivelares oder Chitonioides einordnen.


    Weiter würde ich mich da erstmal nicht trauen. Champis sind keine einfache Gattung, u.a. auch deswegen weil es sehr wenig makroskopische, wie mikroskopische Unterscheidungsmerkmale gibt.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hallo Stefan,


    na ja, Karbolis kannst du aufgrund des aufsteigenden Ringes ausschließen. Ansonsten wird das schwer. Ich würde deinen Fund in die Sektionen Bivelares oder Chitonioides einordnen.


    Besten Dank, das hilft ja schon mal trotzdem weiter für den nächsten. Der Zuchtchampignon war auch in der engeren Auswahl, aber war nicht sicher wegen dem Anisgeruch und der doch etwas knolligen Stielbasis und der eher gelben als roten Verfärbung. Aber da lag ich wenigstens schon mal grob in der richtigen Ecke.


    Weiter würde ich mich da erstmal nicht trauen. Champis sind keine einfache Gattung, u.a. auch deswegen weil es sehr wenig makroskopische, wie mikroskopische Unterscheidungsmerkmale gibt.

    Deswegen habe ich sie ja bisher einfach stehen lassen aber irgendwo/-wann muss man ja anfangen ;)


    Vielen Dank jedenfalls und viele Grüße

    Moritz

  • Hallo.


    Die Frage, die sich mir gerade stellt: Ist der Ring hier wirklich aufsteigend, oder einfach irgendwie komisch umgeklappt?
    Weil einen gilbenden Champi mit Anisartigem Geruch und aufsteigendem Ring - gibt es sowas überhaupt?
    Sonst hätte ich nämlich an Agaricus porphyrizon (Purpurfaseriger Egerling) gedacht.



    LG, Pablo.

  • Schlaue Idee aber kann der so groß werden? Der gehört ja zu den Minores, wenn mich meine Erinnerung nicht trügt.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hallo, Stefan!


    Agaricus purpurellus gehört auf jeden Fall zu den Minores. Aber porhyrizon auch?
    Ich muss zugeben, ich bin da nicht auf dem aktuellsten Stand, was die Sektionen betrifft.

    Ludwig gibt für porphyrizon aber mögliche Hutgrößen bis 10cm Durchmesser an, da dürfte der hier kaum drüber liegen.

    Ist aber eh nur ein sehr unsicherer Vorschlag von mir, weil ich eben unschlüssig bin, wie der Ring hier ausgerichtet ist.



    LG; Pablo.

  • Hallo Pablo,


    Die Idee gefällt mir gut, ich finde das passt auch mit dem Erscheinungsbild insgesamt gut zusammen. Bleibt der Ring, wobei ich hier auch nicht 100% ausschließen kann, dass ich den beim Rausziehen evtl hochgerollt habe..?


    Habe nochmal die restlichen Bilder hochgeladen, da sind auch noch ein paar Aufnahmen vom Ring bei, vielleicht nützt das ja noch was. Falls nicht, auch gut, auf jeden Fall wieder was gelernt, besten Dank!


    6.


    7. Hier ist auch noch ein wenig vom Ring zu sehen. Wurde mit einem weniger scharfen Messer von Basis zu Hut aufgeschnitten


    8.


    Viele Grüße

  • Hallo Moritz,



    oja....die Agaricus..........sie ein sehr schwieriges Feld. Ich mochte sie früher sehr gerne essen. Aber jetzt, wo ich das weiß...........nicht mehr. Außer Gekaufte.

    Ich bin schon froh, wenn ich den Karbolegerling irgendwie erkennen kann. Ansonsten lasse ich die Finger von den Agaricus weg. Um allem aus dem Weg zu gehen.




    Liebe Grüße




    Heidi

    Jeder Tag an dem Du nicht gelacht hast, ist ein verlorener Tag.
    Auch von mir gibt es keine Essensfreigabe.



    100 Chips, da Islandwette verloren = 95 Chips
    95-2 Chips für Jan-Arnes Rätsel = 93 Chips
    93-5 Chips für Grünis Grauen Wulstling= 88 Chips
    88-10 Chips für APR 2017 = 78
    78 + 10 (APR 2017 als erste über die Hälfte der Gesamtpunkte gekommen) = 88

    88-3 Chipse für OPR = 85

    85 - 10 Chips für APR 2018 = 75

    75 + 5 fürs APR = 80


    Keine Veröffentlichung ohne mein Einverständnis!!!!!!

  • Hi.


    Tja, ich kann es nach Bild nicht solide einschätzen. Das ist bei Einzelfruchtkörpern von Champis aber immer schwierig.

    Auch wenn mir momentan keine andere gilbende Art mit anisartigem Geruch und so großen, auffallend purpurbraun geschuppten Hüten einfallen mag...



    LG, Pablo.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.