Hallo, Besucher der Thread wurde 491 aufgerufen und enthält 13 Antworten

letzter Beitrag von beli 1 am

Vermutlich Rübling aber ich komme nicht weiter

  • Hallo Ihr Lieben,


    die ganzen Jahre über habe ich ja eigentlich immer Pilze gefunden, dieses Jahr aber .... :( Naja, dann finde ich endlich Pilze und stehe auf dem Schlauch. Bitte, welche Pilze sind dies?

    Funddaten: 04.08.2019, Altmühltal, Mischwald mit überwiegend Rotbuchen, auf vermutlich Rinde oder einem Stück Holz - es war schlecht zu erkennen. Ansonsten fiel mir nicht wirklich etwas auf was erwähnenswert wäre und den Rest sieht man ja auf den Fotos.


    Vielen Dank für Eure Hilfe und liebe Grüße


    Maria







  • Hallo,


    sieht irgendwie nach Samtfüßrüblingen aus...


    Liebe Grüße

    Rotfüßchen

    "Pilze sind erst einmal nicht anwesend, sie verstecken, verbergen, verschließen und tarnen sich, aber es gibt eine Wahrscheinlichkeit und eine Hoffnung, sie zu finden. Die Suche bedeutet Aufbruch, Verheißung, Abenteuer, und je vergeblicher und erfolgloser der letzte Pilzgang war, desto mehr Spannung, Erfüllung, Belohnung verspricht der nächste." (Hans Helmut Hillrichs: Pilze sammeln)


    Pilzmärchen

  • Ahoj,


    wie wär's denn mit dem Spindeligen?


    LG

    Peter

  • ja, ich glaube das passt besser...

    "Pilze sind erst einmal nicht anwesend, sie verstecken, verbergen, verschließen und tarnen sich, aber es gibt eine Wahrscheinlichkeit und eine Hoffnung, sie zu finden. Die Suche bedeutet Aufbruch, Verheißung, Abenteuer, und je vergeblicher und erfolgloser der letzte Pilzgang war, desto mehr Spannung, Erfüllung, Belohnung verspricht der nächste." (Hans Helmut Hillrichs: Pilze sammeln)


    Pilzmärchen

  • Hallo Maria !

    Heiße Kandidat ist G. fusipes (Form , Schwarze Stiel) aber auch G. erythropus in älter kann so schwarze Stiel haben , den in älter nach faule Kohl Stinkt . Ich meine das dein Fund G. fusipes ist aber ? Hut ist wegen Trockenschaden nicht so erkennbar . Ja , in diese fall + - hilft Geruch

    LG beli !

  • Hallo Ihr Lieben,

    erst einmal vielen Dank an Euch alle.

    Ich habe mir nun alle Vorschläge noch einmal so weit es mir möglich ist angesehen / durchgelesen / verglichen ...

    Was mir auffiel war die "Bereifung" oder wie immer man dies nennen mag, auf den Hüten der von mir gefundenen Pilzen. Irgendwie wird dies bei keinem der vorgeschlagenen Pilzen erwähnt. Bei den Stielen schon, nicht aber bei der Huthaut. Hat dies etwas zu sagen?

    Angenommen die Pilze stehen dort noch wenn ich das nächste Mal dort entlang gehe - hätte jemand Interesse sich die näher anzusehen? Natürlich werde ich auch versuchen vielleicht doch irgend etwas zu erschnuppern.


    Liebe Grüße


    Maria

  • Ich habe auch noch etwas Senf. g:-)

    Rotbraunstieliger Blasssporrübling, Gymnopus erythropus wäre, wie von Beli, auch mein Tipp.

    Aber auch nur weil die Wahrscheinlichkeit das Buche das Substrat darstellt hoch ist. Andernfalls hätte ich lieber auf den Büschelrübling, Connopus acervatus verwiesen. Der mag aber lieber was nadeliges. Ich denke, einer von beiden müßte es sein.

  • Hallo Ihr Lieben,

    ich weiß nicht, aber meinem Eindruck nach scheinen wir hier irgendwie nicht wirklich weiter zu kommen, also zumindest nicht so, dass man wirklich sicher bestimmen könnte. Mein Bekannter hat seinerseits versucht über seine Kreise herauszubekommen welche Pilze dies sein könnten. Da fielen dann Vermutungen bzw. ein evtl. wie: Gymnopus fuscopurpureus (früher Collybia alkalivirens) oder Gymnopus fagiphilus (früher Collybia fuscopurpurea) oder ...

    Irgendwie scheine ich da in der zumindest hier ansonsten relativ pilzlosen Zeit etwas merkwürdiges gefunden zu haben. Eigentlich würde es mich schon interessieren was genau dies nun wieder ist. Drückt mir also die Daumen, dass die Pilze noch da sind wenn ich in den nächsten Tagen wieder dort wandere. Auf was genau, vom Geruch einmal abgesehen, müsste bzw. könnte ich denn noch achten?

    Liebe Grüße


    Maria

  • Hallo Maria


    Es gehet um teilweise Vertrocknete Pilze , manche mit starke Beschädigung . In diese Stadium ist sehr schwierig Bestimmung , durch Trockenheit Pilz verliert viele Makroskopische Merkmalle , auch Geruch - Geschmack (Beispiel Boletus radicans oft in trockene Stadium verliert Bittere Geschmack) .

    Klar ist das deine Fund Gymnopus ist , in diese Stadium hilft nur Mikroskop - manchmal nicht .

    LG beli !

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.