Hallo, Besucher der Thread wurde 438 aufgerufen und enthält 7 Antworten

letzter Beitrag von Beorn am

Waldfreundrübling?

  • Hallo!

    Ich habe gerade bei meinen Bienen an der Schlehenhecke zwei Ritterlingsartige gefunden. Erinnert mich an meinem letzten Fund, dem Waldfreundrübling. Was denkt ihr?ist halt schon alt und trocken...

    Huthaut abziehbar, rand gerieft, Stil hohl..

    Lg

  • Hallo

    Ein paar Infos mehr braucht man schon zur Pilzbestimmung. Man kann ja nicht mal die Größe erahnen. Geruch fehlt. Aussporen lassen wäre interessant. Es gibt mit dem Aussehen ja auch andere Pilze, z. B. Dachpilze.

  • Servus Wastl,


    du solltest dich (als Tipp) unbedingt mit Gattungsmerkmalen auseinamdersetzen, sonst wirst du leider nur per Zufall unbekannte Arten richtig einordnen.


    Ich sehe Reste eines Velums am Stiel (Rüblinge sind völlig nackt, ohne Velum), was Rüblinge bereits zu 100% ausschließt.

    Dann sehe ich Lamellen, die nicht frei sind, aber so tun als, wären sie es, um dann doch noch am Stiel etwas herabzulaufen. Das sieht sehr nach Amanita aus (Lamellen nicht frei - steht nur leider in sehr vielen Büchern falsch drin). Bei Rüblingen sind sie frei oder angeheftet oder auch sehr tief ausgebuchtet, aber alles ist dann sehr tief der Fall, das heißt, man muss den Pilz schon durchschneiden, um die Anwuchsweise gut zu erkennen. Hier sind die Lamellen so weit und flach ausgebuchter, dass es schon an dem Foto geht.

    Ich vermute, dass der Hut und Stiel trennbar sind (Sollbruchstelle).

    Wäre es ein Rübling, was eh nicht mehr sein kann, dann müsste das Fleisch total gummiartig elastisch sein, selbst der Stiel ist verdrillbar, ohne kaputt zu gehen. Ich bin mir sicher, dass das hier nicht der Fall ist.

    Dann haben Waldfreundrüblinge i.w.S. gelbe bis gelbliche Stiele, der hier ist aber weiß.

    Leider fehlt die Stielbasis, die wertvolle Merkmale liefern würde...


    Ich sehe hier eine Amanita und würde z.B. den Panther nicht ausschließen. Eine Hitzeleiche halt und dann noch angefressen und ohne Stielbasis... Aber eins ist es ganz gewiss nicht: es ist kein Rübling.


    Liebe Grüße,

    Christoph

  • Es gibt mit dem Aussehen ja auch andere Pilze, z. B. Dachpilze.

    Servus Uwe,


    Dachpilze hätten völlig freie Lamellen und (bis auf sehr wenige Ausnahmen mit Ring) kein Velum - jedenfalls kein Velum universale. Auch passt die Hutrandriefung nicht zu einem Dachpilz.


    Liebe Grüße,

    Christoph

  • Hallo

    Ein paar Infos mehr braucht man schon zur Pilzbestimmung. Man kann ja nicht mal die Größe erahnen. Geruch fehlt. Aussporen lassen wäre interessant. Es gibt mit dem Aussehen ja auch andere Pilze, z. B. Dachpilze.

    Hallo! Handhoch, Geruch kann ich nicht... da tu ich mich schwer. Jedenfalls nicht unangenehm! Weiße Sporen

  • Danke für die ausführliche Antwort! :) Stilbasis leider abgebrochen. Lg

  • Servus!


    Mit dem schlanken Habitus, schütterem Ring und der Hutfarbe könnte ich mir hier auch einen Isabellfarbenen Wulstling (Amanita eliae) vorstellen.

    Ist aber wie Christoph schon angemerkt hat reine Spekulation, ohne weitere Merkmale betrachten zu können.



    LG; Pablo.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.