Hallo, Besucher der Thread wurde 158 aufgerufen und enthält 4 Antworten

letzter Beitrag von PilzVogel am

Zubereitung Birkenporling

  • Guten Morgen liebe Pilzler,


    ich koche mir grad einen Birkenporlingtee aus Würfeln.

    Hab mal gegoogelt fand aber nix über die Menge nur über die Zubereitungsweise.

    Vielleicht könnt ihr mir ja helfen, ich denke schon ==18

    1. Wieviel Gramm getrockneten BiPo nehmt ihr auf 1 Liter Wasser? Ich hab jetzt mal 50 Gramm genommen, rein nach Gefühl.

    2. Wieviel trinkt man davon am Tag? Ich würde eine Teetasse grade schaffen, schon der Geruch beim Kochen ist .....

    Ich weiß den Porlingsgeruch nicht so zu schätzen, drum gibts bei mir auch kein Schwefelporling in der Küche.


    kleines Update 30 min später:

    von den 2 Litern Flüssigkeit sind ca. 0,5 Liter übrig geblieben.

    Werde wohl eine kleinere Dosierung favorisieren.

    Hoffentlich bekomm ich das überhaupt runter, der Geruch ist einmalig.


    Danke für eure Hilfe,

    Liebe Grüße
    Sebastian


    --- kenne die giftigen und ungenießbaren Pilze, den Rest kannst du essen ==Pilz27 ---


    Kieler Pilzfreunde
    Pilze und Pilzbegeisterte kennen lernen
    Jeder ist willkommen, bei Interesse PN an mich


    Einmal editiert, zuletzt von PilzVogel ()

  • Hallo Sebastian!

    Dieser Sud, den du gekocht hast, ist schon recht konzentriert. 50 g getrockneter Pilz ist eine Menge... Solchen Sud kannst Du in eine Flasche füllen und ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahren. Ich mache das persönlich nicht gerne länger als 4/5 Tage. Andere behaupten, das hielte sich ewig... mache ich aber bei anderen Lebensmitteln auch nicht, also hier auch nicht.

    Koche den Sud gerne so konzentriert, aber in kleinerer Menge und nimm davon für eine Kur jeden Morgen ein Schnapsgläschen voll. Wenn er kalt ist, riecht er auch nicht so "porlingsmäßig".

    Andere schwören darauf, den Porling wenn er getrocknet ist, mit einer (wirklich starken) Mühle kleinzuschreddern, und jeden Morgen dem Kaffeepulver einen TL beizumischen. Kaffee dann wie gewohnt zubereiten.

    Ein anderer Pilzler sagte mir, dass er den BiPo grundsätzlich nicht zu jung sammelt, da sonst die heilenden Wirkstoffe nicht in ausreichender Menge vorhanden seien und ihn dann nur mit Quellwasser (also, wirklich aus einer Quelle geholt) zubereitet.

    Der Anwendungsmöglichkeiten gibt es viele, auch hier im Forum gibt es schon ein paar Threads zur Zubeteitung.

    Versuche das mal zu finden mit der Suchfunktion.

  • Hallo Sebastian,

    wir sieden getrocknete Piposcheiben (12 – 15 Gramm) in einem Liter Wasser ca. 10 Minuten und trinken jeden Tag ein Haferl mit Honig gesüßt. Zwei Wochen, dann wieder 1 Woche Pause.

    Die verwendeten Scheiben lassen wir dann einfach wieder an der Luft trocknen und sieden diese noch ca. 4x aus. Die Siedezeit verlängert sich dann immer um 2 bis 3 Min. Wenn der Tee an Bitterkeit verliert, müssen neue Scheiben her.

    Ich habe jetzt mal den Pipo in Wodka angesetzt. Der braucht noch ein paar Tage. Davon muss man dann nur 3 bis 5 Tropfen am Tag nehmen. Das geht sicher leichter.

    Über die Anwendungsweise und Menge habe ich schon einiges gelesen. Schicke dir die Links.

    Liebe Grüße die Gela

  • Hallo Sebastian,


    hier unter "Birkenporling" gibt es ähnliche Themen -

    Pilze in der Küche: Verzeichnis von Themen über Verwertung und Konservierung von Pilzen


    Ich selbst mache es nach dieser Methode.

  • Hallo und danke an euch,


    meine Fragen sind mit euren Beiträgen und den Links beseitigt.


    Schönes Wochenende,

    Liebe Grüße
    Sebastian


    --- kenne die giftigen und ungenießbaren Pilze, den Rest kannst du essen ==Pilz27 ---


    Kieler Pilzfreunde
    Pilze und Pilzbegeisterte kennen lernen
    Jeder ist willkommen, bei Interesse PN an mich


    • Neu
    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.