Hallo, Besucher der Thread wurde 716 aufgerufen und enthält 8 Antworten

letzter Beitrag von Satansbratling am

Bestimmungshilfe Seitling und Täubling

  • Bei meinen gestrigen Pilzausflug habe ich eine Stelle entdeckt, an der es relativ viele Täublinge gab. Ich tue mich allerdings schwer mit der genauen Bestimmung, da es einige Arten gibt, die sehr ähnlich aussehen. die Hutfarbe ist dunkelbraun, leicht ins Violette gehend.



    Ich bin mir nicht zu 100% sicher, ob es wirklich die gleiche Art ist, aber ältere Exemplare sehen so aus:



    Dann habe ich noch einige bräunlich-gelbe Seitlinge entdeckt, die an liegenden Fichtenstämmen wuchsen. Hier komme ich mangels Literatur leider auch nicht weiter:



    Für Tips wäre ich dankbar.

  • Hallo,

    Der letzte ist kein Seitling sondern ein junger Samtfußkrempling .

    Gruß

    Norbert

    ------------------------------------------------------
    Pilzchips = 100 -5 APR 2015 +12 APR 2016 = 107 -7 Für APR 2017 = 100 + 5 APR 2018 =105 +5 APR 2019 =110
    Pilzbestimmung im Netz ist keine Essfreigabe

    ------------------------------------------------------

  • Hi,


    dein Täubling solltest du mal mit Russula caerulea, dem Buckeltäubling vergleichen.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Ha!


    der Kletterfreak ist auf dem gleichen Dampfer wie ich,

    das freut mich!

    Buckeltäubling kam mir Täublingslaie auch als Erstes in den Sinn...


    LG

    Malone

  • Wenn am Fundort auch Kiefern standen, ist das nochmal ein starkes Argument für den Buckligen. Ich bin mir auch gerade nicht so sicher, ob es da noch eine 2. Art mit so markantem Buckel gibt. Du kannst auch die Huthaut mal kosten. Die müsste bitterlich sein.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Wenn am Fundort auch Kiefern standen, ist das nochmal ein starkes Argument für den Buckligen. Ich bin mir auch gerade nicht so sicher, ob es da noch eine 2. Art mit so markantem Buckel gibt. Du kannst auch die Huthaut mal kosten. Die müsste bitterlich sein.

    Hier muss ich gestehen, dass ich an dieser Stelle nicht darauf geachtet habe, ob es Kiefern oder Fichten waren. Ich habe mal etwas von der Haut probiert und konnte nur mit Mühe einen leichten Bitterton herausschmecken.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.