Hallo, Besucher der Thread wurde 2,9k aufgerufen und enthält 6 Antworten

letzter Beitrag von JanMen am

Obligat phytoparasitische Kleinpilze an Aronstab

  • Hallo ihr Lieben,


    für heute habe ich mir den Aronstab (Arum maculatum) ausgesucht. Es ist eine Pflanze der basenreichen Böden, welche die etwas "reicheren" Mischwälder anzeigt. Er bildet als Blüte eine Kesselfalle aus, bestäubt wird er durch die Anlockung von Schmetterlingsmücken, die durch den ausstörmenden Harngeruch der Pflanzen angelockt werden und in die Kesselfalle abstürzen.




    Die Blätter haben oftmals schwarze Flecken ausgebildet, die auch ausgebeult oder eingedellt sein können, mit einem Pilzbefall hat das allerdings nichts zu tun. Von diesem Flecken, die manche Populationen ausbilden, hat die Pflanze nämlich ihren Namen.
    Im Herbst bildet die Pflanze einen dichten Fruchtstand aus orangen Beeren, die giftig sind.




    Auf dieser Wirtspflanze gibt es nicht viele Kleinpilze.


    Fangen wir mit den seltenen Brandpilzen an.
    Hier gibt es nur einen einzigen: Melanustilospora ari (Cooke) Denchev
    Die Lager bleiben dauerhaft von der Epidermis bedeckt. Sie sind als etwas erhabene, oft eckige und etwas hellgrün oder bleiern wirkende Flecken an den Blättern ausgebildet. Von der Unterseite her sieht man sie am besten.




    Wenn man ein befallenes Blatt ins Licht hält, sieht man die Sporenmasse dunkel durchscheinen.



    Sicherheit kann letzendlich nur das Mikroskop geben. Kratzt man allerdings mit dem Fingernagel etwas die Epidermis der Lager zur Seite, so kann man oft schon das dunkle Sporenpulver sehen.
    Mikroskopisch sind die Sporen übrigens sehr hübsch. Sie sind kugelig, relativ dickwandig, olive bis braun und messen 15–“19 x 13–“15 µm.




    Der Rostpilz der am häufigsten auf dem Aronstab gefunden werden kann ist Puccinia sessilis W.G. Schneid. Diesen hatte ich euch schon auf dem Schneeglöckchen gezeigt, vll erinnert ihr euch.
    Es bildet im Frühjahr erst kleine kugelige Pyknien (Spermogonien) aus welchen dann etwas später die orangen becherförmigen Aecien entstehen. Je nach Umwelteinflüssen können die Aecien kurz becherförmig bis hin zu länger röhrig sein.





    Der Pilz wechselt danach im Sommer für die Ausbildung der Uredien und Telien auf das Glanzgras (Phalaris arundinacea) um dort seine Entwicklung zu beenden.


    Es gibt noch zwei weitere viel seltenere Rostpilze auf dem Aronstab, die wie diese Art mit Pyknien starten, dann aber ein polsterförmiges Aecidium bilden. Sie sind untereinander sehr schwer auseinander zu halten, beide gehrören in die Gattung Melampsora.


    Liebe Grüße Julia

  • Hallo Julia!


    Ncht, dass du denkst, dass deine Beiträge nicht gelesen werden. Wieder schöne Bilder und Einblicke!


    Wie stellt man eigentlch den Zusammenhang der verschieden aussehenden Entwicklungsstadien an oft unterschiedlichen Substraten her?
    Wie erkennt man, oder besser, woher weiß man, dass das alles der gleiche Pilz ist?


    VG Ingo W

    ________________________________________________________________
    "Pilz nur von oben ist wie Käfer nur von unten"
    oder wie sogar die Gnolme wissen:
    "Pilzis ne bloß von o'm anguck!! Unt'n auch wichtich is!" ==Gnolm2


    137-15 (Gebühr APR 2018) = 122+12 (APR 2018 Platz 4) = 134+1 (Segmentwette APR 2018) = 135+2 (schöner Falsch-Phal APR 2018 = 137+9 (3.Platz schöner Phal APR 2018) = 146-15 (Gebühr APR 2019) =131+9 (APR-Schnell-Joker-Bonus) = 140+4 (APR2019-Platzierungswette) = 144+3 vom Gnemil-APR-Nachrätsel = 147+9 (Phalplatzierungs-PCs) = 156 - 20 (Gebühr APR 2020) = 136+3 (Einlaufwette APR2020) = 139 + 6(3x2) für gute Phäle APR2020 = 145



    Link: Nanzplan APÄ-2020

    Link: Gnolmengalerie

    Link: die schönsten Phäle zu APR-2020



    Einmal editiert, zuletzt von Ingo W ()

  • Lieber Ingo,


    das haben Forscher schon vor vielen Jahren durch diverse Infektionsversuche ausgestestet. Und normalerweise steht der Wirt ja auch in der Nähe, zumindest wenn der Wirtswechsel obligat ist. Gibt ja auch viele Arten, die einen fakultativen Wirtswechsel vollführen, die brauchen also keinen Partner mehr.


    Weiterhin sind die Stadien genetisch natürlich identisch, ist ja der gleich Pilz.


    Aber auf dem Gebiet der Rostpilze gibt es noch sehr viel zu forschen und viele Wirtswechsel sind heutzutage sicher noch nicht bekannt.


    Ich hoffe, ich konnte deine Frage damit beantworten :)


    Liebe Grüße Julia

  • Hallo, Julia!


    Beeindruckend. Nicht nur die Pilze, sondern auch die Pflanze an sich ist interessant. Schön, daß du auch zur Wirtspflanze immer ein paar Infos schreibst.


    Und dann die Geheimnisse dahinter...
    Da warten ja noch ganze Welten auf die Erforschung, natürlich nicht nur bei den Phytoparasiten. ;)



    LG, Pablo.

  • Hallo Jule,


    ich hoffe, die Serie hört nie auf! ;)
    Gewohnt hohes Niveau - einfach klasse!


    Alles andere habe ich bereits zu Deinen früheren Beiträgen gesagt.


    Nobi

    Hier geht es zu meinen Themen.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Chips: 88 nach diversen Verlusten - 10 APR 2019 = 78 + 6 (150er Prämie APR 2019) = 84 -10 APR 2020 = 74

  • Moin Jule,


    ich habe heute die von dir erwähnten schwarzen Flecken auf Aronstab gefunden und als Pilze gedeutet. Dass es keine Pilze sind, konnte ich hier durch dich erfahren. Danke. ;)


    lg,


    Jan-Arne

                                                                               
    Im Forum gibt es keine Verzehrfreigaben, nur Hilfestellungen zu eigenständigen Vergleichen!


    Hier findet ihr eine Übersicht über bestimmungsrelevante Informationen!

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.