Beiträge von Alexander

    Keine Sorge: Beim Pilzesammeln gibt es keinen "Bekleidungscode". :giggle:

    Genau :thumbup:

    Pilzfreunde im Wald sind, nach meiner Erfahrung, großteils tiefenentspannte Menschen. Einziges was man wirklich braucht ist die Motivation. Eine Hose an zu haben wäre auch nicht schlecht :D


    Spass beiseite, grundsätzlich kenne ich folgende Dauerprobleme im Wald die durch richtige Kleidung und Schuhe vorzubeugen sind:

    - Zecken

    - Brombeeren

    Jeder macht damit Bekannschaft. Gegen Zecken nutze ich Permethrin mit dem ich meine Wald-Jeans imprägniere. Gegen Brombeeren - Stiefel (militärischer Art) und eine kleine Gartenschere. Aber bei einem Pilzkurs brauchst Du das alles noch nicht.


    Geflochtener Korb muss aber nicht teuer sein, meiner hat ca. 30€ gekostet, benutze ich seit 4 Jahren und viel. Bei Pilzkursen geht es ums Lernen, nichts um Korbbefüllung. Daher ist es sehr sinnvoll kleine Behälter mitzunehmen (von Fertigsalaten, von Mini-Tomaten, Eisschalen, Tupper-Dosen gehen auch, usw). Darin kann man die Pilzarten nach Hause transportieren um sie sich noch mal in Ruhe genauer anzuschauen.

    Ok danke dir, also nicht so dramatisch und kann man stehen lassen.Oder?

    Ich glaube dass es effektiver wäre die Kinder sehr gut darüber aufklären dass sie nichts davon in Mund stecken dürfen.

    Die Pilze können ja immer wieder schnell nachkommen, ihr wollt doch nicht 2xtäglich den Garten auf Pilze patrouliien?

    Angucken, anfassen oder damit quasi Pilzsammler oder Pilzladen spielen (je nach Alter :)) dürfen sie schon, warum nicht. Ist ja ganz schön, so eine Bindung an die Natur in dem Alter.

    Hallo!


    Was genau ist Deine Frage?

    Die Belastung der Pilze ist ein großes Thema für sich. Es gibt auch wilde Pilze die Stoffe akkumulieren die für uns Menschen in solcher Dosis nicht gut sind. Es gibt auch Caesium-137 Problem nach Tschernobyl (link).

    Was die Zuchtpilze angeht, habe ich früher gerne u.a. getrocknete Shiitake in einem Asialaden relativ günstig gekauft. Das tue ich nicht mehr. Nichts für ungut, aber ich traue den in China gezüchteten Pilzen nicht mehr, wegen der Stoffe die sie evtl. beinhalten.

    Hallo Jann,


    Du gibst sich Mühe mit Sporenpulverfarbe :thumbup: Leider sind die Fotos teils total überbelichtet, teils bei Kunstlicht aufgenommen und daher evtl. nicht ganz farbtreu.
    Die direkte Sonneneinstrahlung ist für Pilzbilder i.d.R. ganz schlecht.


    Anhand der Bilder kann ich nur sagen dass Leucoagaricus leucothites sowie Agaricus spec. (einer der Anischampignons) könnten stimmen.

    Hallo!


    Ohne Bild vom Stiel mit Stielring würde ich nichts verbindliches sagen. Da sind sehr wichtige Merkmale drin, wie Stielnatterung und Ringsstruktur.

    Parasole können schon so klein sein. Gift-Schirmlinge aber auch. Andere Merkmale sind wichtiger als die Größe.

    Hallo zusammen, mich würde interessieren, ob man zu dieser Jahreszeit noch Perlpilze finden kann.

    LG Sigi

    Hallo Sigi,


    die Jahreszeit per se (Ende Oktober) ist kein Problem, da darf man aber keine Pauschalschlüße ziehen. Wenn die Perlpilze in Deiner Gegend Ende Oktober 2020 nicht fruktifizieren möchten, dann werden sie das auch nicht tun oder nur vereinzelt auftreten. Kein Jahr ist wie das Andere.

    Hallo Ralf

    Wegen den Gerüchen...vielleicht liegt es daran, das ich zuviel gerochen hab (v.a. Knoblauch 😂)

    Oder hat das regnerische Wetter die Geruchsintensität geschwächt? 🤔

    Keine Ahnung warum ich kein rettich an den Pilzen errieche

    Das ist normal :) Ich habe auch manchmal Probleme mit Geruch, und auch mit mancher Geruchsbeschreibung (bspw. "Stachelbeerkompott"). Auch die Kälte kann eine Rolle gespielt haben.

    Wenn der Geruch beim Pilz an der Nase halten nicht einfach so wahrnehmbar ist, dann kenne ich zwei Tricks:

    • eine Stelle am Stiel mit einem Messer abreiben, sagen wir - 10 Sekunden lang, so dass der Stiel verletzt ist und die veletze Stelle gerieben wurde. An dieser Stelle dann riechen.
    • ein Stück vom Hutrand + ein Stück vom Stielbasis abbrechen und zwischen den Fingern kräftig reiben. Dann an diesem wässrigen Pilzmatsch riechen.

    Hallo Ralf,


    meine Bestimmungstipps:

    1 - sehe ich aus so :thumbup:Der Pilz müsste allerdings nach Rettich riechen.:?:

    2 - korrekt :thumbup:

    3 - yep :thumbup: Echter Knoblauchschwindling hätte keinen so schwarzen Stiel und wäre kleiner

    4 - Butterrübling im weiteren Sinne... :thumbup:

    5 - sieht wie ein junger Rehbrauner Dachpilz aus, müsste aber nach Rettich riechen :?:

    6 - kann ich leider nichts dazu sagen

    7 - mit der Geruchsbeschreibung kann ich die Nebelkkappe nicht bestätigen, optisch passt sie aber wunderbar.

    Ist der zweite auch einer? Der Stiel ist so einheitlich dunkel.

    Hi!


    Ich sehe auf beiden Bildern mit jeweils zwei FK von Parasolen i.w.S. keine einheitlich dunkle sondern genatterte Stiele. Dunkle Stielhaut bekommt Risse, dadurch kommt helle stielinnere Farbe zum Vorschein. Das erinnern an Muster bei einer Natter (Schlange), also sieht wie Schlangenhaut aus.

    Es gibt einige Arten mich hochwirksamem Gift, wo das Gift bereits über die Mundschleimhaut resorbiert wird.

    Hallo Claudia!

    Welche sind das? Das habe ich nicht gewusst. Würde gerne mehr darüber lesen, kannst Du vielleicht ein paar Links posten?

    Danke!

    Alex

    Hallo und...

    (welcome)


    Vergleiche Deine Funde mt Nebelkappen und Flaschenbovisten (meine unverbindliche Bestimmungstipps).

    P. S. : bis jetzt kenne ich nur Maronen, Steinpilze, Austerseitlinge und Edelreizker aus dem Wald. Bei anderen prüfe ich auf Geruch UND Geschmack. Gibt es Giftpilze, die wie essbare riechen/schmecken?

    OH JA, und wie es sie gibt!

    Es gibt viele sehr gefährliche "Märchen" darüber wie man giftige von essbaren Pilzen unterscheiden kann. Nichts davon stimmt, es gibt leider keine Pauschalregel, egal was andere Leute behaupten. Grüner Knollenblätterpilz soll gut geschmeckt haben, haben einige der Vergifteten erzählt. Das Einizige was hilft essbare Pilze sicher zu bestimmen ist die genaue Artenkenntnis. D.h. man kennt die Merkmale, idealerweise auch die von Verwechslungsmöglichkeiten, und hat praktische Erfahrungen mit diesen Pilzarten (d.h. man erkennt die Pilze wieder).


    Hier im Forum werden gerne Fragen zu Merkmalen und Pilzarten beantwortet, Du kannst gerne mehr Anfragen mit Fotos posten:):thumbup:

    Verzehrfreigaben sind hier dagegen unmöglich, hier sind die Gründe aufgefürt.

    Hallo!

    das Fleisch war rötend, nach wenigen Sekunden

    Und das verrät schnell einen der Safranschirmlinge! :thumbup:

    Die orangerote Farbe sieht man u.a. hier an Lamellen:

    ?thumbnail=1

    Ich würde den Pilz fürs Fotografieren von der Hutspitze bis zur Stielbasis durchschneiden, dann sieht man die Verfärbung noch besser, und ganz nebenbei hat man noch jede Menge von anderen, potentiell bestimmungsrelevanten Merkmale in einem Bild. Bspw. ob der Stiel hohl ist, wie die Lamellen angewachsen sind, ob die Verfärbung gleichmäßig ist oder nicht. Bei Verfärbung evtl. nach mehreren Sekunden oder Minuten weitere Bilder machen um zu dokumentierung ob sich die Farbe mit der Zeit ändert - das kann u.a. bei manchen Reizkern für die Bestimmung relevant sein.

    Hi!


    Pablos Bestimmungstipps ist von mir nichts hinzuzufügen.:thumbup:


    Bei Pilzen gibt es nicht nur lecker oder giftig, sondern sowohl als auch in allen Kombinationen. Es gibt Unmengen von nicht giftigen Pilzen die nicht lecker sind. Es gibt leckere Giftpilze (so berichteten die Vergifteten). Es gibt leckere essbare Pilze die so zäh sind dass man sie nicht kauen will. Es gibt alles mögliche...

    das ist ein Crepidotus, Zwergseitling


    LG Rudi

    Hallo zusammen,


    Crepidotus sehe ich auch so. Ich kenne sie als Stummefüßchen als deutscher Name.

    Hier habe ich vor zwei Wochen zwei verschiedene Crepidotus-Arten gezeigt:

    2020 - (Speise-)Pilze in Baden-Württemberg ~ Pilze BW


    Ein Bild von unten wäre gut, damit man sieht dass alle Lamellen aus einem Knotenpunkt entspringen.

    Im Gegensatz zu den Seitlingen sind Stummelfüßchen keine Hellsporer und haben oft keinen richtig ausgebildeten Stiel.

    Gute Frage. Hab nicht gerochen, leider.

    Beim nächsten mal unbedingt daran riechen! Das ist, meiner Meinung nach, einer der am intensivsten riechenden Pilzen (falls nicht gerade die geruchslose Variation erwischt, siehe oben). Er riecht stark nach Anis, oft sogar auch noch wenn er schon alt ist und ein paar Tage lang im Kühlschrank lag. Manche Leute die kein Anisgeruch kennen meinen dass er nach Ouzo riecht :D aber eigentlich nach Anis, Ouzo riecht ja auch nur nach Anis.