Riesenboviste?

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema, welches 610 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Malone.

  • Ich habe diese Pilze in Frankreich, Zentralmassiv, Causse mejan auf ca 1000m Höhe auf einer Magertrockenwiese gefunden. Eigentlich kein typischer Standort für Riesenboviste. Auffällig bei einem etwas mazeriertem Exemplar der penetrante urinöse Geruch.

  • Wer in ich?

    Ich interessiere mich schon immer für alles was fliegt, läuft,schwimt. Später auch für alles was wächst, blüht. Mycorhiza, die alles vernetzt begeistert mich. Damit interessieren mich natürlich auch Pilze.

    Für fachkundigen Rat bin ich dankbar, je mehr ich mich damit beschäftige, desto unsicherer bin ich. Früher war alles einfach: alles was Röhren hat kann man essen. Ich hab es mit Boletus satanas ausprobiert:

    zwei unvergessliche Tage und Nächte. Aber das Interesse für Pilze ist geblieben.


    Michael Boemke

  • Hallo,

    vom Standort her und der Oberflächenstruktur würde ich auf einen etwas zu groß geratenen Hasenbovist (Calvatia [oder Lycoperdon] utriformis) tippen.

    Vergleich mal damit.

    VG Ulla

  • alles was Röhren hat kann man essen

    Öha!


    Satansröhrling

    Schönfuß

    Wurzelnder Bitterröhrling

    Gallenröhrling

    ...


    ...und nur, wenn der Silberlöffel in der Suppe anläuft, ist der Pilz giftig...


    LG

    Malone

    Link zu Pilzlehrwanderungen: Pilzschule Rhein-Main

    Link: Verzehrfreigaben gibt es online nicht

    Galerie: Pilzfotos "zum Anfassen"/Stereobilder

    Der frühe Vogel fängt den Wurm. Soll er doch im Dunkeln tappen...ich fange lieber Pilze. Fossas sind auch nur aktiv, wenn es sich lohnt.

    Meine Fotos und Artwork dürfen nicht ohne meine vorherige ausdrückliche Genehmigung außerhalb dieses Forums verwendet werden!

    Pilz-Chips: 90+8 für Nobis Pilz-Cover-Rätsel=98, +2 Interne Tribünen-Punkte-Wette APR 2022=100, +4 PhalschPhal-Gedicht APR = 104 +5 Rätselgedicht = 109, 3 als Rätselprämie an Lupus = 106