Sarcoscypha jurana

Es gibt 10 Antworten in diesem Thema, welches 1.192 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Habicht (†).

  • Liebe Pilzfreunde, für mich fängt das Jahr 2023 bereits sehr gut mit einem Fund von Sarcoscypha jurana los. Die Fundstelle, der Hangelstern bei Gießen, ist zwar schon seit langer Zeit gut kartiert, aber für mich immerhin ist es ein Erstfund, nach dem ich schon länger gesucht habe, und dadurch etwas sehr Besonderes. Beste Grüße, pedro.


  • Herzlichen Glückwunsch. Ich habe gestern auch meine ersten in diesem Jahr entdeckt. Eigentlich einige Wochen zu früh...

    Grüße Timm

    Zumindest bei Ausriaca werden die Primordien schon im November angelegt. ;)

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Servus Pedro,


    sehr ähnlich sind die Sporen von S. austriaca, die können auch eingedellt und mit zwei Tröpfchen daherkommen.


    Unter Tilia angetroffen war die Hoffnung groß, endlich S. jurana gefunden zu haben, herausgekommen ist wie immer austriaca,




    Alle drei Arten, S. austriaca, coccinea und jurana hat mW bisher nur Gernot F. gleichzeitig an einem Ort gefunden,


    Sarcoscypha jurana - Funga Austria


    Die einfachste Methode, diese drei Arten voneinander abzugrenzen, liegt im Keimverhalten der Sporen, https://www.zobodat.at/pdf/JoanBot_01_0005-0026.pdf


    Schaut bei S. austriaca so aus, zu sehen sind die keimenden Sporen und bereits freigesetzte Konidiensporen,




    Solltest du deine noch ziemlich jungen FK noch frisch aufbewahrt haben wäre es einen Versuch wert, :gklimper:


    lgpeter

    "Die, die Kriege von oben führen sind feige Schreibtischtäter, die nicht wissen wie schrecklich Krieg ist".

    Quelle: "Masters Of War", Bob Dylan

  • Der Hangelstein bei Gießen wird seit etlichen Jahren immer wieder zum Jahresbeginn (= Saisoneröffnung) heimgesucht und S. jurana ist dort seit ca. 35 Jahren mit schöner Regelmäßigkeit anzutreffen. Hier vom 1.1.2023:


    am ersten schon? das ist früh. wie auch immer, der wird trotzdem ordentlich bestimmt. auch wenn ich weiß, wie er angesprochen wird. ;)

  • wäre ja auch zu schön gewesen.. ich schau mal.


    die spannende Frage ist, ob am Hangelstein bereits auch die zwei anderen Arten gefunden wurden. Wenn nicht schaut's gut aus für'n Jurana.


    Der Hangelstein bei Gießen wird seit etlichen Jahren immer wieder zum Jahresbeginn (= Saisoneröffnung) heimgesucht und S. jurana ist dort seit ca. 35 Jahren mit schöner Regelmäßigkeit anzutreffen. Hier vom 1.1.2023:


    Hey zuehli, gab es seit 35 Jahren keinen Winter mit Eis und Schnee am Hangelstein?


    lgpeter

    "Die, die Kriege von oben führen sind feige Schreibtischtäter, die nicht wissen wie schrecklich Krieg ist".

    Quelle: "Masters Of War", Bob Dylan

  • die spannende Frage ist, ob am Hangelstein bereits auch die zwei anderen Arten gefunden wurden. Wenn nicht schaut's gut aus für'n Jurana.



    Hey zuehli, gab es seit 35 Jahren keinen Winter mit Eis und Schnee am Hangelstein?

    Die zwei anderen Arten sind dort wissentlich noch nicht aufgetaucht und Eis und Schnee gabs in manchen Jahren natürlich auch.

    Hier das Exemplar vom 1. Januar 2008:

  • Raureif, :gklimper:


    lgpeter

    "Die, die Kriege von oben führen sind feige Schreibtischtäter, die nicht wissen wie schrecklich Krieg ist".

    Quelle: "Masters Of War", Bob Dylan