Hallo, Besucher der Thread wurde 959 aufgerufen und enthält 13 Antworten

letzter Beitrag von Beorn am

Welcher Röhrling kann dies sein?

  • Liebe Pilzfreunde,


    ich bitte um Unterstützung bei der Bestimmung des folgenden Röhrlings (siehe Bilder):


    Fundort: Saurer Nadelwald unter Kiefern und Fichten mit Tannenanteil im Juli im Schwarzwald


    Röhren: Leicht ausgebuchtet angewachsen


    Stiel: Schwache, rötliche Netzzeichnung


    Meine erste Vermutung war Schönfuss Röhrling, doch weder beim jungen noch beim alten Exemplar wollten die Poren sich verfärben. Ihre Farbe blieb auf Druck und Anschnitt beständig.


    Habt ihr Ideen?


    vG

    GS

  • Hallo,


    ich vermute mal dass es der Falsche Anhängselröhrling (Butyriboletus subappendiculatus) ist. Der Schönfuß würde bitter schmecken beim draufrumkauen. Das kannst Du ja noch testen, falls du den Pilz noch greifbar hast..


    beste Grüße,

    Andreas

  • Moin!


    Darf denn Butyriboletus subappendiculatus ein rotes Netz haben? :gkopfkratz:

    Struktur und Farbspektrum der Hutoberfläche kommen mir auch ein klein wenig komisch vor für die Art.
    Also vielleicht doch bitter im Geschmack?

    Vielleicht auch eine Mischkollektion, weil bei dem kleineren, jüngeren Fruchtkörper wirkt das Netz eher gelb als rot und die Huthaut scheint fast etwas rosalich zu sein?
    Möglicherweise 1x Caloboletus calopus (alt und verwittert) und 1x Butyriboletus roseogriseus (etwas frischer und kleiner)?
    Nur so als Gedankengang...



    LG; Pablo.

  • Möglicherweise 1x Caloboletus calopus (alt und verwittert) und 1x Butyriboletus roseogriseus (etwas frischer und kleiner)?
    Nur so als Gedankengang...

    Hallo Pablo,

    natürlich kannst du auch recht haben, aber sollte Butyriboletus roseogriseus im Schnittbild nicht im Hutbereich blauen und an der Stielbasis röten?

    Viele Grüsse

    Matthias

  • Hallo, Matthias!


    Ja, aber eben wie bei allen anderen Butyriboleten auch: Nur wenn Fruchtkörper frisch genug.
    Die einzigen fechtneris und fuscoroseus, die ich mal in der Hand hatte, waren zB ziemlich trocken und haben teils auch gar nicht mehr recht geblaut.


    PS.: Ich würde B. subappendiculatus aber auch nicht ausschließen wollen, kann ja auch sein, daß die Farbe des Netzes bei alten Fruchtkörpern mal ins braunrötliche gehen darf.



    LG; Pablo.

  • Hallo,


    ich habe subappendiculatus schon mit rötlichen Farbtönen im unteren Stielbereich gesehen, so wie das ja auch bei Hemmileccinum impolitum z.B. mal vorkommt (dort häufiger als bei subappendiculatus). Ob sich das auch aufs Netz erstrecken kann, das habe ich nicht beachtet. Könnte ich mir aber schon vorstellen.

    Boletus roseogriseus ist so selten, während subappendiculatus im Schwarzwald keine Rarität (mehr?) ist. Ich weiß, das ist kein Argument, aber trotzdem. Und überhaupt kein Blauen, auch nicht in den Poren auf Druck, das würde ich auch alten roseogriseussen nicht zutrauen.


    beste Grüße,

    Andreas

  • Servus!


    Prima Diskussion. :thumbup:
    Also vor allem Belis vergleichsbilder finde ich ganz schön überzeugend, daß mein Argument mit der Stielnetzfarbe hier unbedeutend ist.
    Notiz: Ich muss dringend mal wieder ein paar NAdelwaldanhängselröhrlinge finden und beobachten. Ist ja eh gerade eine gute Zeit dafür.



    Lg; Pablo.

  • Hallo Pablo,

    da musst du dich aber beeilen, im Nordschwarzwald liegen sie jedenfalls schon in den letzten Zügen:) bzw. sind schon braune Matsche. Ich war in den letzten drei Wochen dreimal dort. Wir haben auch Subappendiculaten mit Rotverfärbung am Stiel gesehen. Überhaupt ist dieser Pilz vielgestaltiger als ich noch vor einem Monat dachte. Vor allem die Huthautfarbe ist ziemlich variabel zwischen braun und rosa. Und dass subappendiculatus nicht blaut, stimmt auch nicht. Er blaut zwar sehr langsam, aber nach einigen Stunden dann doch. Die Madengänge verfärben sich auffallend rotbraun.

    FG

    Oehrling

    Edit: wirklich zu schade, dass es von dem Methusalem rechts auf dem ersten Anfragefoto kein Schnittbild und keine Geschmacksprobe gibt, das würde sehr viel Spekulation ersparen. Ich hätte den nämlich für einen Schönfuß gehalten. B. subappendiculatus und B. calopus wachsen dort quer durcheinander, mit sich überlappenden Myzelien.

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

    2 Mal editiert, zuletzt von Oehrling ()

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.