Hallo, Besucher der Thread wurde 342 aufgerufen und enthält 5 Antworten

letzter Beitrag von Shrieker am

Pilzfunde

  • Guten Tag,

    Nach meiner Tour habe ich neben mir bekannten Pilzen heute neue Arten gefunden, welche ich bisher nicht gesehen habe. Der Täubling schmeckt bei einer Probe mild und besitzt eher biegsame Lamellen, kann es sich hier um den Frauentäubling handeln? Er stand in der Nähe von Birken. Die Farbe verunsichert mich(kastanienbraun).

    Der kegelförmige scheint mir ein fuchsiger Scheidenstreifling zu sein, korrekt? Gefunden im Nadelwald.

    Den letzten kann ich gar nicht bestimmen. Er besitzt einen eingerollten Hut. Dieser Hut ist braun und erinnert mich von der Textur her an eine Marone, der Rand ist silber-lila. Cremefarbene Lamellen und Stiel, welcher Richtung Basis gelb faserig ist. Das andere Bild zeigt ihn frisch aus dem Wald, da ist der Stiel evtl heller. Riecht überwiegend erdig, evtl. Entfernt anisartig.

    Hoffe, dass diese Merkmale genügen. Vielen Dank für jede Hilfe.

  • Vergleiche den letzten mal mit Megacollybia platyphylla, den Breitblättrigen Rübling. Ist aber nur eine vage Idee 😉


    Edit: Oder einer aus den Rötlingen? Sorry, ich kann gerade nur Ideen liefern, die du mal abgleichen könntest...

    Alle meine Bestimmungshilfen sind nur als Anregung zu verstehen. Für eine sichere Bestimmung sollten Pilze einem PSV vorgelegt werden. Eine Essensfreigabe gibt es im Forum grundsätzlich nicht.

  • Hallo Shrieker,

    kastanienbraune Frauentäublinge gibt es nicht. Bei den beiden anderen Arten hast du leider die Füße abgeschnippelt, daher entziehen sich die Pilze der Benennung. Der letzte erinnert mich an einen Cortinarius, Untergattung Phlegmacium, den könntest du mal über Nacht liegenlassen, ob die Lamellen rostbraun werden bzw. ob rostbraunes Sporenpulver ausfällt.

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Vielen Dank für die Antwort. Ich bin der Annahme, dass es sich hier definitiv nicht um den Rübling handelt, denn die finde ich hin und wieder Mal und sie unterscheiden sich doch zu sehr. Anhang ist einer, den ich letztens fand. Ist ne ganz andere Hutform. Der unbekannte Pilz ist Fest und erinnert mich mehr an einen Klumpfuß.

  • GriasDi Shrieker,

    zum Täubling kann ich bei dem Foto nicht viel sagen.

    Wenn Nr.2 sicher ein Scheidenstreifling ist, was nur anhand des Fotos ohne Stielbasis nicht sicher erkennbar ist, dann bleibt nur der Rotbraune, Amanita fulva.

    Nr. 3. Ist ein Haarschleierling aus der Untergattung Phlegmacium, Schleimkopf.

    Und zwar einer aus den Variecolores, wahrscheinlich Cortinarius variecolor.

    Bei Anfragen im Forum ist es sinnvoll die Fruchtkörper komplett mit Stielbasis, sowie von oben und unten zu zeigen.

    An liabn Gruaß,

    Werner

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.