Hallo, Besucher der Thread wurde 542 aufgerufen und enthält 15 Antworten

letzter Beitrag von Werner Edelmann am

Unklare Tramete → Trametes pubescens

  • Hallo allerseits,

    eine Tramete, die ich in alt für Schmetterlinge gehalten habe, fängt jetzt an zu wachsen. Gar nicht so schmetterlingshaft. Zwischenzeitlich dachte ich an T. pubescens, aber da passen die Merkmale auch nicht.


    Das Substrat ist Grauerle, tot, sowohl am Stubben als auch am abgebrochenen Stamm.

    Konsolenförmiges Wachstum am Stubben, gnubbelig, bisher jedenfalls am liegenden Teil. Das Fleisch ist sehr dick, am Ansatz bis 2 cm, der Ansatz über die ganze Breite. Geruch angenehm, Richtung Champignon. Fleisch lederartig zäh, nicht zu kauen, Geschmack leicht mehlig und mit einer bitteren Note. Die Porenschicht ist extrem dünn, nur bis 1 mm. Porendichte etwa 3-4 je mm. Die Zuwachskante ist stumpf und etwa 3 mm dick. Mit KOH keine Reaktion.

    Die vorjährigen Fruchtkörper bestehen nur noch aus einer 1-2 mm dicken Hutschicht.



    Danke für's Anschauen und für Meinungen.

    LG, Bernd

  • Hallo Bernd


    Junge Frk aber auch alte meine ich T. hirsuta ,bei jung frisch noch nicht formierte Huthaare , alte Frk kann auch in alter grünen ( Algen )


    Zu vergleichen mit mein Fund , Form wie bei dein Fund nur etwas alter mit haare


    -


    -


    Alte frk auch T. hirsuta , zu vergleichen , in alter grünen ( Algen )


    -


    LG

  • Ahoi!


    Trametes hirsuta ist durchaus eine Option für diesen Fund, auch wenn ich da zumindest bei dem fruchtkörper auf dem ersten Bild schon mal irgendwelche Haare erwarten würde.
    Es ist schwierig, da mag ich auch zB Trametes pubescens oder eine zu blass geratene ochracea erstmal nicht ausschließen. Vielleicht müsste man mal gucken, wie die sich weiter entwickeln. Es ist gut möglich, daß die in einer Woche oder so schon etwas einfacher einzuordnen sind.



    LG; Pablo.

  • Hallo, danke für Eure Vorschläge. So von der Konsistenz und Dicke her finde ich ochracaea eigentlich ganz passend. Für pubescens erscheinen mir die Frk. zu dick und vor allem die Porenschicht viel zu dünn. Ist, wie meistens, gleich am Hof, das kann ich also einfach weiter verfolgen. Im Vergleich mit eindeutigen hirsutum wirken die schon anders. Muss mal schauen, ob meine hirsutum vor Ort auch schon neue Frk. bildet.


    LG, Bernd

  • Hallo, Bernd!


    Hier muß man vermutlich berücksichtigen, daß die Fruchtkörper noch im Wuchs sind, also nicht fertig ausgebildet. In dem Fall muss man etwas Absriche machen bei der Dicke der Röhrenschicht ebenso wie bei der Form (Fruchtkörperdicke vs. Fruchtkörperbreite).
    Alle jungen Trameten sind so knubbelig, wenn die Fruchtkörper noch nicht fertig, also breit ausgewachsen sind. Trametes pubescens macht das auch so. Allerdings meine ich in dem Schnittbild so einen Hauch von einer wenigstens etwas dunkleren Trennschicht direkt unter dem Hutfilz zu sehen, das würde in dem Stadium schon gewichtig gegen pubescens sprechen, wenn mich da die Augen nicht trügen.



    LG, Pablo.

  • Hallo allerseits,

    mittlerweile sind diese Trameten wohl ausgewachsen, die Zuwachskante deutlich kantiger und die Porenschicht dicker, bis 3 mm, geworden. Das früher abgenommene, getrocknete Exemplar reagiert mit KOH leicht gelblich. Damit bleibt dann wohl nur T. pubescens?

    Eine dunkle Trennschicht unter der Huthaut kann ich nicht erkennen. Wobei der Pilz hier ja nur aufgerissen, nicht geschnitten ist.

    LG, Bernd

  • Hallo, Bernd!


    Es wirkt auf dem ersten Bild fast so, als wäre da schon zumindest richtung Fruchtkörpermitte hin eine striegelige Behaarung erkennbar. Das wäre ein verhalten, das bei Trametes pubescens nicht vorkommen sollte, auch wenn die Fruchtkörper ansonsten ganz gut dazu passen würden.
    Auch gegen Trametes pubescens spricht, daß die alten, abgestorbenen Fruchtkörper immer noch so zahlreich und verhältnismäßig gut erhalten am Substrat sitzen. Trametes pubescens ist zwar wenn frisch auch nicht deutlich weicher als die anderen Arten aus der Gruppe, aber irgendwie lockerer aufgebaut und wird normalerweise rasant schnell von allerhand Tierchen verstoffwechselt. Solche abgestorbenen Fruchtkörper findet man von T. pubescens kaum, weil die aufgrund ihrer Konsistenz viel schneller abgebaut werden.


    Die Trennschicht zwischen Kontext und Tomentum kommt bei Trametes hirsuta zwar normalerweise auch vor, ist aber oft nur schwach und inkonstant ausgeprägt und farblich so hell, daß sie nicht gut erkennbar ist.


    Insofern: Es bleibt schwierig.

    Immerhin: Trametes ochracea würde ich nun nach den neuen Bildern ausschließen wollen. Extrem helle bis weiße Fruchtkörper von Trametes versicolor gibt es zwar, aber eigentlich nur an Substratunterseiten bzw. wenn komplett abgeschattet wachsend.

    Zur Unterscheidung von Trametes pubescens und Trametes hirsuta lohnt es sich, den Hutfilz genau anzugucken (Einschlaglupe) und auch die Fruchtkörper zu trocknen. Das spezifische Gewicht von Trametes pubescens ist bei getrockneten Fruchtkörpern deutlich geringer als bei den anderen Arten.



    LG; Pablo.

  • kruenta

    Hat den Titel des Themas von „Unklare Tramete“ zu „Unklare Tramete → Trametes pubescens“ geändert.
  • Hallo Bernd,


    die letzten Bilder sind eindeutig Trametes pubescens. Man versucht inzwischen Trametes velutina und Trametes pubescens zu trennen (Rivoire 2020), das ist aber sehr schwierig nachzuvollziehen. Genetisch ist das noch nicht bewiesen. Vielleicht sind es nur Formen oder Varietäten.


    LG

    Frank

  • MoinMoin!

    Wow. :thumbup:

    Tolle Dokumentation der Entwicklung.
    Trametes pubescens und T. velutina kann ich ebensowenig trennen, und nun nach diesen Ansichten zu Franks Beitrag nur eifriges Kopfnicken beitragen. :gnicken:



    LG; Pablo.

  • Hallo, Bernd!


    Famose Fortsetzung der Verlaufsdokumentation. :thumbup:

    Genau so passt das auch wunderbar zu Trametes pubescens, wie die Fruchtkörper rasch zerbröseln und zerfallen.

    Wenn du da einen fruchtkörper trocknest, und parallel dazu einen etwa gleichgroßen von zB Trametes versicolor oder Trametes hirsuta, solltest du auch diese spezielle "Federleichtigkeit" der pubescens - Fruchtkörper nachvollziehen können in dem vergleich.



    LG; Pablo.

  • Salve!


    Vielleicht sind junge Fruchtkörper auch noch kompakter, und erst beim Wachstum wird die Hyphenzusammensetzung lockerer und die Fruchtkörper dadurch leichter...?
    Es ist allerdings schon schwer zu beurteilen, ich kann das auch nur im direkten vergleich, wenn ich zB ein ungefähr gleichgroßes getrocknetes Stück Schmetterlingstramete oder so in die andere Hand nehme.



    Lg; Pablo.

  • Hallo, mittlerweile wirkt es so, dass die neuen Fruchtkörper schon bröseliger sind als die vorjährigen. Was zur These führt, dass es sich bei denen um Herbstexemplare handelt, und zur Erwartung, dass da in diesem Jahr noch eine Generation Frk. erscheinen wird.



    Die vorjährigen unterscheiden sich vor allem durch den Algenüberzug.

    LG, Bernd

    • Neu
    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.