Hallo, Besucher der Thread wurde 255 aufgerufen und enthält 6 Antworten

letzter Beitrag von Beorn am

Tramete an Weide

  • Hallo allerseits,


    Dieser Pilz von heute wuchs an einen dicken Weidenstumpf, vermutlich S. fragilis, zusammen mit Zunderschwamm auf der anderen Stammseite. Ich würde ja Trametes suaveolens in Betracht ziehen, kann aber nicht die Spur von Anisgeruch wahrnehmen, Geruch ist da, schwach und unspezifisch pilzig. Also vielleicht irgendwas aus der Ecke der Saftporlinge?


    Relativ weich, leicht zu schneiden. Hutgröße 3...5 cm. Poren 2...3/mm. Keine Reaktion auf KOH. Alles andere ist wohl auf den Bildern zu sehen.



    Danke für's Anschauen und für Vorschläge.

    LG, Bernd

  • Hi,


    Spontantipp: Coriolopsis trogii...


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hallo Stefan, danke für den Vorschlag, der ist auch im Rennen, sollte der aber nicht etwas größere Poren haben? Und im Profil (Trametes trogii (Syn. Coriolopsis trogii) = Blasse Borstentramete) heißt es "wärmeliebende Art". Es gibt einige wenige Fund in Litauen, und die Art ist in den Roten Listen als "vulnerable". Sicher, kein Ausschlusskriterium, in der gleichen Kategorie ist auch Dichomitus campestris, und davon habe ich hier den ganzen Wald voll - wobei in den heutigen Hasel"plantagen" hab ich ihn nicht angetroffen.


    LG, Bernd

  • Hallo Stefan, danke für den Vorschlag, der ist auch im Rennen, sollte der aber nicht etwas größere Poren haben? Und im Profil (Trametes trogii (Syn. Coriolopsis trogii) = Blasse Borstentramete) heißt es "wärmeliebende Art". Es gibt einige wenige Fund in Litauen, und die Art ist in den Roten Listen als "vulnerable". Sicher, kein Ausschlusskriterium, in der gleichen Kategorie ist auch Dichomitus campestris, und davon habe ich hier den ganzen Wald voll - wobei in den heutigen Hasel"plantagen" hab ich ihn nicht angetroffen.


    LG, Bernd

    Hi,


    das war sowieso "nur" eine Spontanidee, die keinesfalls stimmen muss. Zu den ökologischen Angaben: die müssen nicht immer so stimmen, wie sie in den Pilzbüchern stehen. Es gibt immer noch die Regel, dass die Pilze die Bücher über sie nicht lesen können und sich deswegen nicht daran halten. ;)


    Will sagen: die ökologischen Ansrüche einer Art sind meist variabler als in den Büchern steht. Ich habe C. trogii auch schon an Orten gefunden, die ich nicht als thermophil bezeichnen würde, was immer das nun auch genau heißen mag. Pablo oder Tomentella-Frank könnten sich hier ja noch einklinken. Ich bin sehr auf ihre Meinung gespannt.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Servus!


    Für Trametes trogii wäre aber auch die Wuchsform ungewöhnlich, ebenso wie die Struktur der Hutoberflächen.
    Ich würde das entweder für Trametes pubescens halten, oder für Trametes ochracea. Die Fruchtkörper sind allerdings schon recht verwittert, aber man könnte mal noch etwas mehr rumschnippeln, ob sich irgendwo (meistens nahe der Ansatzstelle und da wo der Hutfilz irgendwie besonders dunkel gefärbt ist) eine dünne, dunkle Trennschicht zwischen Hutfilz und Hutfleisch entdecken lässt (dann Trametes ochracea oder total verwitterte Trametes hirsuta).



    Lg; Pablo.

  • Hallo,

    ich hab etwas geschnippelt und in einem 45° Schnitt, das sollte evtl. Trennlinien betonen, fotografiert. Ich sehe nichts ... So reinweiß, wie die Trama noch ist, mag ich den gar nicht als überaltert einstufen.

    Und noch ein Makro von der Huthaut. Die hat vermutlich schon Haare gelassen.


    Das wird dann Nr. T2, T weil aus der Flur des Nachbardorfs Tautušiai.

    LG, Bernd

  • Hllo, Bernd!


    Hm, komisch. Also wohl keine Kortexschicht, aber irgendwie auch ein wuscheliger Hutfilz, der für Trametes pubescens zumindest nach meinen Erfahrungen zu grob ist. Poren aber immer noch zu klein für Trametes trogii, und die sähe im Schnittbild auch anders aus (nämlich eben nicht rein weiß im Kontext).



    Lg; Pablo.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.