Hallo, Besucher der Thread wurde 100 aufgerufen und enthält 3 Antworten

letzter Beitrag von Adi Meyer am

Holzkeulen

  • Guten Tag

    Ich habe eine Frage zur Unterscheidung von Langstieligen Ahorn-Holzkeulen und Vielgestaltigen Holzkeulenpilzen, die Geweihförmigen Holzkeulen kann ich gut abgrenzen. Die morphologischen Unterschiede sind bei den 2 erstgenannten offenbar fliessend. Ich finde oft am gleichen Totholz Pilze, welche vielgestaltig erscheinen wie

    Xylaria polymorpha, also unterschiedlich dick, knotig, wulstig und direkt daneben auch Pilze, welche man als Xylaria longipes

    bezeichnen könnte, also nur längliche schwarze Pilze. Gibt es ohne Mikroskop überhaupt Möglichkeiten diese 2 Pilze sicher zu unterscheiden, wenn man sie nicht gerade jung erwischt?


    Kann jemand dazu Stellung nehmen?

    mit bestem Dank


    Adrian


    Diese Pilze habe ich für mich als Langstielige Ahorn-Holzkeulen abgelegt:

    Diese knolligen oder unregelmässig geformten Pilze sind für mich

    Vielgestaltige Holzkeulen, manchmal sind sie auch zungenförmig


    das sind meine typischen Geweihförmige Holzkeulen

  • GriasDi Adrian,

    wenn die Fruchtkörper vom Substrat (Ahorn oder nicht) zusammen mit der Form nicht eindeutig zuzuordnen sind, prüft man, ob ein steriler Stielteil vorhanden ist, oder nicht.

    Die Keulen stellen Sammelfruchtkörper (Stromata) dar auf deren Oberfläche die eigentlichen Einzelfruchtkörper ( Peritecien) eingesenkt sind. Bei X. longipes ist die Keule in einen sterilen Stielteil ohne Peritecien und den fertilen Kopfteil mit den Peritecien aufgebaut, während bei X. polymorpha der sterile Stielteil fehlt. Also im Zweifel durchschneiden und schaun, ob die Peritecien bis zur Basis reichen, oder eben nicht.

    An liabn Gruaß,

    Werner

  • Servus Adi,

    Du stellst schwierige Fragen ;)

    Gibt es ohne Mikroskop überhaupt Möglichkeiten diese 2 Pilze sicher zu unterscheiden, wenn man sie nicht gerade jung erwischt?

    Nun ja,

    X. polymorpha

    Substrat meist Buche

    Die Farbe geht bei X. polymorpha eher ein wenig ins olive mit rein,

    Die Perithecien heben sich dadurch etwas mehr (farblich) ab,

    Der Stiel ist meistens nicht so deutlich ausgeprägt,

    Die Form variiert stark von kugelig-breit unregelmäßig keulig bis breitkeuliggeweihförmig

    Und wenn man sich die Perithecien im Schnitt anschaut sind sie etwa 1mm+


    X. longipes ist dunkler

    Substrat fast ausschließlich Ahorn

    meist sehr deutlich gestielt ( Stiel ohne Perithecien)

    oft nur schlank-zylindrisch-keulig

    die Perithecien heben sich nicht so deutlich ab und sind kleiner als 1mm (0,6-0,8mm)


    das sind meine typischen Geweihförmige Holzkeulen

    Das was du da zeigst ist die Konidienform davon;

    die ausgereiften X. hypoxylon sehen dann in etwa so aus


    Grüße

    Felli

  • Hallo Werner und Felli


    Das mit den Perithecien wusste ich nur teilweise, neu für mich ist, das bei X. polymorpha die Perithecien bis in die Stielbasis reichen, dann wären, wie ich es vermutet habe, die neu gefundenen Pilze alle X. polymorpha! Habe heute Nachmittag am gleichen Fundort erneut einen Pilz aufgeschnitten, welcher zungenähnlich gebaut war. Beim Pilz findet man Perithecien bis an die Stielbasis, wenn ich dies richtig interpretiere.

    Bild 1 ganzer Pilz:

    Bild 2: der gleiche Pilz sagital aufgeschnitten mit Perithecien bis zur Basis

    Toll was man alles an einem Sonntag von Euch lernen kann!


    Besten Dank

    Bin fast sprachlos!

    Gruss

    Adrian, Pilzlehrling


    Ps. Werde in Zukunft stets eine Schnittprobe machen

    • Neu
    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.