Giftig?

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema, welches 1.023 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Benjamin H..

  • Hallo,


    ich bin z.Z auf der Arbeit. Meine Frau berichtete mir, dass unsere 1 jährige Tochter an der Gartenhütte ein Stück eines Pilzes gegessen hat. Dies ist ca. 1 h her.

    Danke für die Bestimmung, falls dies möglich ist, um uns die Angst zu nehmen.



    Vielen Dank und viele Grüße

    Benjamin

  • Hallo Benjamin


    Ja, grösster Scheidling wäre auch meine Meinung. Der wäre ungiftig. Aber roh ist das immer so eine Sache.

    Sicher bin ich mir auch nicht anhand dieser Fotos von sehr jungen Fruchtkörpern.


    Wie viel hat sie denn gegessen? Eine kleine Ecke wäre kein Drama, wenn es denn wirklich der grösste Scheidling ist.

    So oder so: Den Pilz sofort einem Spezialisten zeigen. Online ist das sehr schwierig.


    Gruss Raphael

  • Hallo,


    ich denke, Josephs Tipp könnte recht gut hinkommen, im zweiten Bild ist die Volva ganz gut zu erkennen. Der größte Scheidling wäre an sich ungiftig, aber da eine sichere Bestimmung online nicht möglich ist, wäre es sicher sinnvoll, den Pilz noch durch einen PSV in eurer Nähe begutachten zu lassen und eure Tochter in den nächsten Stunden zu beobachten.


    LG, Craterelle

  • Hallo.


    Es wurde ja schon alles gesagt, aber hier noch eine Stimme für den Größten Scheidling. Man sieht auch schön die klebrige Hutoberfläche die das Substrat mitnimmt beim wachsen. :)


    LG.

    Bin lediglich fortgeschrittener Anfänger.
    Posts sind nicht als Essensfreigabe zu verstehen. :-]

  • Hallo,

    ein Knollenblätterpilz ist das wohl nicht, denn der hätte eine Manschette am Stiel. Ob die Lamellen rosa oder weiß sind, lässt sich aufgrund der Fotos nicht beurteilen. Rosa Lamellen würden ebenfalls für den ungefährlichen Scheidling sprechen, bei weißen Lamellen könnte es etwas Gefährlicheres sein. Da man die Lamellenfarbe anhand der vorliegenden Fotos nicht mit wirklicher Sicherheit beurteilen kann, wäre mein Ratschlag, den Gesundheitszustand des Kindes genau zu beobachten und bei Verschlechterung sofort zu einem Arzt zu fahren, damit dieser das Kind untersuchen kann. Bitte dem Arzt genau und wahrheitsgetreu schildern, was passiert ist und so viel Pilzreste wie möglich dorthin mitzunehmen. Vielleicht kennt der Arzt einen Pilzsachverständigen, den er hinzurufen kann.

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Hallo,


    vielen Dank für die Antworten die uns sehr beruhigt haben. Leider haben wir keinen Pilzsachverständiger erreicht. - Jedoch hat unsere Tochter keinerlei Auffälligkeiten gezeigt. Ich habe den Pilz versucht zu rekonstruieren und sie kann nicht viel zu sich genommen haben. Ein "Pilzkenner" im Dorf hat auch Entwarnung gegeben - leider war ich nicht dabei-somit habe ich keine Details seiner Beschreibung.


    Nochmals Vielen Dank!


    LG

    Benjamin Hammerl