Beiträge von Clavaria

    hier:


    Stropharia und Hypholoma sind mit Pholiota sogar näher verwandt als Kuehneromyces. Würde man nicht denken...


    A phylogenetic assessment of Pholiota and the new genus Pyrrhulomyces

    En-Jing Tian et al. Mycologia. 2021


    Gruss Raphael

    Hallo zusammen


    Index/Species fungorum ist keine geeignete Referenz um herauszufinden, welcher Name gerade "gültig" ist. Oft stimmt das was da steht, aber halt nicht immer.

    Diese Datenbanken werden von keinem allwissenden Gremium kuratiert, da sind jede Menge Fehler drin.


    Kuehneromyces als eigene Gattung ist aber molekular bestätigt, müsste jetzt die Publikation suchen wenn es jemand genauer wissen will.


    Gruss Raphael

    Hallo zusammen


    Ich greife mal dieses alte Thema auf, weil es immer wieder aktuell ist.

    Inzwischen nutze ich ChatGPT sehr viel für Übersetzungen. Das Ergebnis ist sprachlich zwar nach wie vor recht erbärmlich, aber immerhin versteht man fast alles.

    Die neue GPT-Version formatiert sogar ungefragt unübersichtliche Pilzschreibungen, die man in Zeitschriften ohne Absätze oder hervorgehobene inline-Titel findet:


    Zitat



    Nun ist ja GPT 4.0 herausgekommen.

    Version 3.5 behauptete noch steif und fest, der Kahle Krempling würde in die Gattung Gyromitra gehören. Davon liess er sich mit nichts abbringen.

    Nun schauen wie mal, wie Version 4 sich mit Pilzen auskennt:


    Zitat


    ok, da kann man nicht viel gegen sagen. Versuchen wir was anders:

    Zitat

    Ui, er ist nicht in meine Falle getappt. Schauen wir mal weiter:


    Auch nicht so schlecht, mancher Beitrag hier im Forum ist ungenauer und oberflächlicher.

    Lustig ist, dass die AI offenbar meinen Tippfehler akzeptiert und ebenfalls verwendet.


    Und jetzt die Challenge:

    Da kann man jetzt auch nicht wirklich etwas gegen einwenden, die Antwort ist genauso vorsichtig wie sie sein soll.

    Im Gegensatz zu den landläufigen Apps kommt keine klare Bestimmung, sondern ein Vorschlag mit entsprechender Warnung.

    Und ja, natürlich sind es Stockschwämmchen:





    Disclaimer:

    Liebe Hobby-Mykologen. Nur weil ChatGPT hier die richtige Vermutung geäussert hat, heisst das nicht dass man damit nun sicher Pilze bestimmen kann. Vertraut der künstlichen Intelligenz nicht, wenn ihr Pilze essen wollt! Lasst euch beraten!

    Fazit: Der Fortschritt ist spürbar, ich bin gespannt wo wir da in 10 Jahren stehen.

    Probiert es mal selber aus, es macht Spass damit herumzuexperimentieren.


    LG Raphael

    Hallo Marco


    Zuerst einmal willkommen im Forum.


    Solche kleinen braunen Pilze sind nur selten anhand eines Fotos bestimmbar.

    Ich vermute es sind Samthäubchen, vielleicht Conocybe moseri. Dazu würden die eher düstere Hutfarbe und der Standort passen.

    Aber es gibt andere ähnliche Arten, die man so nicht unterscheiden kann.


    Bei einem Düngerling müssten die reifen Lamellen marmoriert sein, das meine ich auf deinen Bildern nicht zu erkennen.


    Gruss Raphael

    Hallo zusammen


    Gestern war ich über fünf Stunden unterwegs. Auch wenn pilztechnisch nicht viel los ist, kommen dann doch ein paar Sachen zusammen:


    1:

    Diesen Faserlingen hat die Sonne schon etwas zugesetzt, aber einen Versuch war es wert.

    Am Standort hatte ich die Vermutung, dass es vielleicht Coprinopsis (Psathyrella) marcescibilis sein könnte.

    Mal schauen:


    Sie haben sehr grosse Sporen für die Gattung, bis über 14µm lang.


    Die Cheilozystiden sind meist zylindrisch-keulig und oft etwas kopfig.

    Pleurozystiden konnte ich trotz eifriger Suche nicht finden.


    Mit einer gewissen Restunsicherheit aufgrund der eher untypischen Zystidenform bleibe ich bei Coprinopsis marcescibilis.



    2:

    Noch eine Psathyrella, schon fast in erbärmlichem Zustand. Aber ich wollte ihr eine Chance geben.


    Sporen typisch für die Gattung , mit eher undeutlichem Keimporus.


    Die Schneide ist dominiert von keuligen Parazystiden, dazwischen nur einzelne echte Cheilozystiden.


    Pleurozystiden stumpf utriform


    Alles in allem scheint es eine "normale" Psathyrella spadiceogrisea (Ps. albescens ss. Voto 2019) zu sein.



    3:

    Ein Risspilz, über den ich mich sehr gefreut habe. Es ist die erste lohnende Risspilz-Kollektion dieses Jahr.

    Habitat: Bei Picea auf Kalk, ca. 750m.


    Im Schnitt rötet er etwas.


    Die Sporen sind recht gross. Ich habe noch nicht brav nach Schulbuch ganz viele gemessen. Etwa 13.2-14.6 x 7.3-8.1 µm.


    Cheilozystiden gross, büschelig, zylindrisch oder keulig. Keine Pleurozystiden.


    An der Stielspitze findet man auch ähnliche Kaulozystiden.


    Nun bleibt noch zu erwähnen, dass die Pilze am Standort schön fruchtig gerochen haben.

    Zu Hause während der Untersuchung wandelte sich das aber zu einem penetranten Fischgeruch.

    Damit sollte es wohl Inosperma pisciodorum sein.



    4:

    Diese Lorchel finde ich andauernd im Frühjahr: Helvella confusa.


    Wird mikroskopieren bringt da nicht viel. Die Sporen sehen halt auch wie Helvella-Sporen.


    Paraphysen in Wasser.



    5:

    Schliesslich noche in einzelner Becherling.


    Die Sporen sind recht gross und glatt.


    Asci in Lugol mit amyloider Spitze.


    Im Moment vermute ich, dass es auf Peziza granulosa rausläuft. Aber vielleicht hat jemand eine bessere Idee?


    LG Raphael

    Hallo zusammen


    Danke für all die Antworten :thumbup:



    Was auch noch auffällt ist die Beschreibung Hut deutlich durscheinend gestreift.

    Der Hutrand war bei meinen Exemplaren bis etwa 1/3 gerieft, aber nicht sehr deutlich. Zwischen den Runzeln und den dunklen Fasern sieht man es kaum.

    Aber ja, die Fruchtkörper waren halt nicht mehr ganz frisch. Dadurch gerät man schnell auf eine falsche Fährte.


    Die Bilder von Meusers wirken wieder völlig anders als das was ich habe. Der Buckel ist viel schmaler als das was ich aus Romagnesis Beschreibung erwarte.

    Die Pleurozystiden passen auch nicht so richtig zu meiner Kollektion.


    Im nächsten Winter weiss ich vielleicht mehr, habe ihn mir schon für eine Sequenzierung vorgemerkt. Würde mich aber nicht überraschen, wenn das es keine Sequenz gibt weil die Fruchtkörper schon etwas alt sind.


    Lg Raphael

    Hallo Werner


    Ja das ist möglich. Pluteus mammifer gehört ja auch in die Gruppe und der Buckel ist das wichtigste Merkmal. Denkbar, dass das nur eine Wuchsanomalie ist und gar keine gute Art.


    Gruss Raphael

    Hallo Sebastian


    Ach natürlich meinte ich romellii, nicht leoninus. War schon spät gestern.


    Die Zystidenform passt nicht so richtig zu romellii, auch die anderen Arten aus dem Paper passen irgendwie nicht. Leider wurde mammifer noch nicht molekular untersucht, soweit ich weiss.


    Auf die Farben kann man sich wohl gar nicht verlassen in der Gruppe...


    Gruss Raphael

    Hallo Sebastian


    Danke für die ausführliche Rückmeldung.


    Ja, ohne Typus-Sequenzen fischt man da etwas im Trüben...

    Die Autoren dieser Zeit bildeten die Synonyme aufgrund ihrer Erfahrung und ihrer persönlichen Meinung, welche Merkmale in der jeweiligen Gattung arttrennend sein könnten.

    Da hatte natürlich jeder Mykologe eine etwas andere Meinung, aber eine andere Möglichkeit gab es einfach nicht. Das führt dann zu solchen verwirrenden Arten-Komplexen wie hier.

    Um das zu lösen, hilft nur eine Sequenzierung des Typus-Materials. Oder einen neuen Typus festlegen, wenn kein brauchbares Material verfügbar ist.


    Ich habe Irja Saar kontaktiert. Fürs erste hat sich mein Verdacht bestätigt. Bei UNITE gibt es verschiedene Sequenzen von Kollektionen, die als H. subviscifer bestimmt wurden.

    Dahinter verbergen sich aber mindestens zwei Arten, weshalb "meine" Art dort keinen Namen hat.

    Ob dafür irgendwann die Namen spodoleucus und subviscifer verwendet werden können, bleibt abzuwarten.

    Ansonsten wurde ich an Ellen Larsson weiterverwiesen, wo ich noch auf eine Antwort warte. Es bleibt spannend.


    Publikation:

    Da gab es 2021 ein Paper in der Persoonia 46, das hast du sicher schon. Dem verdanken wir die Tatsache, dass es nun zwei Wohlriechende Schnecklinge gibt.

    Ok, da wurde noch nicht die ganze Gattung bearbeitet. Neuere Sachen gibt es wohl nicht.


    Gruss Raphael

    Hallo zusammen


    Heute habe ich verzweifelt versucht, Pilze zu finden. Längere Zeit musst ich mit einem Scheibchen-Tintling begnügen, der sich als schnöde Parasola plicatilis entpuppte.

    Gegen Ende fiel mir dann das hier auf:


    Ja, ich weiss, die sind schon etwas hinüber. Aber in der Not frisst der Teufel Fliegen.
    Beide Fruchtkörper haben einen auffälligen Buckel. Der Stiel ist blassgelb.

    Sie wuchsen terrestrisch ohne erkennbare Verbindung zu Holz.



    Die Sporen sind fast rund.


    Cheilozystiden spärlich, oft sehr voluminös, elliptisch oder breit keulig.


    Pleurozystiden spärlich, schlank, fast zylindrisch, schwach kopfig


    HDS hymeniform, ohne Überraschung für diese Gruppe von Dachpilzen.


    Mit diesem markanten Buckel und den Mikromerkmalen komme ich Pluteus mammifer. Das Portrait bei Ludwig passt recht gut.

    Oder bilde ich mir da etwas ein und es ist einfach nur ein untypischer Pluteus romellii?


    LG Raphael

    Hallo zusammen


    Nur als Info: Clitopilus chrischonensis hat sich genetisch bestätigt (bin selber ziemlich überrascht...)


    Im Feld gibt es wohl keine Chance, diese Art vom normalen Mehlräsling zu unterscheiden.

    Jetzt muss man wohl jeden Mehlräsling mikroskopieren...


    Gruss Raphael

    Hallo,


    Sporenpulver war weiss.

    Melzer habe ich nicht getestet, weil mir anhand der schlanken Basidien und des Aussehens klar war, dass es ein Schneckling sein muss.

    Zystiden gab es übrigens auch keine.


    Ich selber habe im Feld auch eher an eine Rhodocybe gedacht.

    Aber die Sequenzierung zeigt ja nun eindeutig, dass es ein Hygrophorus ist - auch wenn ich noch nicht weiss welche Art.

    Hygrophorus subviscifer bei Ludwig hat eine gewisse Ähnlichkeit, vor allem diese dunklen Lamellen.

    Ich vermute es ist irgendwas nahe Verwandtes.


    Gruss Raphael

    Hallo zusammen


    Ganz unspektakulär auf 750m. Diese Flecken hielt ich erst für eine Alterserscheinung, aber die Fruchtkörper waren noch frisch.

    Und ja, mit den dunklen Lamellen kommen gar nicht mehr viele Arten in Frage.


    Hallo Raphael,

    mit welchem Arbeitsnamen aus Cortinarius hat es denn (einigermaßen) gematcht?

    LG Günter

    In der Genbank kommen über 90% nur Kollektionen, die auf Gattungslevel bestimmt wurden:

    Die besten Treffer sind alles Direct Submissions ohne Publikation dahinter, helfen also nicht weiter.


    Bei UNITE sieht es ähnlich aus:

    Immerhin gibt es hier eine fast identische Sequenz, aber ohne Name. Mein Pilz wurde offenbar auch einmal in Tscheschien gefunden.

    Wenn man dieser obersten Kollektion etwas nachgeht, kommt man drauf dass diese ursprünglich als Hygrophorus subviscifer bestimmt wurde:

    MyCoPortal Detailed Collection Record Information

    Bei UNITE gibt es aber zwei andere, nicht identische Sequenzen von H. subviscifer. Offenbar also was anderes.


    Ich werde wohl mal Irja Saar kontaktieren...


    Gruss Raphael

    Hallo zusammen


    Ich glaube das hier habe ich nie ins Forum gestellt. Inzwischen bin ich völlig ratlos, mal schauen was ich dazu denkt.



    Diese Pilze habe ich Ende Oktober 2022 bei Pinus und Picea auf Kalk gefunden, Betula gab es auch.

    Man sollte ja meinen es ist ein Schneckling.

    Geruch: Schwach aromatisch.

    Die Stielbasis verfärbt sich bei Berühungen aussen chromgelb.

    Das Fleisch zeigt keine Verfürbung.


    Die Sporen sind recht unauffällig.


    Basidien 4-sporig und schlank, wie es sich für die Gattung gehört.


    Die HDS ist eine Ixokutis, kaum was zu erkennen.


    Hier noch die Stieloberfläche.


    Ich dachte der muss doch bestimmbar sein, aber Fehlanzeige.

    Schlussendlich habe ich ihn sequenzieren lassen, die Gattung ist ja sogar recht gut molekular bearbeitet.

    Ich habe zwar eine gute Sequenz bekommen, aber es gibt keinen Treffer.

    In der Genbank ist der beste Treffer ein Cortinarius (?!?!) mit 99% und zwei Phaeocollybia (!?!?!) mit 98.8% Übereinstimmung.

    Danach kommt nur noch ganz viel Hygrophorus, das meiste ohne Artname.


    Hat jemand eine Idee was ich da habe?


    Gruss Raphael

    Hallo zusammen


    Ohne viel Hoffnung, dass wir das hier abschliessend klären können:


    Nach zwei Wochen konnte ich einige reife Sporen aus einem Abwurf anschauen.



    Sie scheinen wirklich glatt zu sein, oder vielleicht feinst punktiert. Sowerbylla montana sollte zumindest ganz kleine Unebenheiten haben.

    Wenn niemand eine Erleuchtung hat, lege ich es mal als Sowerbylla cf. montana ab und schicke es zur Sequenzierung.


    Gruss Raphael

    Hmm langsam wird es dünn...


    Es gibt eine ziemlich dubiose Alnicola clavuligera, die Moreau zu Galerina verschoben hat.

    Die kommt irgendwie in die Nähe, ob es wirklich passt lässt sich aus der Ferne nicht beurteilen.

    Karl W hat hier im Forum mal eine Kollektion gezeigt, die er mit cf. clavuligera angeschrieben hatte:

    ok, die sehen irgendwie anders aus...


    (öffentlich zugänglich hier: https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bd6t5340684p)


    eine andere Idee habe ich auch nicht.


    Gruss Raphael

    Hallo zusammen


    Ja Flammulaster hat andere Sporen, glatt und gekrümmt. Auch das Habitat ist anders.


    Auf den Mikrobildern meine ich einige Schnallen zu sehen, oder?

    Dann wäre noch interessant zu wissen, ob die Sporen dextrinoid sind.


    PS: Diese marmorierten Cheilozystiden hatte ich auch schon bei Mallocybe, das scheint kein konstantes Merkmal zu sein.


    Gruss Raphael

    Hallo Raphael

    Ich finde den Nabeling spannend, Lichenomphalia ericetorum

    Ist ja nicht mal gelistet bei WSL...... 😉

    BG Andy

    Hallo Andy


    Doch natürlich, dort heisst er Lichenomphalia umbellifera.

    Wenn man Voitk et al. 2023 glaubt, ist umbellifera aber ein völlig anderer Pilz für den eine neue Gattung Owingsia geschaffen wurde.

    Das, was überall Lichenomphalia umbellifera heisst, trägt nun den Namen Lichenomphalia ericetorum.


    https://www.researchgate.net/publication/373707756_Lichenomphalia_umbellifera_fungible_and_infungible_epithets_and_species_concepts


    Gruss Raphael

    Hallo zusammen


    Offenbar herrscht hier gerade Pilzflaute. Gestern habe ich eine Mittagsrunde im Fichtenwald auf ca. 1400m gemacht, und immerhin drei Sachen gefunden:


    Gyromitra ancilis ist keine Überraschung zu dieser Jahreszeit. Das Holz sollte vermutlich Fichte sein.


    Die Sporen sind so wie es sich gehört.



    Diese kleinen Nabelinge wuchsen eifrig am Wegrand. Nicht mehr ganz taufrisch, aber noch bestimmbar.


    Sporen zylindrisch, die helfen meistens nicht viel weiter bei Nabelingen.

    Aber die Basidien waren fast rein 2-sporig. Damit fliegen schon viele Arten raus.


    Der Stiel ist ganz fein flaumig, was man hier an diesen zystidenartigen Stielelementen sieht.


    Und dann das wichtigste: In der Stielbasis findet man eingebettete grüne Zellen.


    Damit lande ich bei Lichenomphalia ericetorum.




    Der dritte ist etwas schwieriger. Eine Telamonia, die durch den zweifarbigen Hut auffällt. Praktisch geruchlos.


    Am Stiel gibt es recht deutliche Velumreste, die bei zwei Fruchtkörpern einen schrägen, faserigen Ring bilden.


    Quick&dirty ein Foto von den Sporen, hatte keine Zeit für einen Sporenabwurf.

    Fein warzig, so dass man es im Umriss kaum sieht.


    Ja was es nun ist... so richtig schlau werde ich nicht draus.

    In der Funga Nordica laufe ich in Sackgassen.

    Mit dem AdC komme ich auf einen ominösen aber recht passenden Cortinarius armillariellus.

    Laut JEC-Webseite ist das ein Synonym von C. hydratelamonioides, der aber nicht so dunkel werden sollte.

    Vermutlich habe ich mich da irgendwo verrannt und es ist etwas völlig anderes.


    Vielleicht hat jemand einen plausiblen Vorschlag, sonst geht der in die Sequenzierung.


    Gruss Raphael

    Hallo zusammen


    Danke euch - ja das könnte schon sein, vielleicht entwickelt sich das Sporenornament noch.

    Ich gebe ihnen noch ein paar Tage im Kühlschrank.


    So auf den ersten Blick könnte es dann auf die kürzlich beschriebene Sowerbylla montana rauslaufen.

    Aber warten wir mal ab.


    Gruss Raphael

    Hallo zusammen


    Vielleicht können die Asco-Freaks unter euch hier weiterhelfen.

    Vor 10 Tagen habe ich im montanen Fichtenwald diese Becherchen gefunden.

    Ich stehe völlig auf dem Schlauch und bin mir nicht einmal mit der Gattung sicher.



    Sie wuchsen terrestrisch, mittem auf dem Wanderweg, in der Nadelstreu. Die grössten haben einen Durchmesser von 8 mm.

    Nach 10 Tagen im Kühlschrank sind sie fast reif.


    Es gibt noch wenige reife Sporen, ich lasse sie noch weiter reifen.

    Aber man sieht bereits dass die Sporen subzylindrisch und glatt sind.

    Asci, hier in Lugol, ohne Jodreaktion.


    Paraphysen schwach keulig verdickt


    Haare an der Aussenseite dünnwandig, bis etwa 250 µm lang, zugespitzt.


    Schnittbild 1...


    Schnittbild 2...


    Und Schnittbild 3


    Hat jemand eine Idee?


    Gruss Raphael

    Hallo zusammen


    Ein Jahr später gibt es doch noch ein Update zu dem vermeintlichen Nelken-Schwindling (Nr. 7).


    Hier nochmal eine Nahaufnahme. Dort sieht man bei den beiden linken Fruchtkörpern, dass der Stielapex deutlich längsgefurcht ist.


    Hinzu kommen diese zystidenartigen Elemente an der Schneide, die man selbst mit gutem Willen kaum als Basidiolen oder herausragende Hyphen interpretieren kann.

    Das war für mich der Hauptgrund, Marasmius oreades anzuzweifeln.


    Aber es gibt tatsächlich eine Art, die sehr gut passt, und genau die kam bei der Sequenzierung raus:

    Marasmius fissipes (Maire) Singer ex Laskibar, Arrilaga & Bon 2003


    Eine gute Abbildung zum Vergleich gibt es in DocMyc 126:

    DM Tome XXXII – Fascicule 126 – SMNF

    (nachfolgende Bilder aus DocMyc):




    Es lohnt sich also, bei büschelig wachsenden, nelkenschwindlingsartigen Pilzen genauer hinzuschauen.

    Diese Stielfurchen scheinen ein konstantes Merkmal zu sein, an dem man die Art auch im Feld erkennen kann.

    Vermutlich ist die Art häufiger als angenommen, sie wird einfach meistens voreilig als Nelkenschwindling abgetan.


    LG Raphael

    Oh ja das würde mich auch interessieren, ich kenne zwar die Adresse von;

    Pablo Alvarado in Spanien

    Aber es ist extrem schwierig dort eine Antwort zu erhalten.

    BG Andy

    Hallo Andy


    Komisch, mir antwortet er eigentlich auch immer sofort. Ich würde einfach nochmal nachfragen, vielleicht ist ihm mal ein Mail untergegangen.


    Oder du schickst es mir. Wenn es nur wenige Proben sind, dann geht es kostenlos in unserem Sequenzierungs-Projekt.


    Gruss Raphael