Hallo, Besucher der Thread wurde 657 aufgerufen und enthält 8 Antworten

letzter Beitrag von 13Kröti13 am

Hexenröhling?! Aber welcher?!

  • Moi moin liebe Pilzfreunde,


    habe diese Pilze in einem Buchen/Mischwald gefunden.


    Ich tippe auf den Netzstieligen Hexenröhling?!


    Geruch ist angenehm pilzartig.


    Vielen Dank schon mal!


    Liebe Grüße Kröti :)

  • Hallo Kröti,



    sind die Bilder alle von ein und dem selben Pilz?


    Kannst Du die Röhren abmachen? Wenn der Hutboden gelb ist, dann isses eine Flockenhexe.

    Auf Bild 3 von oben herab sehe ich die Flocken mehr als deutlich.



    Grüße




    Heidi

    Jeder Tag an dem Du nicht gelacht hast, ist ein verlorener Tag.
    Auch von mir gibt es keine Essensfreigabe.



    100 Chips, da Islandwette verloren = 95 Chips
    95-2 Chips für Jan-Arnes Rätsel = 93 Chips
    93-5 Chips für Grünis Grauen Wulstling= 88 Chips
    88-10 Chips für APR 2017 = 78
    78 + 10 (APR 2017 als erste über die Hälfte der Gesamtpunkte gekommen) = 88

    88-3 Chipse für OPR = 85

    85 - 10 Chips für APR 2018 = 75

    75 + 5 fürs APR = 80

    80 -10 Chipse für APR 2019 = 70 Chipse

    70 +5 Apr 2019 = 75


    Keine Veröffentlichung ohne mein Einverständnis!!!!!!

  • Danke euch für die Antworten!


    Es sind drei unterschiedliche Pilze die in unmittelbarer Nähe zu einander standen.

    Den großen habe ich zur Bestimmung mitgenommen.


    Die Röhren lassen sich "schälen" und darunter ist er gelb und wird rucki zucki blau.


    Ich finde die Röhren waren eher orange/ziegelartig nicht so schön rot wie von anderen Bildern. Gibt es beim Flocki solche Variantionen?!


    Liebe Grüße Kröti

  • Hallo Kröti,


    also der erste könnte auch der abgefallene Fuß eines Riesen sein. Alle fünf Zehen sind noch dran.


    Liebe Grüße

    Rotfuß

    "Pilze sind erst einmal nicht anwesend, sie verstecken, verbergen, verschließen und tarnen sich, aber es gibt eine Wahrscheinlichkeit und eine Hoffnung, sie zu finden. Die Suche bedeutet Aufbruch, Verheißung, Abenteuer, und je vergeblicher und erfolgloser der letzte Pilzgang war, desto mehr Spannung, Erfüllung, Belohnung verspricht der nächste." (Hans Helmut Hillrichs: Pilze sammeln)


    Pilzmärchen

  • Salut!


    Der >Flocki (Neoboletus erythropus)< ist schon ein ganz schönes Chamäleon. g:-)

    Vermutlich steckt da auch mehr als eine Art drin (und damit meine ich jetzt nicht so klar abgrenzbare Arten wie den Gelben, Neoboletus pseudosulphureus, oder die ganzen weichfleischigen Suillellus - Hexen). Aber Lebenwesen lassen sich auch nicht immer in eine klar definierte Schublade pressen.

    Der umgedrehte Fruchtkörper oben hat noch eine Bildungsabweichung am Übergang vom Hut zum Stiel, wass die Sache auch nicht einfacher macht.



    LG; Pablo.

  • Hallo Kröti,

    die Farbe der Röhren wechselt beim flockenstieligen Hexenröhrling unter Umständen beim selben Fruchtkörper in der Entwicklung von rot nach orange.

    Die Grundfarbe der Röhren kann sogar gelb werden sein, einzelne Stellen an den Röhren - zum Beispiel der Rand - zeigten bei mir aber bisher immer orange oder rote Farben.

    Dasselbe gilt auch für die Farbe des Hutes. Ich hatte schon welche mit fast goldröhrling-gelber Hutfarbe, die später normal braun waren.

    Ich sehe die manchmal mehrfach. Einmal beim Lauftraining und dann beim Speisepilz sammeln.

    In guten Pilzherbsten nehme ich auch nicht alles mit, so dass ich manchen auch schon wochenlang beim Vergehen zusehen konnte.

    Bildungsstörungen hat man öfter, wenn Schneckenschäden da waren, der Fruchtkörper dann aber weiter gewachsen ist.


    Gruß,

    Marcel

  • Servus beinand',

    wir sollten hier schon deutlich zwischen Röhren und Poren unterscheiden.

    Die Röhren von Hexenröhrlingen sind gelblich gefärbt, bis sie im Alter durch das Spp, wie beim Steinpilz olivgrün werden. Rot sind nur die Poren, also die Röhrenmündungen. Je älter die Hexenröhrlinge werden, desto weiter werden die Röhren und desto oliver die Röhreninnenseiten. Dadurch werden die roten Poren immer undeutlicher zu sehen. Bei manchen alten Schlappen kann man es grad noch erahnen, wenn man quer über die Poren drüberschaut, wie man das auch bei Lamellenfarben von schon sporenreifen Cortinarien macht.

    An liabn Gruaß,

    Werner

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.