Hallo, Besucher der Thread wurde 2k aufgerufen und enthält 17 Antworten

letzter Beitrag von zuehli am

Hilfe bei Champignon Bestimmung (die zweite)

  • Hallo ans Forum!


    Ich sah gerade vorhin gab's schon eine Champignon Anfrage, hoffe es wird keine Wiederholung - ich denke nicht,

    da ich soweit keine Gelbfärbung erkannt habe. Im Anschnittbild vom Stiel gibt es ganz unten dunklere Ränder, aber

    sonst aussen nichts gelbes an der Stielbasis/Stiel. Der Stiel lief im Anschnitt weiter oben so leicht braun-rosa

    an wie die Lamellen. Auf dem Hut habe ich extra etwas rumgedrückt und die Stelle wurde dann leicht gelb.


    Vom Geruch her - auf jeden Fall angenehm, ich bin mir nicht sicher ob sogar nach Anis. Standort war an

    Nachbar's Pferdekoppel, mit Mischwald in der Nähe. Geschmacksprobe habe ich leider noch nicht gemacht.


    Wenn es ein Karbolegerling wäre, würde der dann stark unangenehm riechen/stinken oder nur leicht und man bekommt das

    nur mit Erfahrung mit?


    LG Christian


  • Hallo Thomas!


    Guter Tipp mit dem schiefknolligen Anischampignon, danke! Ich werde mal sehen, inwieweit die Hüte in den

    nächsten Tagen flacher und gelber werden - noch sind an der Fundstelle nur jüngere. Inzwischen ergab die

    Geschmacksprobe auch nichts weiter als einen milden, angenehmen Geschmack.


    Aber ist in der Tat schon kompliziert, um sicher zu gehen sollte man also jeden einzelnen beschnuppern und auf eine gelbe Stielbasis kontrollieren - soweit ich das jetzt überschaue.


    LG Christian

  • hi Christian


    Der karboli selbst wenn du ihn vom Geruch nicht war nimmst in der Pfanne riechst du das. Ich schneide oder kratze an der Basis dann einmal riechen riecht wie medizinschrank putzmittel sehr chemisch ...machmal mehr manchmal weniger vieleicht hilft das weiter.


    LG Tomas

  • N'abend!

    Das ist höggschdwahrscheinlich ein Karbolchampi (Agaricus xanthoderma), egal wie der riecht.

    Diese chromgelbe Verfärbung konzentriert auf die Hutränder zusammen mit Knollenform, Ringstruktur, Hutoberflächenstruktur und Habitus kennzeichnet die Art im grunde schon überdeutlich, auch wenn die Stielbasis eher wiederstrebend verfärbt und der Geruch nicht ausgeprägt ist.



    LG; Pablo.

  • Hallo!


    Danke für die interessanten Rückmeldungen - aber auch ernüchternd, da ich nach der Geschmacksprobe schon ziemlich sicher war. Irgendwo stand nämlich auch, dass der Karboli 'widerlich/muffig' schmecken soll.

    Ich werde auf jeden Fall auch noch den 'Pfannentest' machen, um zu sehen was da so an Geruch kommt.


    LG Christian

  • An Pablo

    Gibt es wirklich Karbol Engerlinge, welche nicht nach Chemie stinken? Bis heute bin ich davon ausgegangen, dass es den widerlichen Geruch für eine Bestimmung oder Unterscheidung braucht! Auch die gelbe Stielbasis sollte doch typisch sein, so steht es jedenfalls in den Büchern!

    An Thomas

    Zuerst musste ich auch mit dem Geruch üben, wenn ich jeweils etwas vom Hut entferne, riecht es für mich doch wieder stärker nach Chemie! Unverkennbar chemisch!

  • so steht es jedenfalls in den Büchern!

    Hallo Adi,


    das Problem ist, dass die Pilze nicht die Bücher lesen. Ich sag's nochmal: Die Summe der Merkmale macht die Bestimmung!

    Dabei können einzelne Komponenten schon mal sehr schwach sein, oder auch ganz ausfallen. Es kommt auch auf den Zustand der Fruchtkörper an, jung oder alt, ausgetrocknet oder nass, vermadet oder nicht, etc. Gerade bei Karbol-Champignons ist auch der Gesamteindruck (Habitus) entscheidend für die Bestimmung.

    Dazu braucht es einfach Erfahrung, aus dem Ärmel ist da so schnell nichts geschüttelt.


    Beste Grüße

    Harald

  • Hallo


    habe heute nochmal einen Anschnitt von zwei jüngeren FK gemacht und die sind dann so richtig gut gelb geworden. Allerdings auch hier bei beiden null Geruch, auch nicht direkt an der Stielbasis. Kleine Stücke hatte ich auch kurz angebraten und da auch ohne unangenehmen Geruch, im Gegenteil roch wie lecker Pilzpfanne. Die wurden übrigens auch extrem gelb - ich dachte schon, mir wäre das Kurkuma ausgerutscht.


    Zufällig fand ich auch in einem meiner Bücher ein Zitat von Andreas Gminder, der schrieb auch dass der Karboli beim Erhitzen erst recht stinken soll.


    Ich habe mich auch durch diesen informativen Thread durchgearbeitet:


    Bestimmungshilfe erbeten: Agaricus


    und die von Christoph (Tricholomopsis) vorgeschlagene Alkoholprobe (mit 70%) gemacht. Siehe Bild 2 der jeweils gelbe Fleck am Hut, kam bei beiden sofort. Also noch ein Merkmal für Xanthoderma.


    LG Christian


  • Hallo Thomas,


    ich bin mir da immer noch nicht so ganz sicher. Einerseits weil Wiesen/Anis Champignons auch etwas gilben sollen, aber hauptsächlich wegen dem Geruchstest beim Erhitzen, auf den du mich oben auch hingewiesen hast. Karbol/Phenol bildet ab einer bestimmten Temperatur übelriechende Gase und da war einfach nichts.


    Inzwischen hatte ich an meiner Fundstelle auch noch einen FK mit schon ganz dunkelbraunen Lamellen auf gelbe Stielbasis getestet ohne Reaktion. Die Masse an FK dort macht mich aber auch skeptisch, da stehen 40/50 FK und man kann schon fast von einem Hexenring sprechen.


    LG Christian

  • ich bin mir da immer noch nicht so ganz sicher. Einerseits weil Wiesen/Anis Champignons auch etwas gilben sollen,

    Da solltest Du aber ganz sicher sein, weil typischer gehts nicht.

    Wiesenchampignons gilben ganz und gar nicht und Anis-Ch. gilben auch, aber anders. Ich habs vorhin im Parallel-Thread geschrieben.

    Ich sags auch hier nochmal, Champignonbestimmung ohne Geruch geht eigentlich nicht.


    Grüße

    Harald

  • Mal sehen, ob es was bringt, wenn ich meine Anfrage hier anhänge. Es ist ja offennsichtlich sehr schwierig, mit den Champignons, aber ich will versuchen mich heranzustasten. Die auf den Fotos habe ich gestern alle an einer Stelle auf einer Wiese/Feld gefunden. Geruch ist angenehm, nichts von Anis oder Karbol/Tinte, die Lamellen waren mehr in Richtung hellrosa, sind dunkler geworden, gelbes an Schnittstellen konnte ich nicht feststellen.

    Besten Dank

  • Hi,


    die gelbe Verfärbung im Schnitt bei dem Großen deutet schon sehr auf Karbolis. Ansonsten ist Champibestimmung nach Bild ohne konkrete Merkmale schwer bis unmöglich. Das geht am besten mit dem Pilz selbst in der Hand mit Chemie, Mikroskopie und aktueller Literatur.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.