unbekannte Tröte

Es gibt 12 Antworten in diesem Thema, welches 3.469 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Fredy.

  • Hallo zusammen,


    Ich beschäftige mich seit Jahren eher sporadisch mit Pilzen. Champignon, Parasole und Riesenboviste in der Hauptsache. Ich kann eine Krause Glucke von einem Schwamm unterscheiden und habe eine 100% Trefferquote bei Steinpilzen.


    Gestern habe ich die letzten Steinpilze geerntet. Dabei ist mir der folgende Pilz über den Weg gelaufen. Der läßt sich überhaupt nicht bestimmen. Weder Buch noch Internet. Derweil war es so in Hülle und Fülle vorhanden, dass es kein Exot sein kann. Er fiel mir auf durch seine stark ausgeprägte Trichterform sowie den starken langen Stil.


    Kann mir bitte jemand helfen diesen zu bestimmen?


    Vielen Dank im Voraus,

    Manfred

  • Hallo Manfred.


    Dem kann ich voll zustimmen.

    Neben der ausgeprägten Trichterform und dem schlanken Wuchs ist auch der typische Buckel in der Hutmitte (der aber bei älteren Exemplaren nicht immer so ganz ausgeprägt sein kann) ein wichtiges Erkennungsmerkmal. Ausserdem wächst der Mönchskopf meist in Reihen oder Hexenringen, vorwiegend auf basischen Böden (Kalk) oder an Wegrändern mit Kalkschotter.


    LG, Josef

  • Vielen Dank,

    mit dem Hinweis auf den Namen hab ich ihn jetzt auch in meinem GU Naturführer Pilze Buch entdeckt. Da wäre ich nie drauf gekommen obwohl er eigentlich wirklich einfach zu bestimmen ist. Im Nachhinein betrachtet.


    Viele Grüße,

    Manfred

  • Guten Morgen John,



    zu allerst: eine tolle Vorstellung des Mönchskopfes. Das sehe ich sehr gerne.


    Der Mönchskopf ist einer, der relativ leicht zu erkennen ist. Nämlich am Buckel, der in der Hutmitte ist. Man kann ihn auch leicht mit dem Finger erfühlen.



    Liebe Grüße




    Heidi

    Jeder Tag an dem Du nicht gelacht hast, ist ein verlorener Tag.
    Auch von mir gibt es keine Essensfreigabe.



    100 Chips, da Islandwette verloren = 95 Chips
    95-2 Chips für Jan-Arnes Rätsel = 93 Chips
    93-5 Chips für Grünis Grauen Wulstling= 88 Chips
    88-10 Chips für APR 2017 = 78
    78 + 10 (APR 2017 als erste über die Hälfte der Gesamtpunkte gekommen) = 88

    88-3 Chipse für OPR = 85

    85 - 10 Chips für APR 2018 = 75

    75 + 5 fürs APR = 80

    80 -10 Chipse für APR 2019 = 70 Chipse

    70 +5 Apr 2019 = 75


    Keine Veröffentlichung ohne mein Einverständnis!!!!!!

  • Man kann ihn auch leicht mit dem Finger erfühlen...

    Hallo!


    Ich stell mir grad vor, wie die Heidi nachts auf allen vieren durch den Wald kriecht und Pilze ertastet...:grofl:!


    Ja, natürlich meint sie den Buckel...


    Der Mönchskopf (Clitocybe geotropa) hat auch "den berühmten speziellen Geruch"... Ich finde, er riecht wie WC-Stein im Landgasthof. Ein gutes Merkmal, finde ich.
    Sollte man unbedingt drauf achten!


    Gab es eigentlich nicht mal einen sagenumwobenen Verwechslungspartner, den Clitocybe maxima (Riesentrichterling), den keiner sich getraut, irgendwo richtig einzuordnen? Von manchen gar als "Fantom des Waldes" bezeichnet wird? Für die einen ist das dieselbe Art wie der Geotropa, für die anderen eine Varietät, für noch andere gar der derselbe wie Leucopaxillus giganteus (Riesenkrempentrichterling) der wiederum von einigen als die gleiche Art wie Leucopaxillus candidus (Weißer Krempentrichterling) angesehen wird?


    Folglich wäre es also möglich, dass alle 4 Bezeichnungen den gleichen Pilz meinen...:gschock: ???


    Das Leben ist voller interessanter Thesen... Tut mir Leid, dass ich die Bestimmungsidylle mit diesem leidigen Theman gestört habe, aber ganz so einfach möchte ich es Euch nicht machen! Schließlich haben wir uns früher auch immer mit dieser Frage herumschlagen müssen :glol:!


    Ob da aber mal wieder einer Lust hat aufzudröseln? Wir werden sehen! Das schlechte Wetter spricht für stundenlanges PC-Hocken!


    Gruß,


    Fredy



    Pilzliebe geht durch das Objektiv und nicht durch den Magen!

    Einmal editiert, zuletzt von Fredy ()

  • Hallo Fredy,



    Du des ist ganz einfach für mich. Meine Grubenlampe auf dem Kopf.......und los gehts.Laaach. Was hab ich jetzt gelacht. Köstlich.




    Liebe Grüße



    Heidi

    Jeder Tag an dem Du nicht gelacht hast, ist ein verlorener Tag.
    Auch von mir gibt es keine Essensfreigabe.



    100 Chips, da Islandwette verloren = 95 Chips
    95-2 Chips für Jan-Arnes Rätsel = 93 Chips
    93-5 Chips für Grünis Grauen Wulstling= 88 Chips
    88-10 Chips für APR 2017 = 78
    78 + 10 (APR 2017 als erste über die Hälfte der Gesamtpunkte gekommen) = 88

    88-3 Chipse für OPR = 85

    85 - 10 Chips für APR 2018 = 75

    75 + 5 fürs APR = 80

    80 -10 Chipse für APR 2019 = 70 Chipse

    70 +5 Apr 2019 = 75


    Keine Veröffentlichung ohne mein Einverständnis!!!!!!

  • Hallo Klaus!


    Was hättest Du nicht gewußt: Dass es ein Mönchskopf ist oder dass der Mönchskopf gleich der Riesentrichterling sein könnte? Ich sehe nämlich gerade oben, dass Du

    "Mönchskopf" und in Klammern "Riesentrichterling" schreibst. Da ist Dein Pilzführer also sicherlich davon ausgegangen, dass es eine einzige Art ist.


    Gruß,


    Fredy

    Pilzliebe geht durch das Objektiv und nicht durch den Magen!

  • Zitat

    Ich stell mir grad vor, wie die Heidi nachts auf allen vieren durch den Wald kriecht und Pilze ertastet...:grofl:!

    Hallo in die Runde,


    bitte entschuldigt, dass es hier nicht ums Thema geht, aber wir haben in unserer Firma einen sehr beliebten Kollegen, der streift tatsächlich nachts durch unsere Wälder auf der Suche nach Pilzen. Tageslicht wird völlig überbewertet :S.


    Beste Grüße

    Uwe

  • Hallo Freddy,


    ich hatte bis dahin nicht mal gewußt das es diesen Pilz überhaupt gibt. Ich bin noch Anfänger.


    Gruß Klaus

  • Gab es eigentlich nicht mal einen sagenumwobenen Verwechslungspartner, den Clitocybe maxima (Riesentrichterling), den keiner sich getraut, irgendwo richtig einzuordnen? Von manchen gar als "Fantom des Waldes" bezeichnet wird? Für die einen ist das dieselbe Art wie der Geotropa, für die anderen eine Varietät, für noch andere gar der derselbe wie Leucopaxillus giganteus (Riesenkrempentrichterling) der wiederum von einigen als die gleiche Art wie Leucopaxillus candidus (Weißer Krempentrichterling) angesehen wird?


    Folglich wäre es also möglich, dass alle 4 Bezeichnungen den gleichen Pilz meinen... :gschock: ???

    Hallo Fredi,


    zu Clitocybe maxima sage ich nix, aber die Krempentrichterlinge sind definitiv eine andere Gattung.


    Gruß,

    Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,


    vielen Dank!


    Da ist mir mal wieder mein Hang zur Übertreibung zum Verhängnis geworden. Selbstverständlich muss man unterscheiden zwischen Riesentrichterling und Riesenkrempentrichterling.


    Als Laie habe ich mir da beim Recherchieren keine großen Gedanken gemacht, da ja des öfteren mal die eine oder andere Art zu einer anderen Gattung überstellt wird.

    Aber selbst da, wo ich es gelesen habe, hätte ich richtig schauen sollen, da war es nämlich schon nicht so, als dass man die vier in einen Topf hätte rühren müssen. Sorry!


    Bleibt aber immer noch die "Maxima-Angelegenheit" als interessanter Zeitvertreib und immerhin wenigstens eine Gattung als möglicher Verwechslungspartner des Mönchskopfes, was vielleicht auch nicht jedem klar ist, dass es das geben kann.


    Nochmal Danke und bis dann,


    Fredy

    Pilzliebe geht durch das Objektiv und nicht durch den Magen!