Hallo, Besucher der Thread wurde 591 aufgerufen und enthält 12 Antworten

letzter Beitrag von Beorn am

Gruga 16.02.2019

  • Hallo zusammen,


    heute ging es wieder mal in die Gruga um nach den dortigen Pilzen zu schauen. Man merkte deutlich, daß es die letzten Tage warm und trocken war. Pilze gab es aber trotzdem:


    1. Rostpilz an Bambus, wohl Puccinia phyllostachydis


    2. Leucocoprinus heinemannii im Tropenhaus


    2a. Was anderes aus dem Tropenhaus


    3. Noch ohne Namen, aus dem Nebelwaldhaus


    4. Trochila laurocerasi


    5. Didymium squamulosum


    6. Hier würde ich momentan auf eine Trechispora tippen.

    Sporen sind warzig

    Schnallen vorhanden

    Basidiolen

    Noch mal Schnallen

    Basidie. Auch wenn die hier 2-sporig aussieht, waren die insgesamt 4-sporig

    Schnallen waren nicht überall vorhanden

    Basidien


    7. Terana caerulea


    8. In Nachbarschaft zum Rindenpilz gab es dann noch diesen weiblichen Rindenpilz. Leider im Mikroskop ohne Sporen oder Basidien

    Keine Schnallen

    Zystiden


    9. Albugo candida s.l. auf Cardamine sp.


    Björn

  • Moin, Björn!


    Die helle Kruste bei Terana caerulea ist eine Phanerochaete, könnte auch eine der arten um Phanerochaete sordida sein.

    Nr. 6 sieht spannend aus. Für eine Trechispora sind die Sporen ziemlich groß (wenn 1 Strich = 1µm) und die Farbe ziemlich gelblich. Sowas gibt's in der Gattung vielleicht auch, wäre aber was ungewöhnliches. Oder es gehört in eine ganz andere Gattung, da wären noch ein paar Details interessant, vor allem die Sporen mal in Melzer anzugucken. Sind die tatsächlich warzig oder ist das eher angelagerter Kruscht - das würde man neben der Amyloidität in Melzer wohl auch besser beobachten können.

    Nr. 3 hätte mich mal von unten interessiert, so von oben erinnert das irgendwie an Melanophyllum (haematospermum wäre die einzige Art, die ich da kenne, die Lamellen entfärben sich im Alter).

    Bei dem Leucocoprinus hat sich auf dem letzten Bild noch ein anderer Pilz eingeschmuggelt, der sehr nach Pulverolepiota ausschaut.



    LG, Pablo.

  • Hallo zusammen,


    war wieder eine schöne Tour. Der Blaue war sicher das Highlight. Ein Pilzfreund hat ihn vor 5 Jahren mal in Essen-Kray gefunden und ich kenne noch Björn (gdno81's) Fundorte in Bottrop, aber ansonsten...


    Cystolepiota luteicystidiata ist der Arbeitsname für den Mehlschirmling. Da passt makroskopisch alles. Ich schaue heute rein. Zur 3 hingegen habe ich bisher keinen Arbeitsnamen. Seltsames Teil.





    LG, Jan-Arne

                                                                               
    Im Forum gibt es keine Verzehrfreigaben, nur Hilfestellungen zu eigenständigen Vergleichen!


    Hier findet ihr eine Übersicht über bestimmungsrelevante Informationen!

  • Hallo zusammen,


    bevor ich mich dann hoffentlich morgen den schon gezeigten Rindenpilzen mit größerer Aufmerksamkeit widmen kann, hier nur kurz der Vollständigkeit halber noch ein Pilz, den Jan-Arne mir gestern in die Hand gedrückt hatte. Auch wenn es auf den ersten Blick eher wie ein Kaugummi aussieht, ist es mit dem scharfen Auge dann wie erwartet eine Peniophora incarnata geworden.



    Björn

  • MoinMoin!


    Hast du Melanophyllum verglichen, Jan-Arne?
    Solche alten Kollektionen mit entfärbten Lamellen hatte ich auch schon - nur leider nie fotografiert.

    Mikroskopisch müsste sich da aber doch wass machen lassen?

    Peniophora incarnata passt natürlich für das Kaugummi. :thumbup:



    LG, Pablo.

  • Hi Pablo,


    Hast du Melanophyllum verglichen, Jan-Arne?


    tatsächlich war das die Lösung. Ich hatte nur vergessen, es hier zu schreiben. Nicht schlecht. :) :alright:


    LG, Jan-Arne

                                                                               
    Im Forum gibt es keine Verzehrfreigaben, nur Hilfestellungen zu eigenständigen Vergleichen!


    Hier findet ihr eine Übersicht über bestimmungsrelevante Informationen!

  • Hallo, Björn!


    Hm, wunderlicher Fund.

    Momentan keine Idee, wo der einzuordnen wäre. Sporen warzig aber inamyloid, das kann schon in richtung Trechispora gehen, aber da zeichnet sich bei mir auch noch keine erleuchtung ab...



    LG, Pablo.

  • Ahoi nochmal!


    Obigen Beitrag bitte im Geiste streichen, eben kam mir die Erkenntnis: Die Basidien sind ja reichlich cyanophil, wobei sich die blauen Körnchen sicherlich noch deutlicher präsentieren ließen. Dein Pilz dürfte Lindtneria leucobryophila s.l. sein. Wenn man wagemutig ist kann man noch versuchen, Lindtneria panphyliensis abzutrennen, aber bei meinem bisher einzigen Fund konnt ich die Trennung anhand der Sporenornamentation nicht nachvollziehen: Ich hatte die volle Palette von komplett glatten über vereinzelt warzige bis hin zu regulär dichtstacheligen Sporen in einem Fruchtkörper.



    LG, Pablo.

  • Hallo Pablo,


    da warst du ganz knapp schneller als ich. Ich hatte auch noch mal geschlüsselt und bin dann bei Lindtneria hängengeblieben. L. leucobryophila scheint da in der Tat gut zu passen, auch wenn meine Sporen wohl einen Ticken zu schmal sind: (7.7+-0.6) µm x (4.9+-0.4) µm; Extremalwerte 6.8 µm; 8.6 µm und 4.3 µm; 5.4 µm.


    Björn

  • Hallo, Björn!


    Wenn ich Glück habe (und eine einigermaßen typische Kollektion), dann kann ich Phanerochaete ganz gut einschätzen mit dem Pilz selbst in der Hand (bzw. unter dem Mikro). Ist halt eine verflixte Gattung mit diversen Unwägbarkeiten, aber von Zystidenform und Ausprägung / Anordnung der Subikulumhyphen aus sehe ich zumindest mal nihcts, was gegen deine Einschätzung spricht.



    LG, Pablo.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.