Rindenpilz mit "Zähnchen"

Es gibt 9 Antworten in diesem Thema, welches 2.818 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Habicht.

  • Hallo Ihr Lieben,


    eigentlich wollte ich erst einmal keine Rindenpilze mehr fotografieren und versuchen zu bestimmen, der hier stach mir heute allerdings sofort ins Auge. Über meine Recherche bin ich (über 123) irgendwie in Richtung Basidioradulum crustosum gekommen, ob dies aber stimmt?

    Habitat: Laubwald, soweit ich dies erkennen/bestimmen konnte wohl Rotbuchen durchsetzt mit Eschen.

    Die Pilze wuchsen an mehreren Ästen die nebeneinander am Boden lagen.

    Die einzelnen Zähne sind ungefähr bis zu 0,5 cm lang und bis zu 0.3 cm breit.


    Bitte, was ist das?


    Auf dem vorletzten Foto bin ich mir zudem nicht sicher, ob da nicht noch weitere Pilze zu sehen sind.


    Liebe Grüße


    Maria





    Hier bin ich mir nicht sicher ob die "runden bewimperten Dinger" zu diesem Pilz gehören oder ein anderer Pilz sind.


  • Hallo Mario,


    erst einmal vielen Dank.


    Ich habe, wieder einmal, versucht dies alles verstehen zu können und auch hier im Forum viel nachgelesen. Ganz ehrlich? Ich bin da überfordert. Macht aber nichts.

    Diese runden Dinger gehören die auch zu diesem Pilz oder ist dies etwas anderes?


    Liebe Grüße


    Maria



    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Maria!


    Diese runden, komisch gelatinös fluffigen Teile könnten Stellen sein, wo zB was auf dem Pilz lag oder dran klebte, so daß der Pilz statt normalen Zähnchen mal einen dicken Hyphenbollen entwickelt hat. Gehört aus meiner Sicht dazu.


    Ich halte Marios Vorschlag für am wahrscheinlichsten, auch wenn solche Krustis mit Zähnchen oft nicht einfach zu bestimmen sind.

    Ein irgendwie missratenes >Basidioradulum radula< wäre auch noch möglich.

    Auf keinen Fall bei Rindenpilzen nach 123 richten, da ist Vieles falsch und taxonomisch auch eine ziemliche Katastrophe.
    Bitte auf jeden Fall die Namenskombination "Basidioradulum crustosum" sofort komplett aus dem Gedankenprotokoll streichen, das ist nicht mehr als eine Randnotiz, daß der mal kurzzeitig als Basidioradulum eingeordnet war. Aktuell gültig wäre "Lyomyces crustosus", am gängigsten wäre "Hyphodontia crustosa", weil das lange Zeit und von vielen Autoren als große Sammelgattung aufgefasst wurde.

    Hat jedenfalls nichts mit Basidioradulum im Sinne von Basidioradulum radula zu tun (siehe Link oben), die zwar neuerdings nach genetischen Merkmalen zu den Schizoporaceae gestellt wird, was ich allerdings für zweifelhaft halte, denn morphologisch steht sie tatsächlich Hyphoderma und damit den Meruliaceae viel näher.



    LG, Pablo.

  • Vielen Dank Pablo!

    Auch wenn mich diese ganzen "Rinden-Pilze" wirklich häufig faszinieren, ich glaube dies ist mir oft dann doch viel zu schwierig.

    Und was 123 betrifft ... ich hatte im Eingangstext nicht nur auf meine Bestimmungsversuche bezogen geschrieben: "ob dies aber stimmt?" ;)

    Liebe Grüße


    Maria

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Maria!


    Wenn's dich interessiert, bleib ruhig dabei. Ich meine, schlimmer als daß es nachher "nicht bestimmbar" ist, kann es ja nicht werden, oder?
    So wie die Gebiete um dich herum ökologisch viel zu bieten haben, sind da bestimmt auch eine ganze Reihe eher ungewöhlniche Krusten dabei. Ist zwar fast immer mit einiger Mikroarbeit verbunden, lohnt sich aber mitunter. Und auch solche Pilze werden in deiner Umgebung unterkartiert sein.

    Aber da sind sie natürlich eine Gruppe von vielen, und alles wirst du unmöglich angucken können. Das könnte nirmand, egal mit wie vielen Mikroskopen und Büchern ausgestattet.



    LG, Pablo.

  • Wie lieb von Dir Pablo!

    Natürlich sehe ich mir auch weiterhin die Rindenpilze an wenn sie mir ins Auge stechen. Und wie ich mich kenne wird es da auch immer wieder einmal eine Anfrage geben.
    Ich werde sicher auf keinem Gebiet wirklich gute Kenntnisse erlangen, darum geht es mir auch gar nicht. Es ist einfach nur die Freude und die Faszination an der Vielfalt der Natur.


    Und ja, die Gegend hier ist der Wahnsinn, zumindest was Pflanzen betrifft und von denen schließe ich auch auf Pilze. "Unterkartiert" ist jetzt allerdings sehr liebevoll formuliert ;) Ich hoffe aber sehr, dass sich dies in Zukunft etwas ändern wird.


    Liebe Grüße


    Maria

  • Hallo Maria,


    da kann ich mich Pablo nur anschließen es ist zwar blöd wenn man sich auf ein Fund gefreut hat und dann ohne Name bleibt (Wenn nötig nehme ich auch gerne Proben entgegen ;) ), aber man sollte sich davon nicht entmutigen lassen und dran bleiben.


    Und wenn du möchtest kannst du mir natürlich den Pilz schicken dann bekommt er auch einen Namen. Hoffentlich.

    Gruß Mario
    Ein Gruß aus den Bergischen Land


    Pilzchips 40 / 13 PC fürs APR.


    Bei Geschmackprobe bitte nicht runter schlucken.

  • Danke Mario, dies ist sehr lieb von Dir und ich werde sicher und sehr gerne bei Gelegenheit darauf zurückkommen.
    Der erste Pilz wird ja nächste Woche bei Dir ankommen - morgen hole ich bzw. holen Michl und ich einige Exemplare der Zählinge.

    Bei vielen Pilzen, insbesondere den ganzen Rindenpilzen, kommt es mir persönlich eigentlich oft gar nicht so darauf an jetzt ganz genau wissen zu wollen wie die heißen. Bei diesem hier z. B. genügt es mir erst einmal vollkommen zu wissen wohin ungefähr der eigentlich gehört, gehören könnte. Und der Rest wird sich mit der Zeit ergeben oder auch nicht - ich bin da ganz relaxt.


    Liebe Grüße


    Maria

  • Servus Maria


    cool, du lässt nicht locker, willst es bestmöglich wissen.


    Aktuell aus Funga Austria zitiert, 'den ich von manch anderem Substrat schon kannte und der bis heute keinen Gattungs- und Artnamen hat' (Zotto)


    Namenlos, Endstation, das betrifft etliche Pilze. Bleib' trotzdem weiterhin neugierig, :gklimper:


    LG

    Peter