Wo bleibt der Steinpilz 2017 im Spessart?

Es gibt 10 Antworten in diesem Thema, welches 2.573 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Levana.

  • Hallo liebes Forum,


    ich bin erstaunt das dieses Jahr irgendwie so gut wie keine Steinpilze auftauchen.
    Zumindest kann ich das für den Spessart und teilweise auch für den Steigerwald behaupten.


    Geht es euch auch so?


    Gruß
    Samy

  • Jau, hier im Raum Salzgitter/Wolfenbüttel haben wir das selbe Problem. Vor 2 Monaten kamen mal welche, diese waren jedoch madig bis in die Hüte. Jetzt minimal Maronen, welche durch den Dauerregen sehr schnell schimmeln. Im Vergleich zu anderen Gegenden wirklich sehr traurig.


    Grüße

  • Nein, das kann ich in der Westpfalz zumindest nicht behaupten. Ich konnte bisher schon einige Kilogramm finden. Hier wachsen sie deutlich besser als im letzten Jahr (2016: Gesamtanzahl Steinpilze=8), und ich vermute, dass im Oktober noch Einiges zu finden sein wird, da die Witterung gerade ideal ist.
    Viele Grüße, Sparassis

    Alle Bestimmungsversuche hier im Forum anhand von Bildern ohne Gewähr.

  • Trotz genügend Sommerregen, das Gleiche in den Haßbergen- Fehlanzeige bei Steinpilzen.
    Sommersteinpilze im Juni gab es häufig. Es fehlt auch die ganze gewohnte Pilzvielfald sowohl im Nadel-, als auch im Laubwald.
    Trotzdem: die Hoffnung stirbt zuletzt.

  • Hallo Samy!
    Nachdem es bei mir im August die reinste Steinpilz-Schwemme gab (Sommer-, Schwarzhütige u.a.) finde ich zur Zeit nur sporadisch einzelne Fruchtkörper. Gestern war ich 3 Stunden im Wald, 3 schimmelige Maronen und zwei überständige Birkenpilze.


  • Gestern war ich 3 Stunden im Wald, 3 schimmelige Maronen und zwei überständige Birkenpilze.


    Hallo Tuppie, schleich doch mal heimlich auf Kagis Pilz-Pfaden==Gnolm7 zum Suchen.


    Lieben Gruß Claudia

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

    Pilzsachverständige findest du hier.

  • Hallo,
    in Hohenlohe sind sie jetzt endlich da. Nachdem wir hier monatelang in die Röhre geguckt haben, als sie aus den anderen Gegenden Deutschlands gepostet wurden. Es gibt ja bekanntermaßen den Spruch: wenn der Berg nicht zum Propheten kommen will, muss der Prophet zum Berg gehen.
    FG
    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Ich gebe nach dem heutigen Pilzspaziergang die Suche nach Steinpilzen für dieses Jahr auf. In meinem jahrelang sicheren Pilzrevier in den Haßbergen habe ich lediglich 4 kümmerliche Exemplare gefunden, von denen meine Nahrungskongurenten (Schnecken und Maden) nur wenig übrig gelassen haben.
    Die Artenvielvalt an Pilzen hat zwar zugenommen, aber mit Röhrlingen sieht es schlecht aus.
    Trompetenpfifferlinge gibt es allerdings massenweise, aber die sind kein kulinarisches Highlight.
    Ich hoffe auf das nächste Jahr und darauf, daß die Bayrischen Staatsforsten den Wald bis dahin mit ihrer brachialen Holzernte nicht ganz ruiniert haben.

  • Im Erzgebirge gibts / gabs heuer auch auffallend wenige Steinpilze (lt. meinem "Pilztagebuch" rückblickend die kleinste Anzahl seit 2013)


    Die diesjährige Hauptsaison der Funde (vorwiegend Sommersteinpilze) erstreckte sich von Juli bis August....danach gar nichts mehr :-/
    Ungewöhnlich.