Hallo, Besucher der Thread wurde 2,4k aufgerufen und enthält 10 Antworten

letzter Beitrag von antilocal am

Sven's Dungpilzparty

  • Hallo,


    vor ein paar Tagen hat Sven mir eine Probe des berüchtigten dungpilzschwangeren Konikdungs zugesendet. Darauf befindlich sollte zunächst mal Delitschia intonsa sein, die Sven hier auch schon vorgestellt hatte. Ich habe mir dann aber noch erlaubt, die übrigen Pilzchen sowie auch einen Nachzügler genauer zu betrachten. Das folgende ist dabei herausgekommen:
    Delitschia intonsa Luck-Allen 1975, Delitschia didyma Auersw. 1866, Coprotus sexdecimsporus (P. Crouan & H. Crouan) Kimbr. & Korf 1967, Coniochaeta scatigena (Berk. & Broome) Cain 1934, Sporormiella megalospora (Auersw.) S.I. Ahmed & Cain 1972 und Podospora communis (Speg.) Niessl 1883.


    Delitschia intonsa wurde ja schon von diesem Fundort vorgestellt, dennoch gehe ich kurz auf ein paar morphologische Details ein. Auf der Substratoberfläche ist das Pseudoperithezium gerade mal durch die weißfransige Mündung erkennbar, erst nach dem "Ausgraben" sieht man dann eine unterhalb der Mündung liegende dunkle "Kugel". Genau wie bei Delitschia griffithii hat auch diese Art eine eigenwillige Ascus-Apikalstruktur, die auf einigen Bildern auch gut erkennbar ist. Ansonsten gelten die üblichen Delitschia-Merkmale: bei Reife dunkelbraune bis schwarzbraune, zweizellige Sporen mit nicht über die Septierung fortlaufender Keimspalte.












    Delitschia didyma wurde von mir schon bei Kleve wie auch bei Kerpen auf Hasendung / Kaninchendung nachgewiesen und hat eine charakteristische Sporenform. Zusammen mit allen anderen Delitschia-Arten, von denen etwa 85% coprophil und 15% lignicol sind, gehört auch diese zu den Delitschiaceae, einer eher kleinen Familie mit Delitschia, Semidelitschia und Ohleriella (Hyde et al. 2013).










    Typisch ist auch die folgende Art, Coniochaeta scatigena. Bei der Sordariomycetes-Gattung handelt es sich um Dung- und Holzbewohner mit dunklen Sporen, die mehr oder weniger deutlich seitlich abgeflacht und daher besonders bei dieser Art wie Münzen aussehen (sofern sie halbschräg im Ascus liegen, sieht man das auch gut). Coniochaeta, da steckt der Wortteil "chaeta" drin = haarig, mit Seten besetzt, ist makroskopisch durchaus schon anhand der stacheligen Perithezien ansprechbar. Die Perithezien selber sind kugelig, im Gegensatz zu den konischen oder pyramidalen Pseudoperithezien von Trichodelitschia (makroskopische Ähnlichkeit aufgrund ebenfalls vorhandener Seten).


    Aufgrund der Form der Sporen werden selbige mit 3 Maßen angegeben, nämlich Länge, Breite, Höhe. Das wäre hier z.B. : 17-20x12,5-14,5x7-9 µm.










    Podospora communis, einer der vielen Arten der Gattung Podospora (sozusagen Pedizell-Dungkugelpilz), fällt makroskopisch nicht besonders auf, Form und Farbe gleichen denen vieler anderer Podospora-Arten. Mikroskopisch aber gibt es eindeutige Erkennungsmerkmale: Die Sporen haben nicht nur eine deutliche Pedizelle, sondern auch daran befindlich noch medusenartige Schleimanhängsel. Derer mag man 4 zählen, sie sind aber nicht immer klar sichtbar. Ich habe sie daher in INK (=Tusche) behandelt. Leider verkleben die Sporen häufig mit umliegenden Fragmenten oder die Anhängsel sind nicht mehr vorhanden (sie verschwinden nach einiger Zeit bzw. färben sich in INK).


    Für das Foto habe ich 3 Pilzchen aufgestellt und eines davorgelegt, damit man auch die Unterseite sehen kann (Seitenhieb an alle, die ihre Lamellenpilzchen mit Pinzettchen hinstellen...ihr Grobmotoriker).














    Dann gab es noch diese Sporormiella: S. megalospora, unverkennbar an den riesigen Sporen mit schräger Keimspaltung und delitschia-artige Fruchtkörper (ich dachte, ich könnte jetzt eine 3. Delitschia an Land ziehen, aber das war dann wohl nix).










    Und schließlich auch noch eine kleine, 0,1-0,15mm große Coprotus, die vorgestern erst erschienen ist und heute schon ein reifes Exemplar zeigte: C. sexdecimsporus. Makroskopisch kaum auffällige, weißliche bis cremefarbene, kugelige Fruchtkörper mit etwas herausragenden Sporenschläuchen. Diese enthalten genau 16 Sporen (sexdecim = 16).








    Das wars mal wieder, der nächste Bericht befasst sich mit den Pilzen aus dem Bergischen Land: Revival Teil 2.
    Seid schonmal gespannt. Byebye :D

    Projekt Fungi: 3277

    [FERTIG] Band 1a: 440 Pyrenomyceten mit 0-1fach sept. Sporen; Band 1b: 380 Pyrenomyceten mit 2-M.

    Band 2a: Pezizomycetes, Hypogäische Eurotiomycetes, Lecanoromycetes, Arthoniomycetes

    Band 2b: Leotiomycetes, Geoglossomycetes, Taphrinomycetes, Laboulbeniales, Orbiliomycetes

    Band 3: Rindenpilze, Heterobasidiomycetes, Cyphelloide Pilze
    Schwarzwälder Pilzlehrschau

  • Hallo Björn,


    schöne Bilder und wunderbar vorgestellt. :alright: Bin ich ja von dir nichts anderes gewohnt. Die Frage besteht nun: ist das nun Svens Dungpilzparty oder die der Koniks? :freebsd:


    l.g.
    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

    Einmal editiert, zuletzt von Climbingfreak ()

  • Wahnsinnig gute Vorstellung der Arten Björn, ein Thema welches ich erst mal noch laaaaange vor mir herschieben werde(aufgrund mangelnder Kenntniss und Equipments). :alright:


    @Stefan
    Vielleicht ist Sven ja ein Konik :freebsd: :D :D :D :D


  • Sehr schöne Vorstellung Björn. Aber an der Darstellung der Caudae und Anhängsel musst Du noch arbeiten. :D
    Kipp die Tinte weg und nimm Kresylblau. ;)


    Hallo Ralf,


    das habe ich bei 3 oder 4 Perithezien probiert, leider nicht erfolgreich. Ich hab unter Kresylblau keine einzige Spore mehr mit Anhängsel gesehen (bzw. nur noch zerstört).


    lg björn

    Projekt Fungi: 3277

    [FERTIG] Band 1a: 440 Pyrenomyceten mit 0-1fach sept. Sporen; Band 1b: 380 Pyrenomyceten mit 2-M.

    Band 2a: Pezizomycetes, Hypogäische Eurotiomycetes, Lecanoromycetes, Arthoniomycetes

    Band 2b: Leotiomycetes, Geoglossomycetes, Taphrinomycetes, Laboulbeniales, Orbiliomycetes

    Band 3: Rindenpilze, Heterobasidiomycetes, Cyphelloide Pilze
    Schwarzwälder Pilzlehrschau


  • OK, das üben wir dann mal bei mir. :D


    Dass ich Dir auch mal was zeigen kann.:eek: :)


    Hmm ich glaube es liegt nicht daran, dass ich das nicht einfärben kann, ich habe diverse andere Dinge schon in Kresylblau eingefärbt (Sporen, zwecks Erkennung von Septierungen, u.A. auch bei Orbilia). Gerne kannst du mir zeigen, wie du das machst.


    lg björn

    Projekt Fungi: 3277

    [FERTIG] Band 1a: 440 Pyrenomyceten mit 0-1fach sept. Sporen; Band 1b: 380 Pyrenomyceten mit 2-M.

    Band 2a: Pezizomycetes, Hypogäische Eurotiomycetes, Lecanoromycetes, Arthoniomycetes

    Band 2b: Leotiomycetes, Geoglossomycetes, Taphrinomycetes, Laboulbeniales, Orbiliomycetes

    Band 3: Rindenpilze, Heterobasidiomycetes, Cyphelloide Pilze
    Schwarzwälder Pilzlehrschau

  • Es ist die Dosis. Man darf nur ganz wenig von dem Zeug an den Rand des Deckgläschens bringen und warten, bis sich einige Partikel zu den Sporen vorgekämpft haben. Dann muss man schnell sein, denn relativ bald löst sich alles auf oder verklumpt.


  • Es ist die Dosis. Man darf nur ganz wenig von dem Zeug an den Rand des Deckgläschens bringen und warten, bis sich einige Partikel zu den Sporen vorgekämpft haben. Dann muss man schnell sein, denn relativ bald löst sich alles auf oder verklumpt.


    Ahja dann werd ich das nächste Mal noch ein paar Tests damit machen.

    Projekt Fungi: 3277

    [FERTIG] Band 1a: 440 Pyrenomyceten mit 0-1fach sept. Sporen; Band 1b: 380 Pyrenomyceten mit 2-M.

    Band 2a: Pezizomycetes, Hypogäische Eurotiomycetes, Lecanoromycetes, Arthoniomycetes

    Band 2b: Leotiomycetes, Geoglossomycetes, Taphrinomycetes, Laboulbeniales, Orbiliomycetes

    Band 3: Rindenpilze, Heterobasidiomycetes, Cyphelloide Pilze
    Schwarzwälder Pilzlehrschau

  • Da ist ja ganz schön was los auf Svens Konikdung!
    Und natürlich wunderschön ins Bild gesetzt, Björn! :alright:


    Die drei Delitschia-Arten (also didyma, griffithsii und intonsa) hatte ich übrigens nicht, konnte allerdings mit der kleinsporigen Delitschia marchalii eine weitere an diesem Substrat entdecken.


    Ist es dir übrigens noch ein Makro der Spumatoria gelungen?


    LG Nobi

    Hier geht es zu meinen Themen.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Chips: 88 nach diversen Verlusten - 10 APR 2019 = 78 + 6 (150er Prämie APR 2019) = 84

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.