Hallo, Besucher der Thread wurde 1,4k aufgerufen und enthält 10 Antworten

letzter Beitrag von thys am

Salzburger Pilze im Herbstnebel

  • Halli Hallo! :sun::snail::sun:


    Mal wieder sind wir letztes Wochenende unterwegs gewesen und haben viel gesehen und oft gestaunt. Es war einfach herrlich, auch wenn vielleicht nicht viel im Korb gelandet ist. Hier gibts ja aber eh eine 2kg-sammel-Grenze. Daher machen uns geringe Mengen im Korb nicht wirklich viel aus, solang sich ein Mahl ausgeht. :)


    Morgens, der Blick aus dem Zug:


    Auf dem Weg zum Wald


    Welche Pilze wollen wir finden?


    Aber sicher doch Lila Lacktrichterlinge! (Laccaria amethystea)
    Keine erste Sichtung, aber Erstbestimmung :)


    Ein Helmling - Mycena spec., wahrscheinlich Mycena zephira


    Das Outdoor-Frühstück. Als Tee gabs Schwarztee mit Zimt und Pfeffer. Ich brauche nicht mehr.


    Ein Grünspan-Träuschling / Stropharia aeruginosa


    Jetzt wirds interessant. Ein Erstfund, der ohrförmige Seitling / Pleurocybella porrigens

    Auf einem Fruchtkörper wuchs ein Farn, der beim Abziehen dieses wunderschöne Muster hinterließ.


    Ein Erstfund, aber aus der Ferne nicht genauer bestimmbar. Passt vielleicht zu: Cortinarius anomalus
    Ein unglaublich schöner Pilz!



    Ein lustiger Pfiff


    Wieder ein Schwefelkopf. Aufgrund des hellen Stiels schließe ich nun definitiv auf den grünblättrigen, auch wenn die Lamellen auf dem Bild eher rauchig aussehen, waren deutliche Grüntöne dabei. / Hypholoma fasciculare



    Runzlige Koralle - Clavulina rugosa


    Mycena spec.
    Diese Pilze waren soooo winzig und schön rot. Unglaublich faszinierend :)


    An und für sich hätte ich Birkenrotkappe genannt. In letzter Zeit wird ja aktiv über die Rotkappen im Forum diskutiert, das macht mich ein wenig unsicher.
    - dunkelbraune, schwarzbraune Schüppchen, deutliche Bläue am Stielansatz war später zu erkennen, im Querschnitt hat sich das Fleisch und der Stiel allerdings erst ins rötliche/rosa verfärbt.


    Bei dieser Koralle habe ich leider keine Ahnung, aber ein schönes Motiv hat sich dadurch ergeben.


    Vielleicht ein Hasenohr.


    Ein sturer Amanita


    Erstfund: Rotgelber Semmelstoppelpilz / Hydnum Repandum :)


    SIE EXISTIEREN DOCH!!


    Hier würde ich zu gerne wissen, welcher Lactarius solche Wellen schlägt


    Ein kurzer Blick in den Wald zum gegebenen Moment:


    Ein kurzer Blick in den Korb zum gegebenen Moment:


    Detaillierte Beobachtung eines Pantherpilzes:





    Orangebecherling - Aleuria aurantia
    Dieser Pilz hat bei der leichtesten Berührung bereits eine Sporenwolke abgelassen :)


    Nachfolgende Untersuchung des gefundenen Champignons
    - nur etwas gelbend bei Druck, starker Geruch nach Anis, kann ich hier schon auf den Anischampignon schließen? Das Sporenpulver war braun mit einem leeeicht bläulichen Anflug. Wäre das dann "purpurbraun"?


    Pilze, die getrocknet wurden (aber in Scheiben ;))


    Die Vorspeise...


    und als Hauptgericht eine unheimlich gute Pilzlasagne.

    LG,
    thys



    Leicht ist es, auf Silber und Gold zu verzichten und auf die Freuden der Liebe, doch ein Pilzgericht stehen zu lassen, ist schwer.
    (Marcus Valerius Martialis)

    Einmal editiert, zuletzt von thys ()

  • Hallo Karo,


    das sieht alles so liebevoll aus bei dir mit Tee und Kerzen... auch durch den Nebel und die dunklen Bilder ists ein Beitrag wie aus einem Kokon. Schön.
    Die Vorspeise sind wohl Artischocken? lecker.


    Am besten gefällt mir aber der Farn-Abdruck. Würd ich mich auch machen lassen, viel cooler als n Tattoo.


    Bester Gruuz
    Fips

  • Hallo, Karo!


    Wunderschöner Bericht, stimmungsvoll, gut geschrieben und bebildert.
    Da macht das Mitgehen Spaß. :alright:


    Ein paar kleine Ideen:
    Auf Bild nr... also vor dem Schwarztee sind wohl Helmlinge zu sehen. Ohne jetzt eine sichere Bestimmung vornehmen zu können, aber Optik und Wuchsweise würden sehr gut zum Rostfleckigen Helmling (Mycena zephira) passen.
    Glückwunsch zum Ohrförmigen! Ein toller Fund ist das.
    Der danach ist allerdings nicht Cortinarius violaceus. Das wäre ein deutlich kräftiger gebauter Pilz mit intensiveren, dunkleren Farben und stark abstehend filzigem Hut.
    Der hier wird so nicht auf Artebene bestimmbar sein, Cortinarien mit lila Farbtönen gibt es etliche Dutzend. Eine Art aus der Umgebung von Cortinarius anomalus schließe ich mal nicht vollständig aus.
    Bei der vermuteten Zungenkernkeule passt die Runzlige Koralle (Clavulina rugosa) deutlich besser.
    Das danach werden auch wieder Helmlinge sein. Die sind echt hübsch, würde ich gerne mehr von sehen.
    Die Rotkappe hatte echt schwarze Schuppen am Stiel?
    Ist ja komisch. Zumindest auf dem Bild sehe ich oben am Stiel schon sehr viel weiß und hätte fast gefragt, ob da ein paar Pappeln oder Espen standen.
    Das Hasenohr wäre ein schwieriges Pilzchen. Da gibt's noch ein paar Doppelgänger, was den zu einem Fall für's Mikro macht.
    Dann ist da ein orangener Becherling, der wohl ganz einfach der Orangebecherling (Aleuria aurantia) sein dürfte.
    Zu dem Champi: Ganz genau. Gilbt vor allem auf dem Hut und am Stiel, wird aber nicht chromgelb beim Schnitt durch die Stielbasis und riecht anisartig = einer der Anischampis. :alright:


    Die Bilder vom Dinner sehen echt superlecker aus. :P



    LG, pablo.

  • Schöner Bericht, Karo! :sun::alright::)

    Schönen Gruß,
    Dr. Abbas Ibn Stieglitzer aus Buchhaim
    ------------------
    "Es gibt Gottsucher, Ichsucher und Schwammerlsucher" (G. Polt)


    304559-7-jpg

  • Vielen, vielen Dank schon mal für die Beiträge, ich muss leider gleich los zur Arbeit und werde erst heute Abend gebührend antworten, konnte es gerade nur schnell überfliegen. Aber mich freut es sehr, dass ihr reinschaut und alles so positiv wahrnehmt. :) :)


    Bis heute Abend!

    LG,
    thys



    Leicht ist es, auf Silber und Gold zu verzichten und auf die Freuden der Liebe, doch ein Pilzgericht stehen zu lassen, ist schwer.
    (Marcus Valerius Martialis)

  • Danke daß Du uns aud diesen tollen stimmungsvollen Ausflug mitgenommen hast!Der Pfifferling ist ja klasse und die Lacktrichterlinge gehören zu meinen Lieblingspilzen ( nicht was das Essen angeht sondern zum angucken)

    Liebe Grüße, Juliane




    [font="Arial Black"]man kann alle Pilze essen, manche jedoch nur einmal [/font]:plate:


    83 Pilzchipse (+2 Trompetenschnitzlingabdruck)


    *JE SUIS CHARLIE*

  • Erst mal allgemein: sorry, ich hab die Bildnummerierung vergessen :crying:


    Fips
    es freut mich sehr, dass dir mein Bericht so gut gefallen hat :alright: :Sun:
    deine Worte waren ganz wundervoll für mich :) :)


    Beorn
    danke danke für deine ausführliche Stellungnahme :) :alright: freut mich sehr, wenn man sich bemüht und dann auch noch positives Feedback kommt. :) :sun:
    - ich hab mir den rostfleckigen Helmling mal näher angeschaut und er könnte es gewesen sein. Für das nächste Mal weiß ich, wo ich ansetzen muss.
    - Cortinarius anomalus, argh. Der könnte passen, allerdings hab ich mir bei dem Pilz eines gemerkt, den Geruch. Er roch wie eine Mischung aus süß, stechend, Ammoniak und Rettich, deswegen bin ich auch dann auf den Rettich Gürtelfuß / Cortinarius evernius gekommen. Käme das auch in Betracht?
    Hab noch welche gefunden und diese auch absporen lassen. Das hat aber in dem Fall nicht wirklich geholfen, es sind ja so viele braun.
    - runzlige Koralle war ein Tipp in die richtige Richtung :alright:
    - zum Thema Rotkappe... nein, es waren eben keine komplett schwarzen Schuppen. Und wenn man wirklich genau hinschaut, dann könnte man die fehlenden Schuppen auch für Schneckenfraß halten, zumindest dachte ich daran... es sind richtig, hm,... weggegessene Furchen.
    Allerdings steht bei dem Pilz ja auch die Huthaut über den Hut... :hmmm: - es standen übrigens tatsächlich Espen in der Nähe.
    - zum Hasenohr muss ich mich dann noch belesen. :)



    Kein Tipp zum Milchling?
    Die einzigen Beobachtungen die ich liefern kann:
    Rauher, samtig-filziger Hut, weiße, scharfe Milch, junger Fichtenbestand, moosiger, wahrscheinlich saurer Boden.


    Zu dem roten, kleinen... nach einer Recherche geht meine Vermutung in Richtung Conocybe tenera / Roststieliges Samthäubchen .


    @nochnPilz
    vielen lieben Dank :)


    luckenbachranch
    vielen Dank für deinen lieben Kommentar, ich mag Lacktrichterlinge auch uuunglaublich gern ;)

    LG,
    thys



    Leicht ist es, auf Silber und Gold zu verzichten und auf die Freuden der Liebe, doch ein Pilzgericht stehen zu lassen, ist schwer.
    (Marcus Valerius Martialis)

  • Hallo Karo,


    Dein Milchling deckt sich rein optisch mit meinem Fund des Rauchfarbenen Milchlings (Lactarius azonites). Allerdings paßt der Fichtenwald gar nicht und für den Pechschwarzen Milchling ist der Stiel zu hell, deshalb hab' ich keine wirkliche Idee :hmmm:

  • Hallo, Karo!


    Diese Cortinarien sind ein extrem schwieriges Pflaster.
    Cortinarius anomalus war eine von vielen möglichen Arten, um einfach mal einen Ansatzpunkt zu präsentieren.
    Cortinarius evernius hatte ich erst ein mal in der Hand, und da auch nicht selbst gefunden. Der erschien mir aber mit dunkleren Farben am Hut (Braun und Lila wenn jung) und deutlicher kegeliger Hutform.
    Aber wie gesagt: Der Möglichkeiten sind da viele. Ohne chemische Reaktionen und Mikroskopie ist es oft nicht möglich, Schleierlinge zu bestimmen. Rettichgeruch ist aber mal ein gut eingrenzender Faktor.


    Die Rotkappen sind auch nicht ganz einfach.
    Wenn die Schuppen mehrheitlich weiß sind, dann bist du bei der Espenrotkappe. Bei rotbraunen Schuppen kommen dann zwei oder - je nach Interpretation - 3 Arten in Frage. Zum einen die Eichenrotkappe (die auch gut bei anderen laubbäumen wachsen kann) und die Fuchsrotkappe, die bei Nadelbäumen wächst und die man nochmal in Kiefern- und Fichtenrotkappen unterteilen kann.


    Zu dem Milchling fällt mir nur die Frage ein ob der im Schnitt nach einiger Zeit rosa angelaufen ist.



    LG, Pablo.

  • Hallo Karo!


    Die Helmlinge auf Bild 2 wird dir übrigens keiner streitig machen, wenn du sie mit Mycena zephirus (Rostfleckiger Helmling) bezeichnest.


    Bitte das nächste Mal die Bilder nummerieren, sonst frustet es bei einer Antwort zu schnell (Bsp: "Ich meine den Pilz hinter dem Bild mit dem Blauen drauf und vor den Grünen die aussehen wie die auf dem vorletzten Bild" usw. oder das ständige Nachzählen bei Pilzbild 32)


    Beim Semmelstoppelpilz meinst du sicher nicht den Rostgelben, sondern den Rotgelben, den kannst du dann Hydnum rufescens taufen.
    Die welligen Lamellen des Milchlings sind sicher nicht immer so bei der Art anzutreffen.


    Ansonsten wären meine Antworten genau so, wie es Pablo schon geschrieben hat, wobei der festgesellte Cortinarien-Geruch eben nicht nur nach Rettich war, sondern aus einer Komposition bestand.

    Zitat


    Mischung aus süß, stechend, Ammoniak und Rettich,.....


    ....das ist dann schon wieder was ganz anderes!


    VG Ingo W

    ________________________________________________________________
    "Pilz nur von oben ist wie Käfer nur von unten"
    oder wie sogar die Gnolme wissen:
    "Pilzis ne bloß von o'm anguck!! Unt'n auch wichtich is!" ==Gnolm2


    137-15 (Gebühr APR 2018) = 122+12 (APR 2018 Platz 4) = 134+1 (Segmentwette APR 2018) = 135+2 (schöner Falsch-Phal APR 2018 = 137+9 (3.Platz schöner Phal APR 2018) = 146-15 (Gebühr APR 2019) =131+9 (APR-Schnell-Joker-Bonus) = 140+4 (APR2019-Platzierungswette) = 144+3 vom Gnemil-APR-Nachrätsel = 147+9 (Phalplatzierungs-PCs) = 156 - 20 (Gebühr APR 2020) = 136



    Link: Nanzplan APÄ-2020

    Link: Gnolmengalerie

    Link: Phalabstimmung 2019

    Einmal editiert, zuletzt von Ingo W ()

  • Mei, das ist recht schlimm, wenn mans genau wissen will und eigentlich die Mittel noch nicht hat. ;)


    Beorn
    weiter werden ich wohl bei der Rotkappe nicht mehr kommen. Da ich den Fruchtkörper nicht mehr habe.
    Aber zumindest hab ich jetzt eine Eingrenzung :)


    Leider hab ich vom Milchling kein Schnittbild :crying:


    Ingo W
    Den finde ich unter rostgelber sowie rotgelber Semmelstoppelpilz.


    Genau, der Geruch als ganzes schien mir sehr intensiv, war aber keinesfalls nur Rettich. Diese Komposition ist eine Annäherung an das, was ich tatsächlich gerochen habe.

    LG,
    thys



    Leicht ist es, auf Silber und Gold zu verzichten und auf die Freuden der Liebe, doch ein Pilzgericht stehen zu lassen, ist schwer.
    (Marcus Valerius Martialis)

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.