Beiträge von gena

    Ich sage ja auch nicht dass es sich 100% um sanguinaria handelt, dafür kenne ich mich zu wenig aus, aber passt bis jetzt am besten.

    Hätte schon lust zu mikroskopieren, das kommt in zukunft auch noch!


    Liebe grüße, gena

    Hi dieter,

    habe geschrieben dass alles sehr gut passt weil wo ich nachgeschaut habe stand es so. Ich habe hier nageschaut: Blutroter Täubling Russula sanguinaria dort steht mehr bitter als scharf. Er war aufjedenfall nur ganz leicht scharf, habe sogar mehrere stückchen probiert. Allerdings auch nicht wirklich bitter.


    Habe jetzt mal mit russula tinctipes verglichen auf folgender seite: (PDF) The rare Russula tinctipes Blum ex Bon in Central Europe. Zeitschrift für Mykologie 86/1: 3-21 Die seltene Russula tinctipes Blum ex Bon in Mitteleuropa

    und muss sagen der sanguinaria passt viel besser. Allein schon dass tinctipes deutlich gerieften hutrand haben soll.


    Liebe grüße, gena

    Sieht für mich auch stark nach hallimasch (armillaria gallica oder ostoyae) aus. Soll allerdings keine essensfreigabe sein! Bedenke die unverträglichkeiten vom hallimasch.


    Liebe grüße, gena

    Hallo liebe pilzfreunde,


    Heute bin ich endlich mal über mönchsköpfe gestolpert, was sagt ihr stimmt meine bestimmung? (Natürlich keine essensfreigabe)


    Vorkommen: wiese neben buchenwald (5 oder 6 exemplare)

    Hut: der größte der gruppe hatte etwa 20cm,

    bei dem jungen exemplar hat man den buckel gut gesehen, bei den alten konnte man ihn fühlen

    Lamellen: stark herablaufend

    Stiel: kräftige stiele, sehr zäh (bild 7) und wässrig, dass ich sogar mehrere wassertropfen rausquetchen konnte (bild 8) und bei dem größeren exemplar etwas flockig? (Sieht aus wie genattert) (bild 6), konnte man abwischen mit dem finger

    Auśerdem im unteren bereich wattig (bild 9)

    Geruch: dei den ersten riechern konnte ich eine angenehme süße riechen, was ich dann beim wiederholten riechen nicht mehr konnte :/, dann roch er sehr angehnem aromatisch pilzig


    Liebe grüße, gena


    Nr.1


    Nr.2


    Nr.3


    Nr.4


    Nr.5


    Nr.6


    Nr.7


    Nr.8


    Nr.9

    Hallo liebe pilzfreunde, kennt jemand diesen täubling? Oder ist da makroskopisch nix zu machen?


    Fundort: wiese am waldrand (eiche, kiefer, buche)

    Hut: schmierig (seit 2 tagen nicht geregnet)

    Huthaut: garnicht bis kaum abziehbar (foto 4)

    Geruch: leicht obstartig

    Geschmacksprobe: ganz leichte schärfe

    Lamellen: leichten gelb stich

    Stiel: rosa überhaucht


    Liebe grüße, gena






    Hi, ich würde sagen der flache lackporling.

    Kannst ja mal testen ob du mit dem fingernagel die kruste eindrücken kannst. Beim wulstigen ist die dicker, härter und nicht eindrückbar.

    Außerdem wird der flache oft von zitzengallenfliegen befallen, die an der unterseite zitzenartige auswüchse verursachen ( evtl. Bei bild 3?) Kann ich nicht genau einschätzen.


    Liebe grüße, gena


    Woran man erkennt ob pilze schon frostschäden haben ist schwer zu erklären, ohne sie anzufassen. Das kommt mit der zeit von selber, wenn du dranbleibst, dann findest du auch mal optimale frische / geschädigte / gammlige und weißt den besser einzuschätzen bzw wie er nicht sein soll.


    Liebe grüße, gena

    Hier mal noch eine aktuelle reportage von arte über die erschreckende pilzjagd in rumänien ==14


    Externer Inhalt youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Liebe grüße, gena

    Hallo Stefan, hallo Werner, hallo Gena, zeigt das vierte Bild was anderes als den Buchenschleimrübling? Sieht für mich wie irgendwas Austern-artiges aus, oder kann der jung so aussehen?

    Ja stimmt. Er schrieb ja dass er dort austernseitlinge gefunden hat, dachte ihm geht es nur um die buchenschleimrüblinge.


    Liebe grüße, gena

    Die blauen ziemlich stark, wegen dem hohen Psilocybin-Gehalt.

    Die blauen wegen dem psilocin gehalt. (Oxidation)

    Pilze die so gut wie kein psilocin enthalten, aber dafür psilocybin, so wie psilocybe semilanceata, blauen nicht oder nur ganz leicht blaugrün an der stielbasis. (Giftig sind jedoch beide, da das psilocybin im körper zu psilocin umgewandelt wird.)

    Die phosphatgruppe des psilocybins verhindert die direkte oxidation des alkaloids. Jedoch tritt die typische verfärbung ein, wenn enzyme (phosphatasen) diese schutzgruppe abspalten.


    Liebe grüße, gena

    Von den Telamonias, die ich auf 123pilze finde, passt optisch der Wohlriechende Gürtelfuß am besten, aber wohlriechend ist meiner sicher nicht :)

    auf die bilder von 123pilze würde ich mich nicht verlassen, vorallem nicht bei schweren gattungen.


    Liebe grüße, gena

    Hallo liebe pilzfreunde,


    Habe hier einen pilz den ich als risspilz verdächtige, evtl der braunviolette risspilz, allerdings muss ich auch nicht unbedingt die genaue art wissen, was bei risspilzen ja makroskopisch ja eh schwer ist.

    Würde mir reichen wenn ich mit der gattung richtig liege.


    vorkommen: laubwald

    geruch: spermatisch


    Liebe grüße, gena










    Hi, buchenschleimrübling passt. Finde den voll schön, vorallem wenn die sonne auf den hut scheint und dann die lamellen von unten beobachten. Enthält außerdem ein wirkstoff der als antibiotikum gegen hautpilze eingesetzt wird.


    Liebe grüße, gena