Beiträge von barney

    Zu Nr. 2 unten habe ich noch ein Lamellenfoto der Pilze, die gelblichen Lamellen sprechen für G. penetrans, die Hüte waren maximal 4cm breit. Ich denke es muss der

    Geflecktblättriger Flämmling Gymnopilus penetrans sein

    Hallo Adrian,


    deswegen ist ein Foto der Unterseite so wichtig:

    Gymnopilus Penetrans passt.


    LG Phillip

    Alles klar,

    dann werde ich mich da mal schlau machen, was es hier evtl. so an Kursen gibt. Sonst würde ich natürlich auch eine kleine Deutschlandreise machen, aber wenn hier quasi vor der Haustür soetwas stattfindet, wäre das natürlich attraktiver.;)

    Dann muss ich auch noch herausfinden, was mehr Sinn macht: Prüfung bei DGfM oder LAGUS...


    Oehrling ich wollte damit keineswegs sagen, das die Prüfung leicht ist. Ich denke aber auch, dass man schonmal mit dem Allgemeinteil von Lüder und Michael/Henning/Kreisel einen ganz soliden Grundstein gelegt hat. Die habe ich sogar zuhause. Letztere Bände habe ich glücklicherweise gerade ergattert, die sind aber dann im Winter dran.


    Vielen Dank


    LG Phillip

    Danke euch schonmal für die Infos,

    ja genau bei uns ist das Landessache, soweit ich weiß, kann man aber auch gleichzeitig bei der DGfM gelistet sein. Was das für Vorteile/Nachteile bringt weiß ich nicht.

    Grundsätzlich werden die Prüfungsumfänge ja ähnlich ablaufen. Der Theorieteil ist ja sozusagen ,,nur" auswendig lernen. Mir geht es vorallem abet um Praxiserfahrungen in fachkundiger Begleitung.


    Die genannten Pilzschulen usw. sind für mich ziemlich weit weg.


    LG Phillip

    Hallo Leute,


    ich bin mittlerweile so richtig vom Fieber gepackt. Ich träume auch Nachts von meinen Erlebnissen im Wald. Ich hätte nie gedacht, dass der graue nasse Herbst einmal für mich zu meiner Lieblingjahreszeit wird. Bei Lehrwanderungen bin ich mittlerweile mehr Beratender als Ratsuchender. Von anderen Pilzinteressierten werde ich gefragt, ob ich PSV bin und von den alten Hasen, ob ich nicht einer werden wolle.

    Ich denke, ich kann mich meinem Schicksal nicht verwehren und sage: Ja ich will! (es versuchen)


    Dazu muss ich aber noch eine Menge an Wissen und vor Allem Erfahrung zulegen. Ich verbringe täglich mindestens eine bis mehrere Stunden in unterschiedlichsten Wäldern und nehme an so vielen Veranstaltungen teil, wie es mir meine Freizeit (& Frau) erlaubt. Zurzeit bin ich extrem viel mit Bestimmungarbeit usw. beschäftigt, der öde Winter wird dann sinnvoll genutzt, um mir die ganze Theorie einzutrichtern.


    Jetzt interessiert es mich natürlich was ich bzgl. der Vorbereitung auf die PSV- Prüfung tun kann. Ich habe schon einmal von F1 / F2 Kursen gehört, habe aber keine Termine oder Veranstaltungsorte finden können.


    Kann mir hier jemand ein paar Infos geben, ob es für 2021 schon Termine gibt oder solche Seminare regelmäßig stattfinden?


    Danke auch natürlich an euch! Ihr habt mir schon bei so manchem Problem geholfen!


    LG Phillip

    Hallo Wastl,


    der Büschelige Faserling (Psathyrella multipedata) wäre hier auch noch eine Option.

    Die Unterscheidung fällt mir derzeit auch schwer, wenn kein weißes Velum sichtbar ist. Vielleicht kann uns jemand mal erleuchten, wie man die 3 Arten makroskopisch trennt, vorallem ab gewissem Alter der FK.


    LG Phillip

    Hallo Adrian,

    # 2) hätte ich auf den ersten Blick mit Galerina marginata (Gifthäubling) angesprochen. Mehr Bilder von Stiel und Lamellen wären hier nützlich gewesen. Die Stiele scheinen aber weißlich überfasert zu sein und die Hutfarben wären typisch.


    # 5) sollte ein älterer Birkenporling sein, soweit das Substrat stimmt


    LG Phillip

    Moin zusammen,


    Hat jemand Hinweise für meinen gestrigen Fund?

    Fundort: Park, Weg, fester Boden neben Schotter unter Linden, Gebüsch ind der Nähe (u.a. Weißdorn)

    Fleisch: vgl. Lepista nuda, nicht knorpelig

    Geruch: etwas parfürmiert, evtl fruchtig

    Lamellen: verschiebbar


    aufgrund des Geruchs hätte ich die Burschen jetzt bei Lepista eingeordnet.


    Danke für eure Hilfe!


    LG Phillip

    ja mit Nr. 7 Amiant Körnchenschirmling solltest du recht haben. Auf jeden Fall ein Körnchenschirmling.

    Moin Nosozia,

    also wie gesagt, der Geruch passt wie die Faust aufs Auge. Bin mir da relativ sicher.

    Sieht alles andere als alltäglich aus.

    Moin Christoph,

    ja das dachte ich mir auch, deswegen habe ich ihm mal mit rein genommen. Normalerweise würde ich keine Champis anfragen aber der war wirklich besonders.

    A. bitorquis war mein erster Verdacht, deswegen habe ich noch drumrum nach Überresten des Rings gesucht - ohne Erfolg

    Für A. bernardii stimmt denke ich das Habitat nicht. Salzeintrag durch Streuung dürfte hier kaum stattgefunden haben, weil das nur ein kleiner Forst-Nebenweg war, so weit im Waldgebiet, dass da auch von den Straßen wohl kein Salz mitgeschleppt worden dürfte.

    A. gennadii kenne ich persönlich nicht und kann dazu nix sagen, A. pequinii ist mir völlig unbekannt.


    Immer diese Egerlinge! Mit Makrochemie beschäftige ich vielleicht nächstes Jahr, wenn Zeit ist.


    LG Phillip

    Moin Pablo!


    Nei das war nicht der Bug, das hat seine Richtigkeit==Gnolm8


    1: Ja das ist das Seltsame... Ich kenne den typischen Geruch von L. nuda genau und der sollte auch viel deutlicher sein, aber der Geruch war nur nach FK zermatschen, anwärmen usw das volle Programm zu erahnen

    4: I. cincinnata war auch mein Favorit, aber mikroskopisch kann ich leider nichts beisteuern

    5: die Fasern waren nicht abgegriffen. Darauf habe ich geachtet

    8: leider habe ich keine FK mitgenommen aber ich kenne noch eine andere Stelle, wo die gleichen stehen, vielleicht komme ich die Tage da nochmal vorbei

    9: So weit so gut aber guck mal hier:Schleier deutlich zu sehen, trotzdem T. scalpturatum?


    Danke das du dir so viel Zeit für die Erklärung nimmst! Das hilft mir sehr


    LG Phillip

    Hallo zusammen,


    bei herrlichem Herbstwetter war ich am Wochenende zu einer kleinen Tour in einem nahegelegenen Wald und es waren wieder einige Sachen dabei, die ich nicht eindeutig zuordnen kann. Für mich ist das Wichtigste die richtige Gattung, jedoch hat ja vielleicht jemand eine konkrete Art im Kopf.

    PS: meine Geruchsangaben sind mit Vorsicht zu betrachten, ich rieche oft etwas anderes als ,,normale" Menschen.


    1: Lepista ... ?

    Fundort: Fichtenforst, moosig, liegendes Gestrüpp

    Geruch: sehr schwach,säuerlich, etwas unamgenehm, leichte Urin-Komponente (ganz anders als L. Nuda/ L. Sordida wie ich es kenne)

    Trotzdem L. Sordida?



    2. Clitocybe ... ?

    Fundort: Fichtenforst, moosig

    Geruch: kein



    3. Mycena stipata?

    Fundort: Fichtenforst, Fichtenstubben

    Geruch: auffällig, mein erster Gedanke war sogar chemisch/nitrös



    4. Inocybe ...?

    Fundort: Fichtenforst, Wegrand

    Geruch: schwierig, nussig, etwa vgl. mit Parasol

    Auffällig waren die dunken Schneiden



    5. Galerina?

    Fundort: Fichtenforst, Fichtenstubben

    Geruch: kein

    Erster Gedanke war Galerina marginata, jedoch ist mir der Stiel nicht derart sibrig überfasert, wie ich es sonst vorfinde. Bin ich überhaupt in der richtigen Gattung?



    6. Collybia? evtl. Rhodocollybia butyracea

    Fundort: Fichtenforst, moosig

    Geruch: kein

    Wunderbares Schnittbild, ich dachte, das dürfte sehr markant sein.



    7. Gattung???

    Fundort: Fichtenforst, moosig, Nähe Weg

    Geruch: stechend, Kompostartig, vllt. auch Rindenmulch

    Den Geruch bin ich ein paar Minuten nicht losgeworden

    Edit: Gerade selbst gelöst: höchstwahrscheinlich Cystoderma amianthinum - der Geruch passt 1 zu 1



    8. Hebeloma? Lepista? ratlos...

    Fundort: lichter Laubwald, Rotbuche, kleiner Hexenring

    Geruch: mehlartig/gurkig mit unbekannter komponente

    Die gewellten & gesägten Lamellen scheinen typisch zu sein, junge und ältere hatten die gleichermaßen



    9. Tricholoma ... ?

    Fundort: Laubwald, Rotbuche, Wegrand zwischen Spechttintlingen

    Geruch: frisch Gurkenartig/mehlig/rettich

    Der Grünstich war vor Ort nicht so stark vertreten.



    10. Agaricus ... ?

    Fundort: Fichtenforst, Wegrand

    Geruch: ganz minimal in der Stielbasis nussig, sicher kein Anis, Mandel oder Karbol

    Stiel: oben schuppig auf gelblichem Grund, unten mit auffälliger Knolle

    Fleisch: leicht rötend im Stiel / bräunend um die Lamellen / gilbend in der Stielbasis



    11. Da benötige ich nicht dringend eine Bestimmung, ich fand die kleinen Aliens einfach nur sehr hübsch anzuschauen und wollte sie euch zeigen.



    12. Das Wetter war herrlich!


    Danke für eure Hilfe!


    LG Phillip

    Denkt ihr, dass das nochmal eine richtige Pilzschwemme geben wird

    Ahoj,


    ich persönlich glaube an eine späte Explosion der Funga...

    Moin,

    daran glaube ich auch. Ich denke es brodelt noch so einiges im Boden. Jetzt wenden wir uns langsam dem Spätherbst zu aber dennoch dürfte Einiges gehen. Letztes Jahr war bei uns noch Ende November trotz lausiger Temperaturen sehr erfolgreich, auch was Röhrlinge anbelangte. Also: Am Besten davon ausgehen, dass noch ordentlich was kommt, Niederschläge sollten mittlerweile Alle genügend bekommen haben.


    LG Phillip

    Hallo Claus,


    R. Brunneoviolacea kenne ich anders. Das mag irgendwie zu denen nicht passen. Die Lamellenfarbe passt auch nicht. Die Lamellenfarbe des größten auf den Fotos ist sozusagen das ,,Endstadium". Da standen auch extrem alte Schlappen rum und die hatten den gleichen Farbton.


    LG Phillip

    Hallo zusammen,


    ich habe folgende Täublinge gefunden und frage mich, ob die Burschen makroskopisch bestimmbar sein könnten. Die grobe Richtung würde mir ansonsten auch reichen.


    Fundort: Laubwald, Rotbuche

    Geruch: keiner

    Geschmack: mild, sehr verzögert minimal schärflich

    Hut: Hh 2/3 abziehbar, darunter violettlich angehaucht, leichte Riefung, etwas höckerig

    Stiel: an einigen Stellen gelbfleckig

    Fleisch: recht fest, leicht gelblicher Ton an einigen Stellen

    Lamellen: spröde, leicht creme

    Spp: nicht genommen


    Ich denke an Russula Atropurpurea var. ???

    Leider fehlt mir derzeit noch passende Literatur für Russula, ist aber in Arbeit ==18


    Danke schonmal


    LG Phillip

    R. nauseosa hat die Fichte als Baumpartner, ohne Fichte keine R. nauseosa. Der entsprechende Pilz mit gleicher Makroskopie und sehr ähnlicher Mikroskopie, also gewissermaßen die "Schwesterart" im sandigen Kiefernwald heißt Russula cessans

    Hallo Oehrling,


    du bist der Experte, das stelle ich nicht in Frage.

    Bist du sicher, das R. Nauseosa ausschließlich bei Fichten wächst? Oft wird als Habitat nur Nadelwald beschrieben. Das schließt die Kiefer für mich nicht grundsätzlich aus.

    Was mich an R. cessans stören würde, wäre der deutlich höckerig geriefte Hutrand und der schärflich, vergängliche Geschmack.

    Mir fällt spontan noch R. Nitida ein. Wäre das eine Option? Oder übersehe ich mal wieder etwas Offensichtliches?

    Würde mich über eine Aufklärung meiner Bedenken freuen! Das ist sehr lehrreich für mich.


    LG Phillip