Beiträge von Da_Schwammalmo

    Du musst eigentlich nur der Reihe nach das hinschreiben, was du auf den Bildern siehst. Im Übrigen kann man die Finger nicht nur für mathematische Zwecke verwenden. Dass der Hans mutmaßlicher Batman-Fan ist, spielt gar keine Rolle.

    Hallo Pilzfreunde


    Jeder hat doch ganz sicher einige Pilze im Hinterkopf, die er unbedingt mal finden möchte. Mir ergeht es natürlich nicht anders.


    Heute war es wieder soweit und ich konnte einen davon von der Liste streichen. Ein Grund zur Freude - eigentlich! Die Tatsache, dass jemand vor mir diesen Ziegenfußporling einfach rausgerissen und danach achtlos wieder fallen gelassen hat, das ärgert mich dann doch. Einmal ließe ich mir das noch eingehen. Jedoch zählte ich auf 50 Meter ganze drei Exemplare, denen es so erging. Letztendlich war aber dann doch die Freude über den PersEr höher.

    Hier der schönste der drei Ziegenfüße


    Zuerst glaubte ich von oben an Mehlräslinge. Waren doch gleich daneben auch Steinpilze zu finden. Nach dem Entnehmen einer Gruppe gab es dann eine große Überraschung. Keine Lamellen, sondern Poren. In Tschechien hatte ich schon Schafporlinge gefunden. Doch in Deutschland auch ein Erstfund für mich. Diese Gruppe wurde anschließend wieder zurück drapiert, auch, wenn sie zum Aussporen noch zu jung sein wird. Im Übrigen standen ein Stückchen weiter noch jede Menge weiterer Schafporlinge am Wegesrand.


    Nicht selten, aber ein eindeutiges Zeichen dafür, dass so langsam der Herbst kommt, sind die ersten Fruchtkörper vom Hallimasch.


    Ein weiterer Pilz, der den Herbst ankündigt, ist der häufige Kuhröhrling. Auf dessen Mycel parasitiert der Rosenrote Gelbfuß. Eigentlich relativ selten - eigentlich. Fast bei jeder Kollektion der Kuhröhrlinge waren die Rosenroten auszumachen. Viel genug, dass ich mir vereinzelt ein paar stibitzte. Auch die ansonsten eher nicht so häufigen Gelben Graustieltäublinge waren überall zu finden.

    Da bei beiden Arten die Bilder vom Fundort sehr bescheiden wurden, hier beide miteinander im Korb.


    Außerdem gab es noch Maronen, Flockis, Raufußröhrlinge, Semmelstoppelpilze, verschiedenste Täublinge, Stockschwämmchen, Perlpilze, Schopftintlinge, usw. Ach ja, die unzähligen Schleierlinge möchte ich nicht unerwähnt lassen. Doch für mich sind die meisten von ihnen ein Buch mit sieben Siegeln.


    Mit Ausnahme weniger Tropfen heute während der Tour gab es im Vorfeld mehrere Wochen keinen Regen. Von daher hatte ich bei weitem nicht mit so einer Vielzahl an Pilzen gerechnet.


    LG Matthias

    Einen kleinen Nachtrag bin ich noch schuldig. Am Wochenende gab es Mohrenkopfmilchlinge. Darf man das überhaupt noch sagen? Egal. Roh sollen sie ja auch essbar sein. Also ein kleines Stück in den Mund und darauf rumgekaut. Essbar definitiv. Ich konnte es sogar schlucken.

    ==Gnolm7

    Aber als wohlschmeckend kann ich es nicht bezeichnen. Eher nach nichts - sehr neutral. Kurz in Öl rausgebraten und leicht gesalzen kam dann die Überraschung. Ganz angenehmer Geschmack, nicht irgendwie aufdringlich oder so. Den Geschmack selbst kann ich gar nicht beschreiben. Irgendwie... so ähnlich wie... - jetzt kommen wohl gleich die Lacher - Schweineleber, aber dann auch wieder doch nicht ganz. Jedenfalls haben sie mir prima geschmeckt. Topnote!





    Mehr oder weniger Off Topic:

    In der gleichen Pfanne, im gleichen Öl machte ich gleich danach Bratkartoffeln. Geschadet hat das definitiv nicht. ==12


    LG Matthias

    Hallo Phillipp


    Die Scheibchenlorchel enthält nun mal so geringe Mengen am tödlich giftigen Gyromitrin, dass sie ausreichend gegart dennoch problemlos verzehrt werden kann. Die Speisewerte sind tatsächlich meist besser angegeben, als es in der Realität der Fall ist. Der Entwickler der App erklärt dies damit, dass jeder ein unterschiedliches Geschmacksempfinden hat und der eine einen Pilz als guten Speisepilz sieht, ein anderer den selben Pilz als Kriegspilz, oder gar als ungenießbar.


    @all

    Sollte jemand einen Fehler entdecken, egal ob in Bild und/oder Text, dann kann er natürlich den Entwickler kontaktieren. Dieser wird dann schnellst möglich behoben (idR beim nächsten Update). Die Kontaktdaten erfährt man im Playstore.

    Selbiges gilt bei der Pilzsuchmaschine. Da ist der Fehler meist schon wenige Stunden danach behoben (und wird dann beim nächsten Update in der App übernommen). Probierts einfach aus, es ist nicht schwer.


    LG Matthias

    Servus


    Wenn man sich bei Pilz 1 den Ring genauer anschaut, erkennt man die typischen "Zacken" vom Krönchenträuschling, Stropharia coronilla. Bei Pilz 2 ist dieser Ring während dem Beginn des Aufschirmens abgerissen und hängt am Hutrand.


    LG Matthias

    Hallo


    Vom Lästigen Ritterling würde mich doch mal die Herkunft des Namen interessieren. Bei manchen deutschen Pilznamen verbirgt sich ein Erkennungsmerkmal, bei anderen scheint es auch mal das gegenteilige zu sein. Aber wie bitteschön kann ein Pilz lästig sein??? Vielleicht hat ja da jemand eine Erklärung dafür.


    LG Matthias

    Hallo Ben


    Wenn dein Fund auf Druck schwärzt (dauert etwas) und mild schmeckt, dann hast du einen Riesenporling vor dir, den ich stark vermute.

    Schwärzt er nicht und schmeckt scharf, dann ist es der Bergporling.


    LG Matthias

    Das will ich doch mal überlesen haben. :haue:

    Sowas mag durchaus noch zu den "Hinterwaidlern" nahe der Tschechischen Grenze passen. Bei uns zivilisierten Vorderwaidlern ist das längst Geschichte. Nur unser stolzes "Grüß Gott" wollen und werden wir nicht aufgeben.


    LG Matthias

    Hallo Kauz


    Das kommt mir bekannt vor. Durch einen meiner Lieblingswälder geht (ging) ein alter, uriger Wanderweg hinunter ins Schuttholzer Moor (NSG). Nicht relativ breit, durch die dicken Wurzeln, die ihn säumten, konnte man gut den Höhenunterschied bewältigen. Vor vier oder fünf Jahren jedoch wurde dieser Weg in eine regelrechte "Lehmautobahn" verwandelt (bis Beginn NSG). Meterbreit und bei geringstem Regen zu Fuß unpassierbar, weil man sich sofort unweigerlich auf seinen Allerwertesten begab, so rutschig wurde es. Kurz darauf wurde die Zufahrt vom Schotterweg oben her mit großen Findlingen abgesperrt. Welche Idee dahinter steckt, das ist mir völlig rätselhaft. Es wurden nämlich auch keine Forstarbeiten durchgeführt, wie ich zuerst vermutete.


    LG Matthias

    Warum sammelst du die dann? Lass sie doch im Wald, wenn du sie nicht essen willst, vielleicht holt sie sich wer anderes? Ein paar einzelne schaden nicht.

    Die Maronenröhrlinge sind auch nur in bestimmten Gebieten stark belastet soviel ich weiß, kommst du denn überhaupt aus so einem Gebiet?

    Im Prinzip ist das 'nur' Süddeutschland. Eine Karte über belastete Gebiete kannst du auf der Homepage der GDfM finden.

    Hallo


    Mit den belasteten Gebieten, das ist ein extremer Flickenteppich. Hier in meinem Sammelgebiet am Rande des Bayerischen Waldes ist die Belastung sehr gering. Nur wenige Kilometer Donauaufwärts bis hinein in die Tschechische Grenze schauts da schon wieder ganz anders aus. Trotzdem habe ich auch schon Pilze aus diesem Gebiet gegessen.


    LG Matthias

    So langsam trennt sich die Spreu vom Weizen. Die wahren Profis treten jetzt mehr und mehr hervor. Für einen Laien wie mich wirds schon sehr heftig. Trotzdem lasse ich mich nicht davon abhalten, meine Tipps abzugeben. ==Gnolm7

    Die eine Art, bilde ich mir ein, schon zu wissen. Bei einer weiteren zumindest schon mal die Gattung. Doch von mindestens genau so vielen habe ich noch nicht mal die geringste Ahnung, was ich mit ihnen anstellen soll. ==Gnolm6

    Spaßig wirds auf jeden Fall


    LG Matthias

    Bei 1 hätte ich mich fast nochmal umentschieden, aber ich bleibe bei meinen Tipps und hoffe auf baldige Auflösung.

    Bei diesem Stiel gibt es eigentlich nur zwei, die es sein könnten. In Verbindung mit der Hutfarbe fällt dann der eine weg. Der andere passt auch perfekt zum Begleitbaum. Es sei denn, es gibt da noch einen und ich habe den partout nicht auf dem Schirm. :/


    Ich bin gespannt auf die Auflösung