Perlpilz

Es gibt 12 Antworten in diesem Thema, welches 622 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Daniel224.

  • Hallo zusammen,


    habe gestern bei meiner Waldrunde dieses tolle Exemplar gefunden.

    Ich habe habe ihn als Perlpilz eingeschätzt, da ich aber bei Lamellenpilzen noch etwas unerfahren bin, würde ich mich über eine Bestätigung oder aber auch Belehrung freuen.

    Mir ist bewusst, daß man anhand von Bildern einen Pilz nicht komplett bestimmen kann, wollte diese schöne Exemplar aber nicht entnehmen und hab ihn so wie er war stehen gelassen.

    Auf Bild 2 sieht man einen weiteren in unmittelbarer Nähe, wo man durch Schneckenfrass mehr oder weniger ein "Schnittbild" hat, hier ist ein Röten zu erkennen.

    Der Fundort war ein gewöhnlicher Mischwald mit Hainbuchen, Eichen, Tannen usw.


    Danke und VG,

    Rene



  • Ahoj,


    man sieht aber auch so deutliche Rottöne auf dem Hut,

    die ihn verraten.


    LG

    Malone

    Link zu Pilzlehrwanderungen: Pilzschule Rhein-Main

    Link: Verzehrfreigaben gibt es online nicht

    Galerie: Pilzfotos "zum Anfassen"/Stereobilder

    Der frühe Vogel fängt den Wurm. Soll er doch im Dunkeln tappen...ich fange lieber Pilze. Fossas sind auch nur aktiv, wenn es sich lohnt.

    Meine Fotos und Artwork dürfen nicht ohne meine vorherige ausdrückliche Genehmigung außerhalb dieses Forums verwendet werden!

    Pilz-Chips: 90+8 für Nobis Pilz-Cover-Rätsel=98, +2 Interne Tribünen-Punkte-Wette APR 2022=100, +4 PhalschPhal-Gedicht APR = 104 +5 Rätselgedicht = 109, 3 als Rätselprämie an Lupus = 106

  • Moin,

    na die auf den ersten Bild sehen super aus, ja, das sind eindeutig Perlpilze.

    Ganz deutlich zu erkennen, ohne die weiteren Merkmale gesehen zu haben, die würden aber passen.

    Mit einer nicht geringen Wahrscheinlichkeit trotz des so von oben guten Zustand im Inneren mit Fleischeinlage, da kannst du das Röten dann sehr deutlich erkennen, vor allem an der Knolle.

    Glückwunsch zum Fund :)


    LG

    daniel

  • Eine Frage zum röten, röten Pantherpilze generell ÜBERHAUPT NIE NICHT NIEMALS UNTER KEINEN UMSTÄNDEN UND GAR NICHT?


    Und ich habe in der Vergangenheit junge Perlpilze gefunden, meistens verletzt durch Schnecken oder andere äußere Einflüsse, die wirklich STARK gerötet sind. Also quasi schon fast vollflächig. Gibt es hier, für solche Fälle, spezielle Verwechslungsmöglichkeiten mit anderen Pilzen, die von sich aus schon stärker ins rote gehen? Ist das bei Perlpilzen normal das sie auch relativ stark röten können, wenn noch jung verletzt? Also stark röten ist mehr auf die Fläche bezogen, also die Ausbreitung der Rötung.


    ...ich lade Fotos hoch, Moment.

  • Eine Frage zum röten, röten Pantherpilze generell ÜBERHAUPT NIE NICHT NIEMALS UNTER KEINEN UMSTÄNDEN UND GAR NICHT?

    Hi,


    du wirst wohl nicht umhinkommen, genau hinzuschauen. Wer soll denn "niiiieeeemals" hier bescheinigen. Nächste Woche zieht der Schalk bei euch durch die Gegend und malt die Pantherchen rot an. Oder es regnet roten Saharastaub, oder du hast vergessen, deine rote Sonnenbrille auszuziehen. Wahrscheinlicher: es gibt einen Bakterienbefall o.ä. der rote Verfärbung bringt.


    Viele Erfahrungen sammeln, alle Merkmale anschauen, Kopf benutzen, im Zweifel jemanden drüberschauen lassen und nicht bedingungslos alles essen wäre wohl die Devise.


    LG Michael

    Wer einen Pilz aufgrund meines Bestimmungsversuchs verzehrt, ist lebensmüde. Warnhinweis


    Chipsverwaltung (Historie im Profil): 104-15 (APR'23)=89+2 (Gnolmisch)=91+3 (250 Punkte)=94+4 (Platz 8)=98+5 (Punktlandung)=103+3 (Entertainment)=106+2 (1000ster Beitrag)=108+2 (Phorphal)=110+3 (Laudator :glol:)=113+6 (2tbester Phal)=119

  • Die gezeigten sind Perlpilze. Die können schon als Babys deutliche Rottöne haben, aber auch sehr blass, hell, ocker sein und Rötungen nur sehr dezent zeigen. Ältere Fraßspuren, die Warzen an der Stielbasis, die Subcutis sind häufig gute Zeichen für Rot.


    LG Michael

    Wer einen Pilz aufgrund meines Bestimmungsversuchs verzehrt, ist lebensmüde. Warnhinweis


    Chipsverwaltung (Historie im Profil): 104-15 (APR'23)=89+2 (Gnolmisch)=91+3 (250 Punkte)=94+4 (Platz 8)=98+5 (Punktlandung)=103+3 (Entertainment)=106+2 (1000ster Beitrag)=108+2 (Phorphal)=110+3 (Laudator :glol:)=113+6 (2tbester Phal)=119

  • Ich stehe vor ähnlicher Fragestellung. Diese Pilze sprießen im Wald von unglaublichen Mengen. Und ich tippe auf den Perlpilz, vorallem aufgrund der geriffelten Ringoberseite und das Fehlen der Bergsteigersöckchen.


    Da die Pilze sich jedoch in Farbe doch sehr unterscheiden, würde mich eure Meinung interessieren. Alle der Pilze haben Rottöne, jedoch sieht bei einigen Exemplaren der Hut eher hell, bis gelblich aus. Bei anderen eher grau. Was mich zu dem irritiert ist, daß alle Pilze, auch die größeren Exemplare, komplett weiße Lamellen und keine Rosa Färbung aufweisen.


    Was meint ihr dazu.


    Hinweis: Bin nur hier zum Lernen und Entdecken und erwarte keine Verzehrempfehlungen.


    Lg

  • Moin,

    ich meine, das gibts nicht, aber irgendeinen Befall, Veränderungen durch Gammel und Trockenschäden, vielleicht.

    Letztendlich würde es aber beim genauen betrachten auffallen, Knollenform, Ring, Geruch, Verfärbung unter der Huthaut, Madengänge.

    Im Zweifelsfall eben stehen lassen. Bei Perlpilzen sammel ich nur die ganz eindeutigen, die gibts hier, wie jedes Jahr bisher in Massen, daher freie Auswahl.

    Wenn ich es letztes Wochenende gewollt hätte, dann wär ich in kaum einer Std. an der Grenze dessen gewesen, was an Sammelmenge ok gewesen wär.

    Hab mir dann halt nur die Prachtstücke rausgesucht, der Rest sorgt für reichlich Nachwuchs.


    LG

    Daniel

  • Moin Balanskat,

    sind alles Perlpilze.


    LG

    Daniel