Champignon?

Es gibt 12 Antworten in diesem Thema, welches 1.271 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von zuehli.

  • Liebe Pilzfreunde,

    gestern entdeckte ich auf einer Wiese, im Nachbargrundstück stehen Kiefern, diese Pilze, bei denen ich den Eindruck habe, es könnten Champignons sein, aber ich finde, für den Reifegrad sind die Lamellen ungewöhnlich hell. Auch stört mich, daß der Geruch, wie bei Champignons üblich nicht angenehm war, aber auch in keiner Weise Ähnlichkeit mit dem des Karbolchampignons hatte.

    Sollten es doch Champignons sein, kann man das dann eingrenzen?

    Es grüßt

    Horst Schlüter

  • Hallo Horst,


    sind die Lamellen denn wie auf dem Bild rosa? Ich hätte instinktiv erstmal in die Richtung der Wulstlinge geschaut. Da ereinnert er ein wenig an den fransigen Wulstling (A. strobiliformis oder A. solitaria?),aber ich weiß nicht, ob und wie viele ähnliche Arten es da noch gibt.

    Was meinst du denn mit unangenehmen Geruch? Die meisten Champignonarten riechen ja nach Anis, das ich zwar selbst nicht mag, aber den Geruch nicht unangenehm finde. Es wäre bestimmt hilfreich, wenn du den Geruch etwss eingrenzen könntest. Roch er eventuell nach Anis oder Rettich?


    Grüße

    Oliver

  • Hi,


    Oliver vielleicht 25% der Egerlinge riechen nach Anis und auch nicht allzu viele Amanitas riechen nach Rettich.


    Also Ich sehe oben schon einen Champi; vorzugsweise aus der Waldchampisektion. A. benesii könnte ich mir hier gut vorstellen. Ohne Mikro ist das aber auch nur geraten.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hallo,

    vielen Dank für die verschiedenen Beiträge.

    Zu den Lamellen, vor Ort hatte ich den Eindruck, sie seien eher grau und war dann doch überrascht, daß sie Rosa sind. Nun hatten wir die letzten 2 Nächte Frost, da könnte ich mir vorstellen, daß die Pilze noch dastehen, dann kann ich ja einen Anschnitt machen, sofern das nicht durch Frost verändert wird.

    Zur Frage Amanita, ich dachte, da hätten alle eine Scheide. Für mich sieht der Fuß jedenfalls nicht nach Wulstling aus.

    Geruch, da kann ich natürlich nicht eine genauere Definition abgeben, mit Sicherheit nicht Anis, denn wenn ich einen Champignon zur Nase führe, dann achte ich darauf. Wenn der Pilz überständig ist, dann wundert es mich erst recht, daß die Lamellen nicht dunkelbraun sind, würde aber vielleicht erklären, warum der Geruch eher nicht angenehm war.

    Viele Grüße

    Horst

  • Hallo,

    ich war heute noch einmal dort, wegen des Nachtfrosts waren die Pilze natürlich gefroren. Ich entdeckte einen vergleichsweise jungen Pilz, der noch nicht ganz aus der Erde herausschaute. Auch dieser Pilz hat mich beim Riechen nicht begeistert, aber das wirklich unangenehme kann vielleicht doch mit dem Alter erklärt werden. Den Anschnitt hatte ich den ganzen Tag im Auto und es gab keine weitere Veränderung am Schnitt, d.h. die Rotfärbung, die man an einer Stelle erkennen kann, ist gleich geblieben, auch der Rest des Anschnitts blieb so, wie auf dem Bild.

    Vielleicht hilft das Bild ja doch noch weiter.

    Es grüßt

    Horst

  • Die haben sich nicht mehr wegen Frostschaden verfärbt. Für mich ein glasklarer Waldchampi s.l.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hallo zusammen,


    Climbingfreak wird schon recht haben. Ich hatte leider nicht die Waldchampignon-Arten in weiß auf dem Hut und schloss aufgrund des geschuppten Hutes auf Amanita.

    Welcher Geruch ist denn häufiger bei den Champignons als Anis, Stefan? Jetzt den pilzigen Geruch ausgeschlossen, hätte ich gemeint, dass Anis am weitesten verbreitet ist.


    Grüße

    Oliver

  • Welcher Geruch ist denn häufiger bei den Champignons als Anis, Stefan? Jetzt den pilzigen Geruch ausgeschlossen, hätte ich gemeint, dass Anis am weitesten verbreitet ist.

    Hi,


    Anis ist schon neben unspezifisch pilzig der häufigste Geruch. Aber das sind gefühlt "nur" 25% der europäischen Arten. Du hattest ja oben geschrieben, dass die meisten Champiarten nach Anis riechen. Eben das ist falsch. Deswegen habe ich ja auch korrigiert. Bei den Amaniten riechen ja auch nur eine Hand voll Arten nach Rettich.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Welcher Geruch ist denn häufiger bei den Champignons als Anis, Stefan? Jetzt den pilzigen Geruch ausgeschlossen, hätte ich gemeint, dass Anis am weitesten verbreitet ist.

    Zu den Champignon-Gerüchen hole ich das hier nochmal hoch: