Kamera für Makro-Fotografie

Es gibt 73 Antworten in diesem Thema, welches 10.691 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Peter.

  • Hallo,


    diese Kamera-Empfehlung kann man sogar mit einem prima passenden Beispiel belegen:


    Geklaut von der Homepage von Sandra (danke für die Erlaubnis zum Zeigen!).


    Noah sucht eine Kamera für Schleimpilze - das wär' doch was!


    Freundliche Grüße

    Peter


    PS: Ehrlicherweise sollte man auch dazu sagen, dass nicht jeder, der diese Kamera besitzt, auch solche Bilder machen kann.

  • Hallo zusammen,

    Vielleicht kannst du sogar mit deiner momentanen Kamera deine Wünsche erfüllen.

    was hast du denn für eine Kamera ?

    Nein, denn das ist diese hier! 🫣😅

    Bedenke auch, dass eine gute Aufnahme nur zu geschätzt ca. 20% auf die Ausrüstung zurück zu führen ist. Der weitaus größere Teil ist Präparation, Beleuchtung, Kreativität, Kenntnisse der eigenen Fähigkeiten, Kenntnisse des eigenen Equipments, Kenntnisse der Zusammenhänge von Belichtung, Blende, Zeit, ISO, etc..... und viel Übung. Der Beruf des Fotografen beinhaltet nicht umsonst eine mehrjährige Lehrzeit.

    Dem bin ich mir bewusst und wie gesagt, ich habe das wirklich für mich entdeckt und Spaß daran!

    Ja, bei Insekten verstehe ich das schon, aber bei kleinen Myxos werden, würde ich mal sagen, solche Wackler eher nicht verziehen!

    Bei der Kamera kann man zwar die Objektive wechseln (was dich anscheinend stört)

    Nein, ich habe inzwischen völlig umgedacht!


    Vielen Dank für eure Antworten!


    Liebe Grüße

    Noah

  • ............

    Bedenke auch, dass eine gute Aufnahme nur zu geschätzt ca. 20% auf die Ausrüstung zurück zu führen ist. Der weitaus größere Teil ist Präparation, Beleuchtung, Kreativität, Kenntnisse der eigenen Fähigkeiten, Kenntnisse des eigenen Equipments, Kenntnisse der Zusammenhänge von Belichtung, Blende, Zeit, ISO, etc..... und viel Übung. Der Beruf des Fotografen beinhaltet nicht umsonst eine mehrjährige Lehrzeit.


    Gruß

    Peter

    So ist es !

    Hier mal ein Beispiel , wie das mit einer alten 550D, verschiedemem Equipment und jeder Menge Erfahrung funktionieren kann.......


    VG

    Wolfgang

    ----------------------------------------------------
    Ich bin ein fortgeschrittener Anfänger. Meine Einschätzungen zu Bestimmungsanfragen sind mit Vorsicht zu "genießen" !
    Und: Nicht jeder meiner Funde muss unbedingt bestimmt werden, ich freue mich einfach über jedes "Kerlchen"... :gzwinkern:

  • Der hier fotografiert mit einer älteren Kamera und stackt bis zu 100 Aufnahmen für ein fertiges Bild...

    Nicht erschrecken , er ist einer der Besten. :gzwinkern:

    Den hast du mir hier 👆 schon mal gezeigt! ;)

    Trotzdem danke!

    Ich finde das faszinierend und bin gespannt, wie ich das hinbekommen werde!


    Liebe Grüße

    Noah

  • Hallo Noah,


    jetzt bin ich schon sehr gespannt, wie Du Dich entscheiden wirst!


    Liebe Grüße

    Erika

    Hallo Erika,


    ein bisschen wirst du dich aber noch gedulden müssen, da ich für die Kamera und das Mikroskop, welches ich mir kaufen will, das selbe Budget habe.

    Meine Priorität liegt aber erstmal bei einem Mikroskop!


    Liebe Grüße

    Noah

  • Hallo zusammen,

    vor kurzem habe ich mit einem Fotografen gesprochen, und inzwischen habe ich schon eine genauere Vorstellung von dem, was ich will.

    Ich schreibe es hier einfach mal und bin auf eure Meinung gespannt:


    - ein spiegellose Systemkamera (mit Sucher; nicht mehr als 30 MP; ladebar während sie filmt) - da stelle ich mir z.B. so etwas wie eine Fujifilm X-T3

    - ein Balgengerät - vielleicht so etwas oder so etwas

    - evtl. ein paar Zwischenringe

    - und so ein Objektiv, hat mir der Fotograf schon geschenkt! 🙏


    Vielleicht kommt auch mal ein Retroadapter mit einem Weitwinkel-Objetiv dazu.

    Die Makro-Fotografie ist Bastelei (habe ich gelernt).


    Ich freue mich auf eure Meinung!


    Liebe Grüße
    Noah

  • Hallo Noah,


    deinen Ansatz finde ich nicht schlecht...

    zwei Dinge würde ich noch erwähnen wollen:


    Das von dir verlinkte Objektiv ist ein Tessar von Carl Zeiss Jena mit M42 - Anschluss.


    Die Fuji hat ein X-Bajonett, dh. du brauchst einen Adapter.

    Das ist kein größeres Problem, den gibts zB. auf Amazon für 15 Euro: https://www.amazon.de/M42-Moun…+mount%2Caps%2C112&sr=8-5 (ich hoffe, Links auf Amazon hier sind erlaubt? Sonst geb ich dir einen anderen Link...)


    Zum anderen solltest du zumindest nicht zu viel vom Objektiv erwarten - das ist mindestens 40, das optische Design sogar über einhundert (!) Jahre. Da wirst du verglichen mit modernen Objektiven mit Abstrichen bei der Abbildungsleistung leben müssen.

    Weiter neigen die Tessare (wie meiner Erfahrung nach alle Optiken von Carl Zeiss Jena, die ansonsten wirklich gute Optiken gebaut haben) dazu, dass die Blendenlamellen verharzen.

    Das würde ich kontrollieren, bevor ich dafür Geld ausgebe.

    Die Objektive haben nicht viel Bedienungselemente: Da ist der Blendenring, Der Fokusring, und ein Kipp- oder Schiebeschalter. Du stelllst den Blendenring auf eine hohe Zahl (16 wäre gut) und drückst den Kippschalter bzw. schiebst den Schalter auf "M".


    Wenn die Blende nicht oder langsam schliesst, ist die Blende verharzt und muss gereinigt werden. Das ist nicht so kompliziert, ich würde als Anfänger da aber keine Tutorials auf Youtube oder so anfangen zu befolgen - die Objektive sind kalibriert, und wenn du da Linsen rausschraubst, kannst du das selbst nicht wieder kalibrieren.

    Und eine Reinigung bei einem Fachmann lohnt sich bei solchen Tessaren meiner Meinung nach nicht, das kostet denke ich mehr als das Tessar.


    Dafür sind Zwischenringe für M42 auf eBay spottbillig zu bekommen: https://www.ebay.de/itm/325534…oA%7Ctkp%3ABk9SR4TinObeYQ


    Viel Spass & Viele Grüße

    Michael

  • Hallo Michael,

    vielen Dank für deine Einschätzung!


    Das Objektiv habe ich, wie gesagt, geschenkt bekommen und ein bisschen zum rumspielen, probieren und lernen ist es nicht schlecht, ein neues Objektiv ist ja schnell gekauft.


    Liebe Grüße

    Noah

  • Hallo Michael,

    alles gut!

    Du hast eine gute Einstellung!

    Das ist gut, wenn du das sagst, denn als ich dieses Thema erstellt habe, hatte ich null Ahnung von Fotografie und inzwischen habe ich schon eine genauere Vorstellung von dem was ich will!

    Und wenn du das sagst, dann ist mein Ansatz ja garnicht so verkehrt!

    Wünsche dir viel Spaß damit :)

    Danke!


    Und danke generell an alle, die mir geholfen haben, ein besseres Bild (nicht nur von der Makro-)Fotografie zu bekommen! 🙏


    Liebe Grüße

    Noah

  • Hallo zusammen,

    nach einiger Zeit bin ich hier auf die Fujifilm X-T3 gestoßen, welche alle meine (jetzigen) Ansprüche erfüllen würde.

    Bevor ich mir aber irgendwas kaufe, wollte ich euch nach eurer Meinung fragen.

    Vielleicht hat oder hatte ja sogar jemand diese Kamera!


    Ich freue mich auf Antworten!


    Liebe Grüße

    Noah

  • Hallo Noah,


    Die T3 habe ich zwar nicht, dafür nutze ich aber einige andere Kameras von Fujis X - Reihe.

    Ich bin mit allen Kameras sehr zufrieden.


    Allerdings ist das System wohl ziemlich kompromisslos auf optische Qualität designt: Es ist nicht günstig, und die Objektive sind sehr unhandlich (schwer und groß).


    Ich habe schon länger nicht mehr geschaut, aber eine ganze Zeit gab es auch quasi keine Objektive von Drittherstellern, auf die man ausweichen konnte.


    Das gesagt macht es mir jedenfalls einfach Spaß damit zu fotografieren.


    Hoffe die Infos helfen dir etwas weiter...


    Viele Grüße

    Michael

  • Hallo,


    siehe Anhang, wie "Makro"- Fotografie bei mir derzeit aussieht. In letzter Zeit verirrt sich immer öfter Kleinkram in die Feuchtkammern und naja, inzwischen zeigt mir mein Equipment, welches ich vor 4 Jahren mal gebraucht erworben habe doch deutlich seine Grenzen auf. Die Kamera ist eine NIKON D3100 und mit Standard 18-55mm Objektiv. Erstens brauche ich eine neue Kamera, weil diese Kamera keinen ausklappbaren Bildschirm hat und weiterhin brauche ich ein Objektiv für Makroaufnahmen. Nicht mehr- nicht weniger, aber mit anderen Worten ... ich brauche was neues, ausschließlich für Makrofotografie, mehr muss die Kamera nicht können.

    Zusätzlich möchte ich mir aber nicht so gerne Neuware kaufen, so viel Geld möchte ich dann doch nicht dafür frei machen. Ein Kollege macht mit total einfachem Aufwand prima Bilder mit der "Panasonic Lumix G DMC-GX80" und einem "Olympus M.ZUIKO 60mm 1:2.8 DIGITAL ED Lens"-Objektiv. Ich habe gesehen, wie er im Feld einfach nur ohne Stativ drauf hält und das sieht schon besser aus, als das, was ich mit mehr Aufwand produziere.
    Stacking ist mir übrigens nicht wichtig.


    VG
    Daniel

  • Hallo Daniel,


    deine Kamera ist eigentlich ganz gut. Ausbaufähig ist dein "Stativ", der Hintergrund und die Lichtführung. ;):saint:


    Auch ein wenig digitale Nachbearbeitung darf gemacht werden.


    Wennn es dich nach einer "neuen" Kamera gelüstet, nur zu. Ich selbst habe ein SIGMA Objektiv Macro 70 (Festbrennweite) an der CANON EOS. Damit ist ein Abbildungsmaßstab bis 1:1 möglich. Der Abstand der Frontlinse zum Objekt liegt bei ca. 7 cm. Da ist genug Platz, um für anständige Beleuchtung zu sorgen.

    Wobei es jede Menge anderer Konstellationen gibt, die - mehr oder weniger - das Gleiche können.


    Vielleicht eines noch: Stacking mag dir im Moment nicht wichtig erscheinen. Wenn du eine Weile Makrofotos machst, wirst du es wollen.


    Gruß

    Peter

  • Hey noah !


    Danke für das Feedback. Retro-was ? Balgen-was? :D Davon habe ich noch gar nicht gehört, ich gehe mal recherchieren.

    deine Kamera ist eigentlich ganz gut. Ausbaufähig ist dein "Stativ", der Hintergrund und die Lichtführung. ;) :saint:

    Ein Stativ brauche ich ja in diesem "SetUp" daheim nicht. Unterwegs natürlich schon, da habe ich aber schon was ganz rudimentäres. Was würdest du für den Hintergrund denn empfehlen?

    Digitale Nachbearbeitung erfolgt bei mir schon, auch hinichtlich der Schärfe, aber ab einem gewissen Punkt wird es doch ekelhaft grisselig :D


    Stacking habe ich auch eine Weile gemacht, aber im Grunde ist es doch nur dann wichtig, wenn ich einen sehr weichen Hintergrund haben möchte, oder? Mir ist eigentlich nur wichtig, dass Bestimmungsrelevante Merkmale der Fruchtkörper sichtbar sind. Klar erkennt man die auch besser, wenn der Hintergrund nicht zu wild ist, aber ein must-have ist das erst mal nicht für mich. Gestackt habe ich eine Weile, aber mit Freeware "Picolay" oder so. Warum ich das sage ist, weil ich nicht extra Geld ausgeben möchte für eine bereits verbraute Stack Option in der Kamera :) Wenn ich das Bedürfniss habe, dann mache ich das händisch.

    VG
    Daniel

  • Hallo Daniel,


    für weiße Pilze finde ich einen (fast) weißen Hintergrund suboptimal.


    Die richtige Schärfe von Fotos bekommt man bereits bei der Aufnahme. Die digitale Nachbereitung darf da nur ein wenig nachhelfen, sonst wird es grieselig - so wie oben bei meiner Nachbearbeitung des Fotos geschehen. Das geht nicht schärfer, weil die Aufnahme nicht scharf ist.


    Weil im Makrobereich die Tiefenschärfe sehr gering ist, greifen Fotografen zum Stacking. Nur dort ist es möglich, den Schärfenbereich zu vergrößern indem ein Programm bei der Bearbeitung die scharfen Bereiche heraussucht. Das hat nicht in erster Linie mit dem Hintergrund zu tun. Dort findet das Programm eben keine scharfen Bereiche.

    Es lohnt sich wirklich, mal ein paar Aufnahmen eines Pilzes mit verschiedenen Schärfebereichen aufzunehmen und diese im Anschluss zu stacken. Dazu ist ein stabiles Stativ unerlässlich. Und mit heliconfocus kommt man leicht zu vorzeigbaren Ergebnissen. Das Programm gibt es übrigens 30 Tage kostenlos zum Herunterladen.


    Bis zu solchen Fotos wie "vor dem Harz" (wurde weiter vorne schon genannt): https://www.fotocommunity.de/fotograf/vor-dem-harz/1104789 ist es jedoch ein weiter Weg. Sowas kriege ich auch nicht hin.

    Da ist ein Meister seines Faches am Werkeln.


    Gruß

    Peter

  • Hallo zusammen,

    für mein Zeiss Objektiv Tessar 2.8/50 hätte ich gerne einen Retroadapter.

    Ich hatte auf ebay einen "Umkehrring Retroring 40mm für M42 Gewinde" bestellt, der hat aber nicht gepasst.

    Jetzt gibt es noch welche mit 49mm und 55mm, aber ich weiß nicht, was ich bestellen soll.

    Könnt ihr mir helfen?


    Ich freue mich auf Antworten!


    Liebe Grüße

    Noah

  • Hallo Daniel,


    das A und O ist das Verständnis der Kamera, denn ohne dieses nützt dir die ganze Technik und Optik nichts.

    Es hilft schon enorm, wenn man weiß was die Blende ist, der ISO-Wert (Filmempfindlichkeit) und die Belichtungszeit, die alle 3 zusammen arbeiten.

    Die Bildbearbeitung ist nur zweitrangig und manche sagen auch, dass man das Bild vorher schon fertig schießen sollte und eine Bearbeitung höchstens 5min dauern sollte, aber das spielt in dem Fall keine Rolle.

    Ein Makroobjektiv frisst Licht, dass heißt deine Belichtungszeit wird länger und damit wird die Gefahr größer, dass dein Bild verwackelt "unscharf" wird.

    Wer eine Spiegelreflexkamera hat, sollte bedenken, dass das Auslösen per Hand und auch das Auslösen der Kamera leichte Vibrationen auslöst.

    Ersteres kannst du durch einen Fernauslöser und/oder Bildstabilisator vermeiden, aber bei letzterem braust du etwas stabiles.

    Die Beleuchtung selber ist auch interessant, denn du kannst mit einfachen Hilfsmitteln (Papier, Taschentuch....) natürliches Licht erzeugen, was Schlagschatten vermeidet.

    Bitte keine Alufolie verwenden, weil diese einen Goldstich bei deinen Bildern verursachen kann.

    Auf jeden Fall kannst du mit der Beleuchtung, Belichtungszeit sparen und/oder Blendenzahl erhöhen (hier spielt das oben genannte Zusammenspiel eine Rolle).


    VG : Thorben

  • Hallo Noah,


    für die Tessare, die ich für M42 habe, müssten das 49mm sein.

    Allerdings gibt es da möglicherweise verschiedene Bauweisen.

    Du musst dir einen Retroadapter besorgen, der zum Filtergewinde deines Tessars passt.

    Willst du an eine Kamera mit M42-Gewinde adaptieren?


    Viele Grüße

    Michael

  • Hallo Michael,

    vielen Dank für deine Antwort!


    Nein, ich habe mir einen Adapter besorgt, um das Zeiss auf eine Fujifilm zu bekommen.

    Der Aufbau wäre dann: Body - Adapter - Zwischenringe (welche ein M42 Gewinde haben) - Retroadapter - Zeiss Tessar Objektiv


    Liebe Grüße

    Noah

  • Hallo zusammen,


    inzwischen habe ich mir noch einige Dinge zugelegt (oder geschenkt bekommen), mit welchen ich nun ganz akzeptable Fotos von meinen Schleimpilzen schießen kann.

    Ich dachte, dass euch das vielleicht interessiert und deshalb stelle ich hier jetzt meine Ausrüstung vor:


    Alles außer die Kamera und die ganzen Adapter habe ich von einen Fotograf geschenkt bekommen, welcher mich auch immer noch sehr unterstützt und mir viele Tipps gibt!


    Die Konstruktion sieht dann so aus:


    Das ist natürlich alles ganz manuell und auch nicht das Neuste, aber so lerne ich mehr und komme auch billiger davon.


    Hier ein Bild:


    Was ich mir auf jeden Fall noch zulegen will, ist ein Balgengerät, ein RAW-Konverter (CaptureOne oder Adobe Photoshop), HeliconFocus, ein "ganz normales" Fuji-Objektiv und ein Makrolicht (ist schon unterwegs).


    Über Tipps und Anregungen freue ich mich immer!


    Liebe Grüße

    Noah