Sandröhrling / Rotfüße ? Hilfe!

Es gibt 11 Antworten in diesem Thema, welches 2.315 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Jürgen.


  • Vor einer Woche war ich mit meinem Mann zusammen im Wald und wir haben Unmengen an Sandröhrlingen gefunden und Zuhause schön getrocknet. So dachten wir jedenfalls. Nun sind wir wieder in den Wald, an die gleiche Stelle und darüber hinaus, mit der Feststellung, dass der ganze Wald voll von diesen oder ähnlichen Röhrlingen ist. Nun ist es aber so, dass einige eindeutig als Sandröhrlinge zu erkennen sind, vor allem ein paar junge. Andere wiederum (alte Exemplare) irritieren mit entweder einem kaum erkennbarem rot am Stiel (ansonsten Sandröhrling Aussehen), oder wie auf den Bildern sogar mit halbrotem oder ganz rotem Stiel.


    Leider kennen wir uns bei den rotstieligen nun überhaupt nicht aus und sind nun komplett irritiert. Besonders irritierend ist, dass manchmal wirklich nur ein Hauch rot dran ist. Der Deckel sieht immer aus wie beim Sandröhrling. Diejenigen Pilze die ich eindeutig zu den Sandröhrlingen zähle haben nun beim Aufschnitt kaum bis gar nicht geblaut, die anderen wo ich mit nicht sicher war oder der Stiel eindeutig rot war haben stärker geblaut. Es müssen 2 verschiedene Pilze sein....


    Ich hätte es so gerne eindeutig... also einfach rote Stiele, sodass man weiß es ist ein andrer Pilz, aber viele der gesammelten sind so schizophren... ^^^^^^ Kann jemand Erkenntnis bringen?


    Entschuldigt das Bild-Durcheinander, das war mir ein wenig zu kompliziert...







  • Hallo Waldelbe,


    erst einmal ein herzliches Willkommen hier im Forum.


    Ich bin keine Expertin, dies vorab bemerkt, allerdings sehe ich auf Deinen Fotos, soweit ich dies beurteilen kann, nur Sandröhrlinge. Aber ich sehe auch überwiegend ziemlich alte Pilze die ich persönlich niemals mitnehmen, geschweige denn verspeisen würde. Und wenn ich dies richtig sehe, sind doch einige zudem verwurmt oder?

    Ach so, dass gelegentlich ein Sandröhrling im Hut etwas blaut ist, so glaube ich, normal. Aber da bekommst du sicher noch Antworten.

    Liebe Grüße


    Maria

  • Hallo! :)

    Wenn alte Pilze am Hutfleisch nicht zu schwammig oder verwurmt sind, dann nutzen wir die trotzdem. Bei uns wird alles getrocknet und in der Suppe können auch die älteren herrlich schmecken. Die Röhren schneiden wir ab.


    Liebe Grüße,

    Waldelbe

  • Hallo Waldelbe,

    das ist aber auch eine Herkulesaufgabe, die du da stellst. Wie soll man bei der Vielzahl der zu sehenden geputzten Pilze nun wissen, welcher welcher ist? Normalerweise sind andere Farben am Pilz ein Zeichen dafür, dass es sich um eine andere Art handelt. Unter die Sandröhrlinge hat sich offensichtlich der eine oder andere Rotfußröhrling gemogelt, z. B. der auf dem allerletzten Foto sieht mir wie einer aus.

    Mich erstaunt etwas, dass ihr von euch selbst sagt, dass ihr, Zitat, euch nicht auskennt und irritiert seid. Eine solche Situation schreit doch geradezu nach einem Pilzberater. Hier im Forum kann dagegen leider keine Pilzberatung bei Verzehrsabsicht gegeben werden, da Pilzfotos mit zu vielen Unsicherheiten behaftet sind, insbesondere was die Frische der Pilze angeht, was oben schon geschrieben wurde. Da kann und will niemand für euch die Verantwortung übernehmen.

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Es sind keine Giftpilze dabei. Soviel steht doch schonmal fest. :)


    Dennoch ist es für uns wichtig aus unseren Sammelaktionen zu lernen. Allein deshalb habe ich euch die Fotos hochgeladen und dieses Thema eröffnet. Wie soll man denn ein Pilzkenner werden, wenn man nur irgendwelche Bücherbilder und Internetartikel zur Verfügung hat? Die beste Möglichkeit zu lernen besteht sicher über den Austauch mit anderen Pilzverrückten. Und dazu gehört für uns auch ein Forum, wo man mal eine Frage stellen kann. In unserer Familie sind nämlich nur die Spezies Mensch vertreten, die sogar Angst vor einer Marone haben. Da kommen wir nicht wirklich weiter. :D

    Einen Pilzberater suchen ist aber eine schöne Idee...


    Und ja, die Pilze waren teilweise wirklich zu alt. Wir haben sie nun entsorgt und uns vorgenommen ab sofort die Konsistenz des Hutkörpers erst zu überprüfen, bevor wir sammeln.

    Keine Ahnung, wie ihr so als Pilz-Neulinge wart. Der ein oder andere Fehler sei uns bitte verziehen. :*

  • Hallo Waldelbe,


    wenn die Semmelröhrlinge altern, beginnen die Stiele, von unten her (Basis) rötlich zu überfasern. Etwas später dann werden sie braun und fangen an zu riechen. Auch hier würde ich dazu anregen, nur Fruchtkörper zu verwenden, die beim eindrücken mit dem Finger (auf dem Hut) keine Dellen hinterlassen. Wie zu sehen ist, gibt es ja genug von denen.


    Grüßlis Ingo


    p. s. auch für mich sind das alles Sandröhrlinge

  • Liebe Waldelbe,


    Du bist hier genau richtig um Dir Wissen über Pilze anzueignen. Dieses Forum ist wirklich richtig, richtig gut mit wahnsinnig vielen Experten die ihr Wissen sehr gerne weitergeben.


    Ja, natürlich, jeder von uns hat einmal mit Pilzen angefangen - logisch. Was mir sehr gut geholfen hat war die Teilnahme an Pilzlehrwanderungen. Schau einmal wo und wann es diese bei Dir in der Gegend gibt. Bei diesen Lehrwanderungen lernt man sehr viel, hat den Pilz in der Hand, kann direkt nachfragen und bekommt sogar noch eine Essensfreigabe vom PSV (Pilzsachverständigen).

    Und wenn Du dann alleine unterwegs bist, dann kannst Du hier im Forum anfragen, dazwischen auch einmal mitlesen was die anderen User so fragen, usw. Bei Anfragen sind übrigens gute Angaben und Fotos (von ungeputzten Pilzen) sehr wichtig.

    Und jetzt wünsche ich Dir viel Spaß und Erfolg bei den Pilzen und hier im Forum.


    Liebe Grüße


    Maria


    P.S.: Nachdem Oehrling den Rotfußröhrling unter der Flut der Pilze gesehen hatte habe ich den auch gesehen, Ferner meine ich, dass auf einem der Fotos auch eine Marone zu sehen sein könnte.

  • Hi Waldelbe,


    dein Anliegen, deine Kenntnisse über Pilze zu verbessern ist selbstverständlich völlig legitim und dazu bietet das Forum hier definitiv eine wirklich gute Unterstützung. Die nutze ich auch gerne und häufig. Der Lernerfolg und die Beratungsfreude hier vergrössern sich aber umso mehr, je besser die Bedingungen für eine gelungene Bestimmungshilfe per Foto erfüllt sind. Dazu ist es nach meiner Erfahrung zunächst gut, die Frage nach Verzehrbarkeit hier hinten an zu stellen. Bei Pilzen, die vor der Bestimmung schon teilweise geputzt sind, fehlen halt oft wichtige Kennzeichen. Außerdem ist es oft schwierig, eine sinnvolle Bestimmung aus einem "Pulk" geposter Pilze vorzunehmen. Besser ist es, hier 2-3 Pilze der vermeintlich gleichen Art vorzustellen, dabei idealer Weise noch in verschiedenen Altersstadien.


    1. Foto vom Standort, der Auffindesituation.

    2. Foto von den Hüten.

    3. Foto von unten mit Stiel incl. Stielbasis.

    4. Foto vom Längsschnitt durch den Hut bis zur Stielbasis.

    5. Bei einigen Pilzen erneutes Bild von Längsschnitt nach Zeitverzug um ggf. Farbveränderungen zu dokumentieren.


    Das Ganze dann noch bei natürlicher Beleuchtung, damit die Farben unverfälscht sind. So hat eine Bestimmung per Fotos deutlich höhere Chancen. Wenn du dann noch weitere Infos lieferst, macht es allen mehr Spaß.


    Bleib am Ball und

    LG Michael

  • Huhu! :)


    Ja, eine Pilzwanderung würde ich sehr gerne mal machen. Leider habe ich in der Nähe nur noch eine für dieses Jahr gefunden. Und an diesem Termin kann ich nicht. Diese Wanderungen scheinen nicht allzu häufig zu sein.


    Ich werde einfach die nächsten Pilzberater mal anrufen und fragen, ob sie sowas anbieten. :)


    Wir haben seit September schon 250g Trockenware an Maronen, Butterpilzen und Steinpilzen zusammenbekommen. Am liebsten wären mir jedoch eher 2kg, damit das ganze Jahr über mindestens einmal die Woche ein leckeres Pilzgericht gekocht werden kann. Leider sind die 2kg ein sehr utopisches Ziel. ^^ Die Maronen die ich im Internet gekauft habe sind jedenfalls nicht mit unseren eigenen zu vergleichen: die sind dreckig und voller Wurmlöcher. Daher hilft es nix: Man muss einfach selber sammeln!

    Pilze sind einfach faszinierend! Ob essbar oder nicht, das ist egal! Es ist schön sie kennenzulernen!


    Liebe Grüße,

    Waldelbe

  • Es sind keine Giftpilze dabei. Soviel steht doch schonmal fest. :)

    Hallo Waldelbe,

    tut mir leid, dass ich deinen Spaß bremsen muss, aber das steht nicht fest. Nicht jeder einzelne Pilz ist sichtbar, manche werden von anderen verdeckt. Andere befinden sich unscharf im Bildhintergrund. Wenn du sagst, das steht fest, ist das zunächst nur deine persönliche Meinung, weil du alle Pilze live vor dir siehst. Im Forum sieht man aber nur deine Fotos.

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!