Wiesenchampignons oder Karbol champignion

Es gibt 11 Antworten in diesem Thema, welches 1.125 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Schupfnudel.

  • Hallo Leute.


    Heute im Garten gab's viele Pilze zu sammeln. Gestern hatte ich einen gebraten, und hatte keine Beschwerden. Heute bei Größerer Menge kam mir bisschen stechender Geruch in die Nase. Nun bin ich ratlos... Ist das ein Karbol - oder Wiesenchampignons?

  • Hallo Pilzneuling,

    definitiv keine Wiesenchampignons, außerdem mit so dunklen Lamellen sowieso schon nicht mehr genießbar. Du hast die Stielbasis abgeschnitten, da hätte man ggf. noch ein wichtiges Merkmal des Karbolchampignons erkennen können. Champignons sind eine komplizierte Gattung. Um eine Art zu erkennen brauchst du Pilze in allen Altrsstadien und vor allem komplette Fruchtkörper. Oft reicht das aber auch noch nicht und brauchst noch ein Mikroskop.

    So bleibt dabei, dass du alte Fruchtkörper von einer der 60 Champignonarten zeigst, leider unbestimmbar.

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

    Pilzsachverständige findest du hier.

  • Hallo,


    das kann Dir keiner sagen da Du den zur Bestimmung wichtigsten Teil abgeschnitten hast, die Stielbasis. Wiesenchampignons würde ich hier aber wegen des zu kräftig ausgebildeten Ringes auschließen.


    VG Jörg

  • Servus Max,


    man sieht zwar die immer gleichen Pilze aus unterschiedlichen Perspektiven, dass entscheidende Merkmal, die gilbende Stielbasis, hast du jedoch weggeschnitten.

    Trotzdem sind die gezeigten Pilze mMn Karbolegerlinge, mit ihrer alt grauen, radialfaserigen Huthaut und dieser prägnanten, Hutuform mit dem Plateau in der Mitte. Wiesenchampignons können das niemals sein, die hätten keinen so ausgeprägten Ring, eine zugespitzte Stielbasis und würden angenehm pilzig reichen ohne irgendwo zu gilben.

    (welcome)

    Viele Grüße

    Andreas

  • Gerade die Stielbasis zeigt eine Chromgelbe Verfärbung bei giftigen Karbolchampignons.


    Die ist jetzt aber bei den meisten schon weggeschnitten.


    Wiesenchampignons haben einen sehr vergänglichen/schwachen Ring,

    dafür wären mit deine Exemplare zu stark ausgebildet im Ring, vor allem. da diese etwas älter sind (braune Lamellen)


    Wenn deine Pilze stechend riechen, würde ich diese entsorgen bzw. besser: Zurück zum Fundort bringen.

    Sie können schlichtweg nicht mehr gut sein.


    Karbolchampignons riechen auffällig nach Tinte/Druckerschwärze, wenn du mal an einer Schreibmaschine gerochen hast, erkennst du den anorganischen Geruch gut wieder.


    Edit:


    Man kann das Merkmal von Karbolegerlingen verstärken: Schmeiß die mal in kochendes Wasser, dann werden sie komplett gelb und es stinkt nach Phenol.

    Hier kannst du sehen, wie sie nach Erhitzen aussehen: https://www.123pilze.de/000For…on-und-karbol-champignon/

  • Nun zum Abschluss.


    Danke für die schnelle Antworten an euch Alle! Sehr schätzenswert.

    Mein Gedanke war, lasse immer paar Pilze an ihrer Wuchsstelle da, sollte was passieren... 😁

    Wir sehen, GELB.


    Dabei war der Pilz den ich gestern gebraten habe, dennoch lecker und bekömmlich 😅 könnte es denn sein, dass fettige Nahrung( halbes Kilo Schweinefleisch) mich vor Bauchweh gerettet hat?

  • Hex Max,

    da hast du Glück gehabt.

    Hinweise zu den Merkmalen hast du ja erhalten.

    Schau dir mal Bilder von Wiesenchampignons hier im Forum an.

    Da siehst du schon vom Habitus und den schön gefärbten Lamellen,

    dass deine gefundenen Exemplare anders aussehen.

    Demnächst als vorsichtiger sein... ;)

    LG Stefan

  • Dabei war der Pilz den ich gestern gebraten habe, dennoch lecker und bekömmlich 😅 könnte es denn sein, dass fettige Nahrung( halbes Kilo Schweinefleisch) mich vor Bauchweh gerettet hat?

    Es gibt Menschen, die vertragen den. Andere sterben so ein bisschen vor sich hin, wenn sie den gegessen haben.

    Sowas gibt's.


    Grüße

    Harald