Pilze in den Vogesen

Es gibt 8 Antworten in diesem Thema, welches 658 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Beorn.

  • Hallo!


    Seitdem ich aus dem Vogesen-Urlaub zurück bin, habe schon ein paar Flechtenbestimmungen zur Kontrolle eingestellt.

    Flechten gibt es in den Vogesen zu meiner großen Freude ehr viele und darunter auch etliche neue für mich.


    Die Berge dort ist schön feucht, da der Westwind hier zu ergiebigem Steigungsregen führen kann.

    Das mussten wir gleich zu Begin des Urlaubs erleben, als wir einen Aussichtsturm über dem Lac de Gérardmer ansteuerten und Regen einsetzte.

    Und ich musste feststellen, dass meine Regenjacke nicht imprägniert war - ich war bald nass wie ein begossener Pudel!

    So eine Regenjacke braucht man nicht wirklich!

    Bild 1 Waldeslust


    Bild 2 Aussicht auf Gérardmer durch Wolken und Regenschauer


    In den sieben Tagen, von denen ich doch einige Zeit im Wald verbracht habe, bekam ich leider nur wenige Pilze zu Gesicht.

    Darunter dieser klassische, sehr buntn Pilz mit Hut in Rot-Gelb-Blau, den offenbar kurz zuvor jemand ausgerissen oder umgetreten hatte. :gaufsmaul:

    Pilz 1


    Leider kann ich ihn nicht zuordnen, mit so etwas habe ich mich bisher nicht beschäftigt.

    Auf jeden Fall hat er toll geblaut beim Aufschneiden, 15min später war er noch ein wenig kräftiger blau. Ein schöner Kontrast zu den anderen Farben:

    Pilz 1 unmittelbar nach dem Durchschneiden


    Böser Fehler meinerseits: Vom Stiel war zwar nicht viel vorhanden, ich hätte ihn trotzdem genau anschauen müssen - was ich leider vergaß..


    Das war auch schon das Highlight an Pilzlichem.


    Ansonsten ein Porlingsfund (Porlinge mag ich!) am Fichtenstumpf, den ich für einen kleinen Phaeolus schweinitzii (Kiefernbraunporling) halten würde.

    Der gelbe Randbereich war SEHR weich und hat sich schon bei der leisesten Berührung verfärbt.

    Ein Erstfund für mich!

    Pilz 2 Phaeolus schweinitzii, Kiefernbraunporling


    Noch eine hübsche Gruppe Porlinge an einem liegendem Baumstamm, trotz der eher ungewöhnlichen Wuchsform würde ich hier Formitopsis pinicola sehen:

    Pilz 3


    An diesem stehenden Fichtenstumpf bin ich mir recht sicher mit F. pinicola richtig zu liegen - ein interessantes Exemplar!

    Pilz 4


    Am Waldausgang in einer Wiese noch ein rätselhaftes Objekt, das sich im Gras versteckte und aus der Wurzel eines Stubbens wuchs.

    Pilz 5


    Kann ich leider gar nicht zuordnen. Eine Probe habe ich nicht genommen, da ich sie vor Ort ohnehin nicht untersuchen hätte können.

    Ich denke, dieser Porling wächst hier weich und frisch unter dem holz-harten, schwarzen, vorjährigen Fruchtkörper hervor.

    Pilz 5


    Das war's schon mit den Pilzen in einer kompletten Woche Wald!

    Ok, ich muss zugeben, ich habe hauptsächlich nach Flechten geschaut, aber ich hätte doch wesentlich mehr an Pilzen erwartet. :gpfeiffen:


    Natürlich gab es ein paar Blutmilchpilze, die sind ja immer nett anzusehen:

    "Pilz" 6


    Das hier sieht fast aus wie Pilzchen, es sind aber nur die niedlichen Fruchtkörper von Baeomyces rufus, der Braunen Köpfchenflechte:

    "Pilz" 7


    Weil so wenig Pilze zu finden waren, gab's von meinem lieben Eheweib zum Trost rosa-weiße Pilzchen für mich!

    Ich weiß nicht, woher sie die hatte, aber sie waren echt lecker. g:D

    Ich bin mir nicht sicher, aber ich würde kleine Täublinge sehen.

    "Pilz" 8

    Natürlich haben die Berge, Bäche und Bäume, die Farne, Vögel und Flechten vollauf für das Fehlen der Pilze entschädigt! :gstrahlen:

    Waldbach


    Ausblick


    Farn


    Es war auf jeden Fall ein toller Urlaub und ich würde SOFORT wieder hin fahren!

    Aber ich muss meinem Broterwerb nachgehen.

    Zudem müssen die Flechtenfunde auch noch aufgearbeitet werden... Oh, süße Last!


    Vielleicht hat euch der kleine Ausflug gefallen, das würde mich freuen!


    LG, Martin

  • Hallo Matthias,


    was ich unter dem Flockenstieligen Hexenröhrling nachlese, sollte tatsächlich gut passen:

    braun-samtige, wildlederartige Hutoberfläche und orange-rote Poren. Im Schnitt sofort blauendes, gelbes Fleisch und blauende, gelbe Röhren. Unter den Röhren ist an den Fraßstellen das gelbe Hutfleisch erkennbar. Keine Trennschicht zw. Hutfleisch und Röhren. Leider fehlt die Aufsicht auf die Stieloberfläche (genetzt? geflockt?) und die Stielbasis im Schnittbild, um letzte Verwechslungspartner ausschließen zu können.


    Da konnte ich wieder was lernen, vielen Dank, Matthias!


    LG, Martin

  • Hallo Martin,

    natürlich sind die Pilze Nr. 8 geschmacksprobenpflichtig, aber ich meine, dass die in die Gattung Katjes, eventuell auch in die Gattung Trolli gehören.

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Hallo, Martin!


    Bei Pilz 5 würde ich (mit hoher Unsicherheit natürlich) vorerst einen Wulstigen Lackporling (Ganoderma australe) vermuten - die jungen Fruchtkörper an halb vergrabenen Laubholzstümpfen sehen gerne mal so oder so ähnlich aus. Kann aber auch was Anderes sein, da müsste man zB mal reinschneiden.


    Die Vogesen sind ein traumhaftes Gebiet, in vielerlei Hinsicht. Vor allem weil in großen Teilen noch etwas weniger touristisch erschlossen als der Schwarzwald, bzw. nicht ganz so überlaufen. Letzten Sonntag war ich da auch unterwegs, allerdings ein Stück weiter nordöstlich (Route des cretes, Hohneck - Col de Calvaire). Pilztechnisch war absolut nichts los, alles unheimlich ausgetrocknet dort - aber immerhin oben auf den Höhen nur knapp 25 Grad statt knapp 40.


    Deine Aufnahmen aus der Gegend um Gerardmer (kenne ich noch nicht) machen aber Lust, da auch mal hinzufahren.



    LG; Pablo.

  • Hallo Martin,

    natürlich sind die Pilze Nr. 8 geschmacksprobenpflichtig, aber ich meine, dass die in die Gattung Katjes, eventuell auch in die Gattung Trolli gehören.

    FG

    Oehrling

    Hallo,


    die genannten Firmen sind nicht verantwortlich, sondern eine andere, hier nicht genannte (will ja keine Werbung machen).

    Es gibt die auch noch mit Schoko-Geschmack --- beides lecker!!




    LG Ulla

  • Hallo Ulla und Oerling,


    ihr outet euch als pilzsachverständige Naschkatzen!

    Meine rosa Pilzchen habt ihr ganz flugs entlavt. ==Gnolm8


    Ullas Schokoteile habe ich bisher noch nirgends gesehen.

    Sie wirken, als ob nur ein dünner Überzug über etwas anderem vorliegt - vielleicht echte Pilze am Schokoladenbrunnen übergossen?


    LG, Martin

  • Hallo Pablo,


    vielen Dank für deinen Bestimmungsversuch! Ein Lackporling wie G.australe käme bestimmt in die engere Auswahl.

    Aber dann hört es natürlich schon auf, weiter kann man sich dem Pilz anhand von zwei Bildern schräg von oben wohl nicht annähern.

    Zum Reinschneiden komme ich jetzt wahrscheinlich nicht mehr, der Pilz wächst mir zu weit weg von hier.

    Da muss er sich gedulden! Vielleicht in ein paar Jahren?


    Ich weiß genau wo er wohnt und finde ihn sicher wieder!


    ***


    Ah!

    Die Route des cretes wäre eigentlich ein Ausflugs-Wunschziel von mir gewesen, aber mein "Kleiner" (15, aber 1,95 - oh Gott!) war erkrankt und ich musste dann alleine los und wollte nicht zu lange wegbleiben. Eigentlich waren wir hauptsächlich in der Ecke von Corcieux, da gibt es zwar eine dufte Käsefrabrik direkt im Städtle mit Direktverkauf g:D , ich wollte dann aber mal auf einen hohen Berg in der Nähe. Richtung Arould ging's mir zu schnell bergab, und weil meine Ziele (Berge) nicht auf den Wegweisern standen, bin ich wieder umgedreht und Richtung Col de la Schlucht gefahren. Hinter'm Roche du diable (natürlich kein Parkplatz frei) bin ich dann mal links den Berg hoch, hab's Auto stehen lassen und bin dann zu Fuß bergauf:

    Also, es ist schon richtig toll dort! Eigentlich überall.


    Tja, nicht nur der Porling, auch die Route des cretes muss sich leider auch noch gedulden - aber wir kommen wieder, keine Frage!


    LG, Martin

  • Hallo, Martin!


    Die Vogesen lohnen sich immer, finde ich. Leider auch von meinem Wohnort für Tagesausflüge zu weit weg.
    Meine Eltern haben's etwas besser, die residieren am Kaiserstuhl. Ist von da aber immer noch ungefähr anderthalb Stunden bis hinauf zum Col de la Schlucht. In den Hochschwarzwald (Schluchseeregion) ist es aber ebenso weit, insofern...
    Es lohnt sich beides, aber Vogesen finde ich inzwischen noch schöner, weil wilder und in weiten Teilen etwas einsamer.

    Klar, auf den Höhenstraßen wie Route des cretes ist an manchen Tagen schon eine Menge Trubel, aber immer noch weniger als zB auf der Schwarzwaldhochstraße.


    PS.: Und klar, das Essen ist formidable a l'Alsace. Nicht nur der Käse!
    Das ist im Schwarzwald zwar auch sehr gut (meistens), aber auch nicht unbedingt kostengünstiger. :gzwinkern:



    LG, Pablo.