Mairitterling im Garten?

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema, welches 1.004 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Funginator.

  • Hallo Pilzfreunde,


    schon wieder habe ich etwas im Garten auf Rindenmulch gefunden, diesmal vermute ich dass es sich um den Maipilz handelt. Meiner Meinung nach sind alle Merkmale diesbezüglich vorhanden. Allerdings gibt es ja auch enorm viele ähnliche Pilze, daher meine Frage, ist es überhaupt Calocybe gambosa und wenn ja, anhand welcher Merkmale kommt ihr zu Eurer Einschätzung. Würde mich über feedback sehr freuen,

    beste Grüße, Stefan.


  • Hallo


    Makroskopisch kann gut Calocybe gambosa passen aber dopelgänger Entoloma sepium , clypeatum auch vorkommen in diese zeit .


    Probierst du Geruch beschreiben und besonderes Sporenabdruck , weiß oder rosa Sporenpulverfarbe


    LG

  • Hallo Stefan,


    das sind sicher Mairitterlinge. Aber deine Geruchseinschätzung ist auch wichtig. Mehlig finde ich schwierig zu beschreiben, bei mir kommt aber Gurke immer durch, besonders wenn ich etwas vom Fleisch in den Fingern zerquetsche.


    Ansonsten hast du hier die weißen & engstehenden Lamellen, dazu im Gegensatz zum Hutfleisch kleine Lamellen. Das sind schon wichtige und entscheidende Merkmale.


    Gruß

    Stefan

  • Gehe ich Recht in der Annahme, dass der Gurkengeruch in Kombination ein eindeutiges Bestimmungsmerkmal ist?

    Nein, der Geruch nach Mehl/Gurke ist unter Pilzen gar nicht so selten, und kann bei den potentiellen giftigen Verwechslungspartnern (weiße Trichterlinge, Rötlinge) ebenfalls vorkommen.


    Mit Prüfung auf rein weißes Sporenpulver kann man Rötlinge ausschließen. Trichterlinge eher nur über den Habitus, also die "Statur" des Pilzes, der auf den Bildern ja schon recht stämmig ist, was Trichterlinge meist nicht sind. Das Merkmal der engstehenden Lamellen finde ich auf dem Bild oben gar nicht so eindeutig, das ist bei "meinen" Maipilzen in der Regel ausgeprägter. Das Vorkommen im Mai ist natürlich auch ein Indiz - ich hatte als PSV schon mit einer Vergiftung zu tun, als jemand im September "Maipilze" gesammelt hat...


    Weißliche Pilze mit hellen Lamellen sind für Speisepilzsammler die schwerste Liga, ein Merkmal genügt hier nicht. Nur umgekehrt wird ein Schuh 'draus: was nicht nach Mehl riecht ODER nicht im April/Mai wächst ODER nicht weiße Sporen hat ODER nicht dickfleischige Fruchtkörper bildet ODER nicht engstehende Lamellen hat, sollte man auch nicht als Maipilz verzehren.


    Gruß,

    Wolfgang

  • Hallo,


    deine Pilze sind aber schon zu alt zum Verzehr, daß siehst du an dem bräunendem Fleisch!


    LG, Chris

    ...........................:snail:

    Meine Bilder dürfen außerhalb des Pilzforums.eu nicht veröffentlicht werden, die private Nutzung ist okay!

    Mehr Bilder auf

    Instagram: #FeierabendPilz

  • Hallo Wolfgang, das meinte ich mit in Kombination, aber danke für den Hinweis.


    Danke auch an Chris, ich hatte zwar nicht vor sie zu essen, war mir trotzdem nicht klar, dass die schon drüber sind. Hätte ich sie irgendwo anders gefunden als auf Rindenmulch, wären sie vlt. in der Pfanne gelandet. Klasse, solche Einschätzungen helfen mir sehr.


    Beste Grüße, Stefan